Junger Mann erleidet schwerste Verletzungen

Zug erfasst 17-Jährigen in Ochenbruck

Alarm am Ochenbrucker Bahnhof: Feuerwehrleute halfen dem Notarzt, den lebensgefährlich verletzten Jugendlichen aus dem Gleisbett zu bergen. | Foto: Endlein2017/12/Unfall-Bahnhof-Ochenbruck.jpg

OCHENBRUCK – Am Bahnhof Ochenbruck hat ein durchfahrender Zug am späten Sonntagabend einen 17-jährigen Jugendlichen erfasst. Der junge Mann wurde mit schwersten Verletzungen an Armen und Beinen ins Krankenhaus gebracht, die Polizei sucht nun nach Zug und Zugführer.

Kurz vor 22 Uhr hatte ein Freund des Jugendlichen die Bundespolizei in Nürnberg verständigt und den Unfall gemeldet. Eine Streife fand den schwerstverletzten Jugendlichen dann am Bahnsteig in Ochenbruck. Ob er frontal getroffen oder durch den Fahrtwind an den durchfahrenden Zug herangezogen wurde, konnte die Polizei am Montagnachmittag noch nicht abschließend beantworten.

Opfer außer Lebensgefahr

Die Beamten suchen aktuell nach dem Zug und dessen Fahrer, der den Unfall offenbar nicht bemerkt hatte. „Wir gehen davon aus, dass es sich um einen Personenzug handelt“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei auf Nachfrage des Boten. Anhand des Fahrplans grenzt die Polizei nun die Suche ein. Fest stehe bislang nur, dass der Mann mit mehreren Personen am Bahnsteig stand, ehe er von dem Zug erfasst wurde.

Zum Gesundheitszustand des Jugendlichen sagte der Polizeisprecher, dass er am Abend außer Lebensgefahr gewesen sei. Wie sich sein Zustand seitdem entwickelt habe, wusste er jedoch nicht.

Weil auch Schneefall und Glätte bei dem Unfall eine Rolle gespielt haben könnten, mahnt die Polizei alle Zugfahrer, unbedingt einen Sicherheitsabstand zur Bahnsteigkante einzuhalten.

N-Land Christian Geist
Christian Geist