Filiale in Schwarzenbruck seit Montag offen

Neue Post am Plärrer

Betrieb am Schalter der neuen Postagentur, im Hintergrund Postbeauftragter Helmut Muhr im Gespräch mit Gemeinderätin Erika Groß und Hausbesitzer Klaus-Peter Weber mit Bürgermeister Bernd Ernstberger und Hauptamtsleiter Sebastian Legat. Die neue Postagentur in der Joh.-Degelmann-Str. im Haus von Klaus-Peter Weber wird vom Ehepaar Metzler betrieben. | Foto: Blinten2017/05/Post-Schwarzenbruck.jpg

SCHWARZENBRUCK – Nach über zweimonatiger Auszeit hat Schwarzenbruck wieder eine Post. Seit Montag ist Kathrin Metzler in den Räumen ihres „Empire Veranstaltungsdienstes“ in der Johann-Degelmann-Straße 1, direkt am Plärrer, neue Posthalterin in Schwarzenbruck.

Wie berichtet hat der ehemalige Betreiber des Edeka-Markts im Frauenfeld den Vertrag mit der Post zur Agentur in seinen Geschäftsräumen kurzfristig gekündigt. Zwischenzeitlich gibt es einen neuen Betreiber des Supermarkts, der an einer Fortführung der Postagentur kein Interesse hatte. In der Folge mussten die Schwarzenbrucker immer nach Feucht fahren, wenn sie Pakete aufgeben oder abholen oder Briefmarken kaufen wollten.

Alle Dienste wieder vor Ort

Jetzt also werden alle Postdienste wieder vor Ort angeboten. Dazu gehören auch die Postbankdienste wie Ein- und Auszahlungen bei Postbank-Spar- und Girokonten. Sendungen, die der Zusteller nicht abliefern konnte, weil er den Empfänger nicht daheim antraf, können ebenfalls in der Agentur abgeholt werden. Postfachkunden haben ihre Schließfächer nun im Eingangsbereich der neuen Filiale.

Geöffnet ist die Postagentur montags bis freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr und von 15 bis 18 Uhr, samstags von 8.30 bis 12.30 Uhr.

Pflicht zur Verschwiegenheit

Anlässlich der Eröffnung der Agentur am Plärrer wies Helmut Muhr, regionaler Politikbeauftrager der Deutschen Post, im Gespräch mit Bürgermeister Bernd Ernstberger darauf hin, dass alle Beschäftigten in der Filiale zur strengsten Verschwiegenheit verpflichtet sind. Die Mitarbeiter dürfen niemandem mitteilen, ob und mit wem jemand Postsendungen oder Daten wechselt, im Geldverkehr steht und ob jemand Postsparer ist oder war.
Ernstberger nutzte die Gelegenheit, um darauf aufmerksam zu machen, dass sich viele Ochenbrucker im Frauenfeld einen zusätzlichen Briefkasten wünschen. Den versprach Muhr nun. Demnächst soll einer in Bahnhofsnähe aufgestellt werden. Über den genauen Standort wird man sich noch unterhalten.

Ruth Peter ist Gebietsbetreuerin bei der Deutschen Post. Sie schult die neuen Posthalter in Schwarzenbruck und hat im Vorfeld mit der Behindertenbeauftragten Petra Hopf bei der Standortsuche Kontakt gehabt. Gerade für Menschen mit Behinderung, Senioren und Personen ohne Fahrmöglichkeiten sei der Zustand ohne Postagentur eine besondere Belastung gewesen, so Hopf.

N-Land Alex Blinten
Alex Blinten