Volleyball

Schwaiger Erfolgstrainer muss gehen

Hat trotz zwei Vizemeisterschaften keine Zukunft mehr bei Zweitligist SV Schwaig: Trainer Jozef Janosik.Archivfoto: Zink2018/05/Janosik-1.jpg

SCHWAIG — Beim Vizemeister der 2. Volleyball-Bundesliga Süd, dem SV Schwaig, wird der Vertrag von Headcoach Jozef Janosik nicht verlängert. Grund sind, so der geschäftsführende Gesellschafter der SV Schwaig Volleyball Spielbetriebs- und Marketing-UG, Hans-Peter Ehrbar, „unterschiedliche Auffassungen über Trainings- und Spielkonzepte.“
Der Slowake Janosik war als Trainer in der Saison 2016/17 beim SVS eingestiegen – für ihn stehen zwei Zweitliga-Vizemeisterschaften 2016/17 und 2017/18 zu Buche, die höchsten Platzierungen, die bei den Mittelfranken in der 51-jährigen Vereinsgeschichte erreicht wurden.
Dennoch zeichneten sich seit einigen Monaten „atmosphärischen Diskrepanzen ab, die eine weitere gedeihliche Zusammenarbeit zwischen Team und Trainer über die Saison hinaus“, so Hans-Peter Ehrbar, „nicht mehr möglich machen.“
„Jozef Janosik“, betont der UG-Geschäftsführer, „hat zwei Jahre lang sehr gute Arbeit für die Volleyballer geleistet; wir bedanken uns ausdrücklich für sein großes Engagement. Wir wünschen ihm in seiner weiteren Trainer-Karriere alles Gute und viel Erfolg.“
Dank erhält Janosik auch vom Entscheidungsgremium „SV Schwaig Volleyball Spielbetriebs- und Marketing-UG“, in deren (nunmehr) zehnköpfigen Kreis seit Juni 2013 die personellen und wirt­schaft­lichen Geschicke der Herren-Bundesliga-Mannschaft ausgelagert sind.
Über die Nachfolge von Janosik ist noch nicht entschieden. Ehrbar: „Wir sind mit mehreren Kandidaten in Kontakt und sicher, in Kürze einen Nachfolger bekannt geben zu können.“

N-Land Patrick Baer
Patrick Baer