Fußballvorschau Wochenende

Rupprechtstegen möchte Rote Laterne loswerden

PEGNITZGRUND – Von der Tabellensituation her steht dem FC Hersbruck ein ungleicher Vergleich bevor. Der Vorletzte der Fußball-Bezirksliga fordert auswärts den Zweitplatzierten SpVgg Erlangen. Ein wegweisendes Match bestreitet Schlusslicht SpVgg Diepersdorf, das bei Hinterbänkler Burgfarrnbach unbedingt punkten muss.

SpVgg Erlangen – FC Hersbruck
Die Platzherren sind seit neun Spielen unbesiegt. Zu Hause haben sie Spitzenreiter SG Nürnberg-Fürth bezwungen. Und die Abwehr der Unistädter hat nur halb so viele Tore zugelassen wie die des FC Hersbruck. Somit klingt die Ausgangslage für den „Club“ alles andere als rosig. Andererseits kassierte die Heimelf zu Hause schon zwei ihrer drei Saisonniederlagen. Im Sturm sind beide Teams ähnlich zielsicher.

Beiden heimischen Vertretern in der Kreisliga stehen schwere Hürden bevor. Der SC Rupprechtstegen erwartet den aktuellen Ranglistenzweiten SK Lauf II, die Reichenschwander müssen zum Dritten TSV Kirchehrenbach.

Rupprechtstegen – SK Lauf II
Die Achillesferse der Gastgeber lässt sich am besten in der Person von Marc Schober verdeutlichen. Der Laufer Angreifer hat ebenso viele Treffer markiert wie der SCR insgesamt, nämlich acht. Motivation für die Rupprechtstegener sollte allerdings sein, die Rote Laterne der Kreisliga so schnell wie möglich wieder loszuwerden.

Kirchehrenbach – Reichenschwand
Wenn man ihre Torbilanzen zugrunde legt, dann sind beide Mannschaften sehr defensiv ausgerichtet. Die Favoritenbürde liegt klar bei den Platzherren. Ihre Fieberkurve zeigt konstant nach oben. Die Reichenschwander hingegen mussten seit dem furiosen Rundenstart Federn lassen.
Der FC Hersbruck II wartet noch immer auf den ersten Heimerfolg seit dem Aufstieg in die Kreisklasse 4. Im sechsten Anlauf ist nun der SV Henfenfeld zu Gast.

Das Hauptinteresse gilt aber dem Topspiel zwischen dem FC Schnaittach und seinem derzeit einzig nennenswerten Verfolger FSV Weißenbrunn. Zu Hause hat der Führende bei fünf Partien eine reine Weste. Die auswärts noch unbesiegten Sittenbachtaler möchten durch einen Dreier bei der SpVgg Neunkirchen Anschluss an die Vorderen halten. Die SG Am Lichtenstein ist gegen den TSV Lauf nur Außenseiter.
Dank seiner Auswärtsstärke sollte der SV Neuhaus aus Hüttenbach nicht mit leeren Händen zurückkehren. Im Kellerduell stehen sich der ASV Herpersdorf und der FC Röthenbach gegenüber.

In Vorra richten sich die Augen auf zwei der besten Schützen in der A-Klasse 6. Nico Lehnerer möchte seine Trefferquote für die Gastgeber erhöhen, in den Reihen von Kontrahent SpVgg Weigendorf/Hartmannshof ist Benjamin Luber der gefährlichste Stürmer.

Wenn der TSV Velden den SV Offenhausen bezwingt, mischt die Elf wieder vorne mit. Die Altensittenbacher wären im Match mit dem SV Plech sicher schon mit einem Unentschieden glücklich. Alfeld/Förrenbach hat gegen den SV Neuhaus II die besseren Aussichten.

In Rupprechtstegen kommen zwei Punktelieferanten zusammen: Rupprechtstegen II/Alfalter/Hartenstein und Schlusslicht FSV Weißenbrunn II. Die Eschenbacher fahren mit guten Chancen zur Reserve der SpVgg Diepersdorf. Außerdem empfängt der Tabellenneunte FC Ottensoos II die Kellermannschaft SV Henfenfeld II.
Etzelwang ist in der A-Klasse Amberg/Weiden Nord der Gejagte und muss seine Führung gegen den Siebten SF Ursulapoppenricht verteidigen.

N-Land Jürgen Ruppert
Jürgen Ruppert