Anzeige

Kia Sportage: Präsentiert von Auto Kalb in Schnaittach

Überzeugt durch Optik plus Fahrqualität: Der Sportage2017/04/BildVorstellung1.jpg

Ein Dauerbrenner, bereits seit 1995, ist der Sportage von Kia. Heute in aufregendem Infrarot-Metallic und der sportlichen GT-Line-Ausstattung.
Unter der Haube der Spitzen-Diesel aus dem Hause Kia/Hyundai mit knapp 185 PS/135 kW aus vier Zylindern mit zwei Liter Hubraum und 6-Stufen-Automatikgetriebe mit automatisch regulierendem Allradantrieb. Serienmäßig bei dieser Ausstattungsvariante sind die 19-Zöller, Notbremsassistent, Lederausstattung mit Sitzheizung, Rückfahrkamera, Startknopf mit Smart Key und reichlich mehr. Los geht es mit dem Sportage schon bei 19.990,– € in der Attract-Ausstattung mit 1,6-Liter-Benziner, 132 PS/97 kW und Frontantrieb. Die Diesel gibt es als 1,7 oder 2,0 Liter mit Turbolader, beide gehen mit Euro 6 an den Start.

Ordentlich und übersichtlich mit 4,2-Zoll-Display2017/04/neuer-kia-sportage_04.jpg

Nach allerlei Basis nun zum eigentlichen Fahrerlebnis: Der Diesel ist sehr kultiviert und das Automatikgetriebe schaltet pünktlich und unspektakulär. Außengeräusche bleiben draußen und der Diesel ist als solcher nicht zu „erhören“. Vom Fahrverhalten her zeigt sich der SUV als durchaus sportlich und sehr spurstabil. Der kräftige Selbstzünder sorgt für ordentlich Dampf und mit Kickdown wird dann aus dem schnurrenden Kätzchen doch ein ziemlicher Tiger. Die Beschleunigung ist für den 1700-kg-Wagen sehr zügig und mit 9,5 Sekunden von 0 auf 100 auch ziemlich fix. Für SUV-Gewohnte fühlt er sich sehr leicht und sportlich an und wird somit auch Neu-SUV-Interessierte ansprechen, eben genau, weil er sich wie ein „normaler“ PKW fährt.
Im Innenraum bemüht sich Kia erfolgreich darum, dass Kunststoff schön aussieht: Das Armaturenbrett in Lederoptik greift sich schön und das beheizbare Sport-Lederlenkrad vom GT ist ein wahrer Handschmeichler. Ein 4,2-Zoll-Bildschirm sorgt für gut sichtbare Information und alle Instrumente sind dort, wo sie hingehören. Die Bedienung aller Assistenten und Instrumente ist logisch – auch ohne Einweisung, mit geht es natürlich schneller. Schöne Features sind Rückfahrkamera und Parkassistent, der sich seine passende Lücke sucht und den Sportage mit seinen 4,48 Metern gekonnt hineinparkt.

Große Klappe mit viel Platz für reichlich Gepäck ab 491 Litern2017/04/neuer_sportage_innen_055.jpg

Platz hat der Sportage reichlich. Vier Köpfe plus Gepäck in den Urlaub sollte überhaupt kein Problem sein. Je nach Reserverad oder nicht hat der Kofferraum (491 – 1492 Liter) einen zusätzlichen Ladeboden und bietet dort Raum für allerlei Kleinkram. Für alle, die in ihrer Freizeit gerne Wohnwagen oder Pferdehänger an ihr Auto hängen, die Anhängelast reicht von 1,4 Tonnen für den 2×4-Benziner bis 2,2 Tonnen für den großen 4×4-Diesel als Schalter.
Fazit: Ein gelungenes Auto auch für „Umsteiger“ auf SUV, gutes Handling und wirklich viel Auto fürs Geld und 7 Jahre Kia-Herstellergarantie gibt es auch noch on top.
Zur Probefahrt steht der Sportage in Schnaittach bei Autokalb bereit.

Auto Kalb GmbH
Kirschenleite 2
91220 Schnaittach
Tel. 09153/9226-0
www.autokalb.de

N-Land PR-Text
PR-Text