Spieltag im Fußball

„Club“ muss zum Aufsteigerduell auf die „Alm“

PEGNITZGRUND – Eine sehr wichtige Partie steht den Fußballern des 1. FC Hersbruck am morgigen Sonntag im Aufsteigerduell beim FC Kalchreuth ins Haus – mit einem „Dreier“ findet der Bezirksligist wieder Anschluss an die Nichtabstiegsplätze. Leidensgenosse FC Ottensoos hat in Herzogenaurach eine hohe Hürde vor sich, Schlusslicht Diepersdorf bekommt es mit dem ASV Fürth zu tun und Schwaig hat Cagri Spor Nürnberg zu Gast. Der SK Lauf will Spitzenreiter SpVgg Erlangen ein Bein stellen.

FC Kalchreuth – 1. FC Hersbruck
Der „Club“ ist im Duell zweier Aufsteiger auf der Kalchreuther „Alm“ in Zugzwang. Die Elf des Trainerduos Robert Bohner und Stefan Erhardt ist allerdings das schlechteste Auswärtsteam der Liga. Im Hinspiel (1:1) rettete Jens Ertel seinem Team einen Punkt.

In der Kreisliga bekommt es der FC Reichenschwand (8.) mit dem bedrohten SC Kühlenfels zu tun. Der SC Rupprechtstegen will mit einem Sieg gegen Pottenstein (9.) endlich die „Rote Laterne“ loswerden. Spitzenreiter Weingarts trifft mit dem TSV Brand (7.) auf einen unbequemen Gegner. Von den Verfolgern dürfte der TSV Neunkirchen in Eckenhaid den leichteren Part vor sich haben als Kirchehrenbach, das Moggast (6.) empfängt.

Reichenschwand – Kühlenfels
Der FCR will mit einem Heimsieg seinen Platz im sicheren Mittelfeld festigen. In der Vorrunde gelang der Elf von Spielertrainer Michael Pfann in Kühlenfels mit 2:0 einer von zwei Auswärtssiegen.

Rupprechtstegen – Pottenstein
Setzen Marco Schönhöfer und seine Elf ihren Aufwärtstrend fort und behalten im zweiten Heimspiel in Folge die Punkte bei sich, käme für den Sport-Club langsam Land in Sicht. Im Hinspiel ließ der SCR mit 0:1 die Punkte liegen.

Im Spitzenduell der Kreisklasse 4 muss die SpVgg Sittenbachtal zum souveränen Tabellenführer FC Schnaittach. Für die „Taler“, die das Hinspiel bereits glatt mit 1:5 verloren, gibt es beim designierten Meister, der mit einem Sieg seine Führung auf 15 Punkte ausbaut, ein Wiedersehen mit Ex-Trainer Jörg Kemmitzer.

Der SV Henfenfeld (6.) würde mit einem Heimsieg gegen Leinburg (4.) seine Ambitionen auf Platz zwei untermauern. Auch Neuling SV Neuhaus (7.), der eine hervorragende Saison spielt, kann sich mit einem Sieg gegen den FC Röthenbach weiter nach oben schieben. Die SG Am Lichtenstein (8.) hat gegen Tabellennachbar Schönberg drei Punkte fest auf der Rechnung.

Im Kampf gegen den Abstieg zählt für die Reserve des 1. FC Hersbruck, die das Tabellenende ziert, gegen die SpVgg Neunkirchen-Speikern nur ein Sieg.
In der A-Klasse 6 ist das Spitzenduo auswärts am Ball. Im Gegensatz zum Klassenprimus SpVgg Weigendorf/Hartmannshof, für den auch bei Neuhaus 2 nichts anbrennen sollte, darf sich Verfolger SV Offenhausen im Derby bei der Zweiten des SV Henfenfeld nicht zu sicher fühlen.

Während der Ausgang zwischen Ottensoos II und dem Kombiteam SC Happurg/FC Hersbruck III völlig offen sein dürfte, ist der SV Vorra gegen Weißenbrunn II voll auf Sieg programmiert. Offen ist auch der Ausgang der Partien zwischen der SG Alfeld/Förrenbach und Diepersdorf II sowie des TSV Velden und Altensittenbach. Für den auf einen Abstiegsrang abgerutschten SC Eschenbach dürfte es in Plech nichts zu holen geben.

In der A-Klasse Amberg/Weiden Nord hat der SV Etzelwang gegen Schlusslicht Ursensollen II drei Punkte fest eingeplant. Im Nachholspiel bei Rosenberg II verpassten die Schwarz-Gelben mit einem 2:2 die Chance, zu Spitzenreiter Theuern aufzuschließen.

N-Land Manfred Keilholz
Manfred Keilholz