Oldtimerausfahrt und Baumaustanzen

Rollhofen feiert Bilderbuch-Kirchweih

Nach gut einer Stunde war er aufgerichtet: Der Kirchweihbaum von Rollhofen. | Foto: Jahn2018/08/Rollhofen-Kirwa-Baumaufstellen-Foto-Jahn.jpg

ROLLHOFEN – Traumhaftes Wetter, zünftige Musik, stolzer Kirchweihbaum: mit ihrer 27. Zeltkirchweih feierte Rollhofen ein Fest wie aus dem Bilderbuch.

Traditionell am zweiten Augustwochenende lädt Rollhofen zur Kirchweih ein, die zusammen mit Neunkirchen und Speikern gefeiert wird. Los ging es am Freitag mit dem Anschießen durch die Siegersdorfer Böllerschützen und dem Bieranstich durch Bürgermeisterin Martina Baumann. Gemeinsam mit Landrat Armin Kroder, Kirchweihteamchefin Margit Eymold und Brauer Friedrich Weber stieß die Bürgermeisterin mit der ersten Maß Bier an.

40 Burschen stemmten den Baum

Längst hat sich herumgesprochen, dass es auf der Rollhofener Kirchweih ein gutes Essensangebot gibt. In Schichten ist das Kirchweihteam Rollhofen vier Tage im Einsatz, um die Gäste zu versorgen. Am Samstag waren die Kirwaboum schon früh im Wald unterwegs, um den Kirchweihbaum zu fällen. Mit fröhlichem Gesang fuhren sie den 25-Meter Baum zum Festplatz. Geschmückt mit zwei Kränzen stemmten 40 Burschen den Baum unter dem Kommando von Andreas Löhr wieder himmelwärts.

Landrat Armin Kroder gab das Startzeichen zur 3. Rollhofener Kirchweihausfahrt. Begeistert begrüßten die Besucher die Teilnehmer der Oldtimerausfahrt gegen 18 Uhr bei der Einfahrt auf das Festgelände. Biergarten und Zelt waren am Abend sehr gut gefüllt.

Nach dem sonntäglichen Gottesdienstbesuch in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Neunkirchen ging es zurück nach Rollhofen zum Frühschoppen.

Highlight: Baumaustanzen

Ein Highlight war wieder das Austanzen des Kirchweihbaumes durch die „jungen“ Kirwaboum und Madla, wo das uralte Ritual mit Juchzen und Tanzen bis der Wecker rasselt, einfach dazu gehört.

Erstmals präsent waren Nina Gebhard und ihr Tanzpartner Lukas Stammler. Sie stammen aus einer Kirchweih begeisterten Familie: 1990 tanzte schon Volkmar Stammler auf der Rollhofener Kirchweih den Baum aus, sein Kirwamadla hieß Doris Göbel, geborene Gebhard. Bereits 1952 tanzte deren Mutter Anni Gebhard als 16-Jährige den Baum aus.

Sie hatte sich ihr Dirndl selbst genäht, wie heuer für ihre kleine Enkelin Sofia – die bestimmt mal ein fesches Rollhofener Kirwamadla wird.

Generationen fescher Kirwamadla: Anni Gebhard, Doris Göbel, Nina Gebhard mit Sofia. | Foto: Jahn2018/08/Rollhofen-Kirwa-v.l.-Anni-Gebard-Doris-Gobel-Nina-Gebhard-u-Sofia.jpg
N-Land G. Jahn
G. Jahn