Fußball-Vorschau

Mit dem zweiten Streich aus der Kellerzone

PEGNITZGRUND – Die Kicker des FC Hersbruck haben den ersten Schritt in Richtung Bezirksligaverbleib getan. Gegen den SV Schwaig soll es den zweiten Heimdreier in Folge geben. Im Spitzenmatch treffen der Dritte FC Herzogenaurach und der Führende SpVgg Erlangen aufeinander. Für die umformierte Elf von Schlusslicht Diepersdorf zählt im Match mit Kalchreuth nur ein Sieg.

FC Hersbruck – SV Schwaig
Die Gäste gehören zu den Enttäuschungen der Saison. Als Dreizehnter dümpelt die Mannschaft am Rande der Kellerzone dahin. Auswärts hat Schwaig schon fünf seiner zehn Partien verloren. Ein Grund für die schwache Performance ist ein fehlender Torjäger. Der beste Schwaiger Schütze Fabian Waldmann kommt auf gerade mal sieben Erfolgserlebnisse. Hersbruck würde mit der vollen Punktausbeute endlich die Abstiegsränge der Bezirksliga verlassen.

Die heimischen Kreisligisten haben den Start aus der Winterpause gründlich verpatzt. Beide können aber vor eigenem Publikum sofort Wiedergutmachung leisten. Von den Teams aus dem Vorderfeld der Tabelle fordert der SK Lauf II die Kirchehrenbacher. Spitzenreiter Weingarts sollte mit dem Drittletzten Uttenreuth keine Probleme bekommen.

Rupprechtstegen – TSV Brand
Der SCR hat zum Auftakt gegen den Aufstiegsanwärter Kirchehrenbach die erwartete Pleite kassiert. Die Brander sind schwächer und damit eher eine lösbare Aufgabe. Allerdings müssen die Rupprechtstegener endlich wieder Tore schießen, sonst rückt der Gang eine Klasse tiefer immer näher.

Reichenschwand – TSV Neunhof
Nach der jüngsten Pleite zeigt die Fieberkurve der Platzherren eher nach unten. Allerdings befindet sich der Aufsteiger nach wie vor auf einem einstelligen Tabellenplatz, Neunhof ist nur Elfter. Auf fremden Plätzen haben die Gäste bislang achtbar abgeschnitten und ein ausgeglichenes Torekonto. In der Hinrunde gab es ein 1:1.

Die SG Am Lichtenstein geht dem wechselhaften Wetter aus dem Weg und hat ihr Spiel gegen die SpVgg Sittenbachtal auf Anfang Mai verlegt. Somit finden in der Kreisklasse 4 maximal sieben Spiele statt.

Der FC Hersbruck II ist nach dem Überraschungscoup seines Kontrahenten SK Heuchling am vorigen Sonntag beim TSV Lauf ausreichend gewarnt. Sollte Henfenfeld vorne mitmischen wollen, braucht der Sportverein aus der Partie mit der SpVgg Neunkirchen drei Zähler.

Der SV Neuhaus erwartet den TV Leinburg, der den dritten Tabellenplatz verteidigen möchte. Da Verfolger Sittenbachtal pausiert, kann Schnaittach durch einen Sieg über den SV Schwaig II seinen Vorsprung ausbauen. Hüttenbach und der FC Röthenbach hoffen gegen Weißenbrunn beziehungsweise Schönberg auf Punkte für den Klassenerhalt.

Schiedsrichter Klaus Ebner hat die reizvolle Aufgabe, das Derby zwischen Rupprechtstegen II/SV Alfalter/SV Hartenstein und dem TSV Velden zu leiten. In der Vorrunde gewann das Soloteam 6:3.

Trotz des neuen Trainers fahren die Eschenbacher als Außenseiter zur SpVgg Weigendorf/Hartmannshof, die die A-Klasse 6 souverän anführt. Ähnlich ist die Konstellation in Neuhaus, wo die Reserve den Tabellenzweiten Offenhausen empfängt. Vorra möchte gegen den SV Altensittenbach seinen zehnten Dreier landen.
Happurg/Hersbruck III hat mit Gastgeber Henfenfeld II noch eine 1:5-Rechnung vom August offen. Alles andere als ein Erfolg der SG Alfeld/Förrenbach über Schlusslicht Weißenbrunn II wäre enttäuschend. Spannung verspricht das Reservenduell in Ottensoos.

N-Land Jürgen Ruppert
Jürgen Ruppert