Viele Besucher

Röthenbach zeigt beim Stadtfest seine Vielfalt

Die Kletterwand der DAV-Sektion Röthenbach erfreute sich wieder großer Beliebtheit. | Foto: Brinek2018/06/stadtfest-rothenbach-kletterturm-bri.jpg

RÖTHENBACH — Bunt ging es am Wochenende wieder auf dem Röthenbacher Stadtfest zu. Die Besucher strömten vor allem am Samstag sehr zahlreich in die Rückersdorfer Straße, um sich an den Buden und Fahrgeschäften zu vergnügen. Doch noch etwas stach dem Besucher ins Auge: Es waren deutlich weniger Röthenbacher Vereine beteiligt als in den Vorjahren. Es mangelt an freiwilligen Helfern.

Wer die Flaniermeile in der für den Verkehr gesperrten Rückersdorfer Straße betrat, sah ein kunterbuntes Treiben und viele lachende Gesichter. Es war aber auch wirklich für jeden etwas dabei: Die Kinder konnten sich auf Karussell und Schiffschaukel vergnügen, an der Kletterwand des DAV ihr Können zeigen oder sich ein Tierchen aus Luftballons basteln lassen.

Ein Dinosaurier aus Luftballons von einem Clown? Aber gerne! | Foto: Braun2018/06/stadtfest-rothenbach-luftballondinosaurier-kind-tib.jpg

Währenddessen konnten es sich die Eltern in einem der Festzelte gemütlich machen, bei kühlen Getränken und einer großen Bandbreite an kulinarischen Köstlichkeiten. Ob türkische Fleischspieße, ungarisches Langos oder ganz klassisch Zuckerwatte und gebrannte Mandeln – für jeden Geschmack war bestens gesorgt. Dazu ertönte an allen Ecken und Enden Musik.

Die Straßenband „Let them Jam“ sorgte für ausgezeichnete Stimmung. | Foto: Brinek2018/06/stadtfest-rothenbach-band-bri.jpg

Überall Schwarz-Rot-Gold

Überall leuchteten zudem die deutschen Farben als Vorbote des WM-Spiels, das am Abend auch auf dem Stadtfest übertragen wurde. Ein Hund mit Deutschland-Blumenkette, Kaltgetränke in Schwarz-Rot-Gold oder die holländischen Mini-Pfannküchlein Poffertjes, die man ganz patriotisch mit Nutella, Himbeersirup und Vanillesoße bestellen konnte – die deutschen Farben waren allgegenwärtig.

Das Spiel der deutschen Nationalelf machte es dabei für die Vereine sicher nicht einfacher, Freiwillige für den Service an den Stadtfest-Buden zu finden. Und so gab es neben den gewerblichen Ausstellern in diesem Jahr deutlich weniger Buden, die von den Vereinen selbst betrieben wurden. Die Freiwillige Feuerwehr beispielsweise war in diesem Jahr gar nicht mit von der Partie.

Viel zu tun

Solche Feste – und davon gibt es in Röthenbach einige – verlangen den Ehrenamtlichen aber auch viel ab. Die Vorbereitungen laufen schon Wochen vorher, der Aufbau beginnt am Freitagabend und gefeiert wird bis spät in die Nacht.

Am Sonntag waren dann auch deutlich weniger Besucher zum Fest gekommen. Es bleibt zu hoffen, dass sich in den kommenden Jahren wieder ausreichend fleißige Helfer finden, damit das Stadtfest weiterhin so bunt und vielfältig bleibt.

Mehr Eindrücke vom Stadtfest gibt es in unserer Bildergalerie.

N-Land Tina Braun
Tina Braun