Spieltag Kreisliga 2

Kapitän glückt das „goldene Tor“

FCR-Kapitän Lukas Schünemann überläuft bei der entscheidenden Aktion des Spiels in Schnaittach gleich drei Gegenspieler und erzielt das „Goldene Tor“ zum 1:0-Auswärtssieg. | Foto: M. Keilholz2018/09/DSC04490-1.jpeg

PEGNITZGRUND – Während der FC Reichenschwand die Auswärtshürde beim FC Schnaittach erfolgreich nahm und mit einem 1:0-Sieg den SV Gößweinstein (2:2 in Ermreuth) von Platz zwei der Kreisliga verdrängte, kommt die SG Oberes Pegnitztal in der neuen Umgebung einfach nicht auf die Beine. Nach der 1:3-Heimpleite gegen den TSV Neunhof – der fünften Niederlage im sechsten Spiel – bildet der Aufsteiger zusammen mit Kirchehrenbach, das gegen Uttenreuth (1:1) den ersten Punkt ergatterte, und Schnaittach das Schlusstrio. An der Spitze wurde Ottensoos mit einem 3:0 gegen Brand einmal mehr seiner Favoritenrolle gerecht.

Matchwinner des FC Reichenschwand beim 1:0 auf der Schnaittacher Sandplatte war FCR-Kapitän Lukas Schünemann. In der 40. Minute ließ er mit einem Dribbling drei Gegenspieler stehen und Torhüter Patrick Hopf mit einem platzierten Flachschuss ins rechte Eck keine Abwehrchance.

Während der Lämmermann-Elf dieser eine Treffer reichte, um ihre Auswärtsbilanz auf drei Siege und 6:0 Tore auszubauen, ließ der letztjährige Aufsteiger Schnaittach eine Anzahl bester Gelegenheiten aus und hängt nach der dritten Heimpleite mit einem Zähler weiter tief im Tabellenkeller fest.

Unverdauliche Kost

Für die SG Oberes Pegnitztal hat sich auch der TSV Neunhof als unverdauliche Kost erwiesen. Die auswärts bislang erfolglosen Gäste nahmen mit 3:1 die Punkte vom Waldsportplatz mit nach Hause, während die Gastgeber auch im dritten Heimspiel mit hängenden Köpfen vom Platz gingen.

Nach dem frühen Rückstand durch Daniel Keding (15.), dem nach Meinung vieler Einheimischer eine klare Abseitsstellung vorausging, ließ Marco Singer mit dem 1:1-Ausgleich kurz vor der Pause Hoffnung aufkommen. Allerdings dauerte es nach dem Seitenwechsel nur sieben Zeigerumdrehungen, ehe die Gäste durch Torjäger Andreas Galster wieder zum 2:1 vorlegten. Die junge Elf von Trainer Klemens Merkl war danach zwar bemüht, in ihren spielerischen Mitteln aber einmal mehr beschränkt.

Trotzdem hatte Öczan Sonkaya eine Viertelstunde vor Schluss das 2:2 auf dem Fuß, doch ihm versagten alleine vor dem gegnerischen Tor die Nerven. Stattdessen machte Neunhof kurz darauf mit dem 1:3 durch Mark Bramsche den Deckel drauf. Zu allem Überfluss sah SG-Torschütze Singer zwei Minuten vor Schluss die rote Karte, als er nach einem Foul seine Nerven nicht im Griff hatte und sich zu einer Unbeherrschtheit hinreißen ließ.

N-Land Manfred Keilholz
Manfred Keilholz