Fußballvorschau

Behält Sittenbachtal im Fernduell die Nerven?

PEGNITZGRUND – Am vorletzten Spieltag der Fußballsaison können in der Kreisliga weitere Entscheidungen fallen. Während Kirchehrenbach als Meister feststeht, reicht der DJK Weingarts in Rupprechtstegen ein Punkt, um Platz zwei sicher zu haben – und die Gastgeber zugleich zum Abstieg zu verurteilen.

Der SC Rupprechtstegen (21 Punkte) muss deshalb gegen Weingarts unbedingt gewinnen und auf eine gleichzeitige Niederlage des TSV Kühlenfels (27) gegen den Tabellenfünften TSV Brand hoffen, um die Entscheidung bis zum letzten Spieltag offen zu halten. Gleiches gilt für Eckenhaid (22) gegen Uttenreuth und Schlusslicht Osternohe (20), das beim TSV Neunkirchen/Brand gastiert und am kommenden Dienstag das Wiederholungsspiel beim FC Reichenschwand vor sich hat.

Rupprechtstegen – Weingarts
Die Chancen des Sport-Clubs, dem Abstieg zu entgehen, sind nur noch minimal. Die Ära der „goldenen Generation“, die in den vergangenen 15 Jahren eine führende Rolle im heimischen Fußball gespielt hat, mit den Bezirksliga-Aufstiegen 2008 und 2011 als Höhepunkten, scheint zu Ende zu gehen. Bereits am morgigen Sonntag könnte der Vorhang fallen. Im Hinspiel kassierte der SCR mit 0:7 die höchste Saisonniederlage.

FC Reichenschwand – Moggast
Auf den FCR (31 Punkte) wartet zum Saisonfinale eine „englische Woche“. Dem Gastspiel des SV Moggast folgt am Dienstag das Wiederholungsspiel gegen Osternohe. Für Spielertrainer Michael Pfann und seine Elf die Gelegenheit, die magere Rückrundenbilanz (10 Punkte) noch ein bisschen freundlicher zu gestalten.

In der Kreisklasse 4 sind alle Entscheidungen gefallen – nur das Rennen um (Relegations-)Platz zwei ist noch offen. Derzeit hat die SpVgg Sittenbachtal (54 Punkte) im Fernduell die Nase gegenüber dem TSV Lauf mit zwei Punkten vorn. Die „Taler“ sind beim Rangvierten TV Leinburg (48) gefordert, der bei einem Sieg selbst noch Chancen hat. Auch der TSV Lauf steht bei Meister Schnaittach vor einer schweren Auswärtsaufgabe.

Im Tabellenkeller hat sich der SK Heuchling durch ein 2:2 gegen Schnaittach den noch fehlenden Punkt zum Klassenerhalt geholt, womit der Abstieg der zweiten Mannschaft des 1.FC Hersbruck (in Weißenbrunn) besiegelt ist.

Die SG Am Lichtenstein (7.) verabschiedet sich gegen Herpersdorf ebenso von ihrem Heimpublikum wie der SV Henfenfeld (8.), der seinem scheidenden Trainer Erwin Hirschmann gegen Absteiger Hüttenbach II einen erfolgreichen Heimausstand geben will, und der SV Neuhaus (9.), der Schwaig II zu Gast hat.

Ganz im Zeichen des Abstiegskampfes steht der vorletzte Spieltag der A-Klasse 6. Die SpVgg Weigendorf/Hartmannshof (gegen Velden) hat den Titel ebenso in der Tasche wie der spielfreie SV Offenhausen Platz zwei.

Am Ziel ist auch der SV Altensittenbach: Dank eines 4:0-Erfolgs im Nachholspiel beim SV Vorra – Tore: Felix Kürzdörfer (2), Sebastian Schick und Joshua Odefey – ist der Klassenerhalt geschafft. Wer Weißenbrunn II in die B-Klasse begleitet, macht nun ein punktgleiches Trio unter sich aus.

Die schlechtesten Karten hat der SC Eschenbach, der gegen Happurg/FC Hersbruck III sein letztes Spiel unbedingt gewinnen und danach hoffen muss. Neuhaus II (gegen den Tabellendritten Diepersdorf II) und die SG SC Rupprechtstegen II/SV Alfalter/SV Hartenstein (gegen Altensittenbach) haben am letzten Spieltag noch eine Chance, den Abstieg abzuwenden.

N-Land Manfred Keilholz
Manfred Keilholz