Vereinspokal der Hohenstädter Schützen

Duell von Vater und Sohn

Im Finale des Hohenstädter Luftgewehr-Pokalschießens: Zweitplatzierter Georg Seybold, Sieger Thomas Seybold, Markus Höfler und Bronzegewinner Roland Schwederski. | Foto: J. Ruppert2017/12/8654781.jpeg

HOHENSTADT – So ein Finale hat es in der Geschichte des Vereinspokals noch nicht gegeben: Die Entscheidung machten Georg Seybold und sein Sohn Thomas Seybold unter sich aus. Hauchdünn und erst im letzten Versuch holte sich der Jüngere den letzten Hohenstädter Titel in diesem Jahr.

An dem Wettkampf nahmen heuer 32 Luftgewehrsportler des SV 1610 Hohenstadt teil. Pro Runde hatte jeder fünf Schuss, nur jeweils der beste zählte. Im ersten Durchgang gab es ein weiteres Familienduell und das ebenfalls auf höchstem Niveau. Lisa Ertel warf mit einem 45-Teiler ihren Ehemann Dominik Ertel trotz dessen 70-Teiler aus dem Wettbewerb. Zum Vergleich: Laura Kleinert reichte ein 235-Teiler zum Weiterkommen.
Vier starke Schüsse

Konstante Leistungen

Lisa Ertel zog dann allerdings gleich im Achtelfinale gegen Vanessa Radl (147 zu 108) den Kürzeren. Georg Seybold zeigte konstant ausgezeichnete Leistungen: erst einen 64-Teiler im Duell mit Stefan Bachmann, dann einen 56-Teiler gegen Nurperi Sapkaya und schließlich einen 52-Teiler zum Einzug ins Semifinale. Dort glückte dem Routinier ein 57-Teiler, seinem Kontrahenten Markus Höfler „nur“ ein 150-Teiler.

Thomas Seybold schaffte zum Auftakt einen 37-Teiler. Im weiteren Turnierverlauf folgten ein 130-Teiler gegen Elfi Rottig (139) und ein kampfloser Sieg. Im Semifinale wartete dann Roland Schwederski als Gegner.
Der hatte zwar mit einem 96-Teiler das bessere Ergebnis. Bei dem Aufleger-Schützen wurde dieser Wert aber mit dem Faktor 1,8 multipliziert. Deshalb genügte Thomas Seybold sein 131-Teiler.

Im Endkampf lag der 37-jährige Thomas Seybold zunächst in Front. Zweimal traf er ins Schwarze, während sein 66-jähriger Vater das Zentrum lediglich ankratzte. Die vierte Kugel platzierte Georg Seybold sauber in die Mitte der Scheibe: 10,6 Ringe oder ein 95-Teiler.

Auf dem Nachbarstand folgte prompt der Konter: Thomas Seybold erzielte ebenfalls eine 10,6, die Feinwertung ergab einen 92-Teiler. Der amtierende Luftgewehrkönig holte sich so den Pokal und zugleich das Double.
Dritter wurde Roland Schwederski. Nach Resultaten von 30, 113, 36 und 174 sorgte er im kleinen Finale dank seiner fünf guten Zehner und einer hochgerechneten (mit Faktor 1,8) 54 gegen Markus Höfler für klare Verhältnisse.

N-Land Jürgen Ruppert
Jürgen Ruppert