Pommelsbrunner Ü50-Tennisherren siegen 6:3

Abstiegsgespenst fast vertrieben

Wilfried Weiser vom SC Pommelsbrunn streckt sich nach einem Netzangriff und erreicht die Filzkugel noch. | Foto: J. Ruppert2018/07/Weiser.jpg

BUBENREUTH – Auch eine Hitzeschlacht hat die Ü 50-Tennisherren des SC Pommelsbrunn nicht stoppen können. Mit einem 6:3 beim SV Bubenreuth rückte die Mannschaft in der Bezirksklasse Mittelfranken auf einen Mittelfeldplatz vor. Bereits die Einzel stellten die Weichen auf Sieg.

In der ersten Runde lieferte sich Wilfried Weiser im ersten Satz einen spannenden Fight, den der Pommelsbrunner 7:5 für sich entschied. Der Bubenreuther baute dann ab und gratulierte seinem Kontrahenten nach dem Punkt zum 6:1. Umgekehrt verlief das Match an Position vier. Bernd Ziegler dominierte zunächst und ging dank eines 6:3 in Front. Auf der anderen Seite wurde Diethard Sauermann läuferisch und spielerisch immer stärker. Doch der SCP-Akteur siegte auch in Durchgang zwei mit 6:4.

Gewohnte Stärke bewies Martin Votawa und sorgte nach einem 6:1 und 6:3 für den dritten Pommelsbrunner Zähler. Mehr anstrengen musste sich Manfred Münster. Nach einem 6:1 geriet er im zweiten Satz 2:5 in Rückstand, zeigte daraufhin aber Kampfgeist und drehte den Satz noch zu einem 7:5. In den anderen beiden Einzeln verkürzten die Bubenreuther durch Erfolge über Helmut Wild und Walter Brunner auf 4:2.

In den Doppeln setzte der SC Pommelsbrunn auf das Duo Martin Votawa und Manfred Münster. Die Rechnung ging voll auf. Nach einem 6:3 und 6:1 zog der Gast in der Gesamtwertung uneinholbar auf 5:2 davon.

Auf Qualitäten besonnen

Das schien zunächst auch nötig zu sein. Denn das Tandem Helmut Wild/Walter Brunner hatte kein Glück und gab nach einer Verletzung auf. Auch Wilfried Weiser und Bernd Ziegler befanden sich nach einem 0:6 zum Auftakt auf der Verliererstraße. Dann aber besannen sich die beiden auf ihre spielerischen Qualitäten und im zweiten Durchgang hieß es 6:2 für das SCP-Duo. Wilfried Weiser und Bernd Ziegler behielten auch im Super-Tie-Break trotz eines raschen 0:3 die Übersicht und gewannen 10:7.

Der Sieg gegen den SV Bubenreuth bringt die Ü 50-Herren des SC Pommelsbrunn in der Tabelle auf Rang sechs. In der letzten Partie der laufenden Saison hat das Team am 28. Juli den verlustpunktfreien voraussichtlichen Meister TB Johannis 1888 Nürnberg zu Gast. Sollten die Hinterbänkler der Liga keine Überraschung schaffen, können sich Votawa & Co auch eine Niederlage erlauben und erreichen dennoch den Verbleib in der Bezirksklasse.

N-Land Jürgen Ruppert
Jürgen Ruppert