Kabarettist auf Kurzbesuch in Ottensoos

Mäc Härder kam vorbei und hupte

Wo bitte ist Ottensoos, scheint sich der Kabarettist Mäc Härder zu denken. Immerhin war er jetzt mal kurz in der Gemeinde. Ob er nun eine bessere Meinung von ihr hat? | Foto: PR2018/04/MaecHaerder-Globu.jpg

OTTENSOOS — Die Ottensooser sind sauer auf Mäc Härder, weil sich der Kabarettist Anfang März im Fernsehen über den kleinen Ort („da ist die Katz verreckt“) lustig gemacht hatte. Spontan besuchte Mäc Härder vergangenes Wochenende Ottensoos – und fühlte sich danach offenbar bestätigt.

„Ich habe mehrfach gehupt, es hat sich niemand gerührt“ – süffisant beantwortete Mäc Härder, der mit bürgerlichem Namen Manfred Härder heißt, eine Beschwerde-E-Mail eines Ottensooser Gemeinderats.

Der Kabarettist hatte in der Fernsehsendung „Kabarett aus Franken“ , die in Nürnberg aufgezeichnet wird, über Otten­soos gelästert, dort sei nichts los. „Was hat neulich einer aus Ottensoos gesagt? Also wer Ottensoos nicht kennt, das liegt von hier in die Oberpfalz.“ (…) „Wer zu uns nach Ottensoos kommt, der hat sich verfahren“, legte er einem (fiktiven) Bürger in den Mund. Im Publikum befand sich der ehemalige bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein, der in Ottensoos kein Unbekannter ist und den Auftritt sichtlich lustig fand.

Einladung vom Gemeinderat

Der Ottensooser Gemeinderat Alexander Birner (Freie Wähler) hatte Mäc Härder daraufhin per E-Mail in den Ort eingeladen (die PZ berichtete). „Scheint mir doch, Sie kennen unsern liebevollen und lebenswerten Ort in keiner Weise, sonst hätten Sie nicht derartig unterirdische Aussagen über unser Dorf gemacht. Hier ist weder die ‚Katz verreckt‘ noch meiden Gäste unser wundervolles Dorf an der Grenze zur Oberpfalz. Wir haben ein reges Dorfleben, viele auswärtige Gäste und eine Gemeinschaft, die nicht selbstverständlich ist. Ich lade Sie daher ganz herzlich nach Ottensoos ein, vielleicht ändern Sie ja dann Ihre Meinung und stellen Ottensoos in einem Ihrer nächsten Auftritte so dar, wie es wirklich ist. Gelegenheit bietet sich ja bereits am kommenden Freitag, (…) wo Sie in Lauf in der ‚Glückserei‘ auftreten, wo aber wahrscheinlich nach Ihrer Verunglimpfung im Fernsehen eher wenig Ottensooser anwesend sein dürften. Einfach von Lauf aus in Richtung ‚Oberpfalz‘ fahren und der nächste wundervolle Ort mit erhobener Kirche zur Rechten der Bundesstraße ist Ottensoos.“

Stippvisite nach Auftritt in Lauf

Der Kabarettist ließ das nicht auf sich sitzen. Nach einem Auftritt in der Laufer Glückserei am Freitag vergangener Woche sei er tatsächlich nach Ottensoos gefahren, so Mäc Härder per E-Mail an Birner. „Es war 22.33 Uhr, als ich in den Ort einfuhr, ich habe dort mehrfach gehupt, es hat sich niemand gerührt. Sie hatten auf Ihrer Mail auch keine Adresse hinterlassen und so habe ich unverrichteter Dinge Ottensoos gegen 22.35 Uhr wieder verlassen. Sehen Sie, ich habe alles in meiner Macht Stehende getan.“ In einer ersten E-Mail an Pirner hatte der Kabarettist bereits geschrieben, „nur wer erwähnt wird, ist letztendlich wichtig“. Das habe Ottensoos also Erlangen, Fürth oder Bayreuth voraus.

Der Ärger bei Birner ist mittlerweile verflogen. Er antwortete Mäc Härder, er sei begeistert, dass der Kabarettist tatsächlich vorbeigeschaut habe. „Leider ist am Freitag die Posaunenchorprobe schon um 22 Uhr zu Ende, sodass ein ‚Ständchen‘ zur Begrüßung leider auch nicht in Betracht gekommen wäre“, schrieb Birner. „Auch haben wir ja leider seit Jahren kein richtiges ‚Wirtshaus‘ mehr, wo man sich Freitagabend treffen kann. Doch mit der Entwicklung des ehemaligen Brauereistandortes ‚Kronenbräugelände‘ sind wir dran, wieder eine richtige fränkische Gaststätte zu installieren. Vielleicht treten Sie ja zur Eröffnung auf?“, so Birner weiter. Er gab dem Kabarettisten seine Adresse. Auf einen Kaffee oder ein Bierchen könne der Komiker immer vorbeischauen.

Werbung für Ottensoos

Auf Nachfrageder PZ sagte der Kabarettist, dies sei sein erster Besuch in dem Ort gewesen. Bereits in den 1990er Jahren, als damaliges Mitglied der Gruppe „TBC“ (Totales Bamberger Cabaret), habe er über Ottensoos gelästert. Es sei nichts Persönliches, der Ort habe einen schönen Klang, so Mäc Härder gegenüber der PZ: „Das bietet sich phonetisch wunderbar an.“ Er kündigte an, Ottensoos in seinen Auftritten weiter zu nennen – immerhin mache er den kleinen Ort damit ja überregional bekannt.

N-Land Andreas Kirchmayer
Andreas Kirchmayer