Tiere büxten in Rüblanden aus

Lamas hielten Polizei auf Trab

Zwei ausgebüxte Lamas – dieses Kerlchen war allerdings nicht dabei – hielten am Mittwoch die Laufer Polizei auf Trab. | Foto: Symbolbild/Industriemuseum Lauf2017/10/lama-tiergarten-bildarchiv-nn.jpg

OTTENSOOS/RÜBLANDEN — So etwas passiert auch nicht alle Tage: Zwei ausgebüxte Lamas haben am Mittwochnachmittag die Polizei und den Tierarzt auf Trab gehalten und sogar für Behinderungen im S-Bahn-Verkehr gesorgt.

Eine Autofahrerin hatte die beiden Exoten gegen 14 Uhr auf der Verbindungsstraße zwischen Ottensoos nach Rüblanden entdeckt und die Polizei informiert.

Da die Tiere in Richtung der S-Bahn-Gleise zwischen Ottensoos und Henfenfeld liefen, wurde der Zugverkehr eingeschränkt. Anschließend liefen die beiden Lamas in südlicher Richtung querfeldein.

Betäubung mit Narkosegewehr

Weil eine Verkehrsgefahr nicht ausgeschlossen werden konnte, wurden die Tiere über zwei Stunden lang beobachtet und verfolgt, bis sie letztlich von einem Tierarzt mit einem Narkosegewehr betäubt werden konnten.

Von der Koppel ausgebüxt

Die Eigentümer, die hinzukamen, kümmerten sich um den Abtransport der Tiere. Diese waren erst wenige Tage zuvor gekauft worden und waren bereits am Vortag von einer Pferdekoppel bei Rüblanden, auf der sie untergebracht waren, ausgebüxt.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung