50 Jahre Dauphin

Design-Preis für Retro-Objekt

Der „1000 classic“ hat einen Preis bekommen. | Foto: PR2019/02/1000.jpg

OFFENHAUSEN/KÖLN – Retro ist in: Das wissen nicht nur die Verbraucher, sondern auch die Designer, und zwar nicht nur im Modebereich. Zum 50. Geburtstag hat die Büro- und Drehstuhlmarke Dauphin ihr erstes Erfolgsmodell neu aufgelegt – und dafür nun einen Preis eingeheimst.

1973 entwickelte der Tüftler Friedrich-Wilhelm Dauphin einen absoluten Verkaufsschlager im Büromöbelbereich. Das Modell „1000“ war für damalige Verhältnisse sehr ergonomisch ausgerichtet, heißt es in einer Pressemeldung des Unternehmens.

Doch zum internationalen Kassenschlager wurde es durch sein völlig neues Montage- und Verpackungskonzept: Konisch steckbare Einzelteile in einem kleinen, quadratischen Paket verstaut, ermöglichten eine erstaunliche Kostenersparnis im Versand. Die Montage erfolgte werkzeuglos und war so einfach, dass im Prinzip jeder seinen eigenen Bürostuhl bauen konnte. Darüber hinaus war das Design des Modells „1000“ schon damals zeitlos schick.

Was hätte da besser gepasst, als den roten Kassenschlager pünktlich zum Firmenjubiläum im vergangenen Jahr wieder aufleben zu lassen? Designerin Jessica Engelhardt interpretierte das Stück aus den frühen Fünfzigern neu und erschuf das Retro-Sondermodell „1000 classic“.

Der Vintage-Stuhl sieht zwar aus wie ein klassischer Bürodrehstuhl, er passt aber auch an die Bar, ins Homeoffice oder an den Esstisch zum Blickfang. Das machen die Farb- und Stoffauswahl möglich, erklärt das Traditionsunternehmen. Egal, ob in uni oder im Pepitamuster, das Design hat nicht nur Retro-Fans überzeugt, sondern auch die Jury des „Iconic Award: Innovative Interior 2019“.

Übergabe auf Messe
Möbel, Leuchten und Armaturen werden dabei daraufhin überprüft, wie sie als gestaltendes Element innerhalb einer ganzheitlichen Wohnwelt wirken. Laut Jury hat das Dauphin-Modell mit seiner großen Sorgfalt in der Herstellung überzeugt. Verliehen wurde der Preis im Rahmen der Kölner internationalen Möbel- und Einrichtungsmesse „imm cologne“.

N-Land Andrea Pitsch
Andrea Pitsch