Arbeitsmarkt im Juni

Wenig Menschen ohne Beschäftigung im Landkreis

2015/07/Agentur-fu__r-Arbeit_23.jpg

NÜRNBERGER LAND — Die Arbeitslosenquote im Nürnberger Land lag im Juni mit 2,2 Prozent auf einem stabilen, niedrigen Niveau.

2094 Personen waren nach Auskunft der Agentur für Arbeit im Juni 2018 im Nürnberger Land arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat waren dies 37 weniger – ein Minus von 1,7 Prozent – und im Vergleich zum Juni 2017 sogar 112 weniger, entsprechend einem Rückgang um 5,1 Prozent. Von diesem Rückgang profitierten Frauen in diesem Monat stärker als Männer.

Im Juni 2018 waren 36 Frauen, jedoch nur ein Mann weniger von Arbeitslosigkeit betroffen als im Mai. Deutlich sank die Arbeitslosenzahl laut der Behörde auch bei den Älteren, also den Menschen über 50 Jahren, sowie bei den Ausländern. Bei den unter 25-Jährigen waren neun Arbeitslose mehr gemeldet als im Vormonat.

Aus Erwerbstätigkeit meldeten sich im Juni 270 Personen arbeitslos. Der Rückgang im Vergleich zum Mai beträgt 0,7 Prozent. Im Vergleich zum Juni 2017 meldeten sich 14 Personen, das entspricht 4,9 Prozent, weniger arbeitslos. Arbeitslosengeld II („Hartz IV“) erhielten 890 Landkreisbürger und damit 24 weniger als noch im Vormonat. Der Rückgang entspricht im Vergleich zum Mai 2,6 Prozent und im Vergleich zum Juni 2017 6,7 Prozent (64 Personen). Arbeitslosengeld, das bis zu einem beziehungsweise bei Älteren bis zu zwei Jahren gezahlt wird, erhielten 1204 Menschen. Dies waren 13 weniger als im Mai und 48 weniger als im Juni 2017 – ein Rückgang von 1,1 Prozent im Vormonatsvergleich und 3,8 Prozent im Vorjahresmonatsvergleich.

„Ein breites Spektrum an Beschäftigungsoptionen bieten Arbeitgeber im Nürnberger Land vor allem Arbeitssuchenden in den Branchen Produktion und Fertigung, im Bereich der Gesundheits- und Sozialberufe, Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit sowie weiterhin den kaufmännischen Dienstleistungen und dem Handel“, so Sieglinde Mahnel, Laufer Geschäftsstellenleiterin der Arbeitsagentur. Vergleichszahlen: Bund 5,0 Prozent, Bayern 2,7 Prozent, Nürnberg 5,2 Prozent.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung