Marion Fischer übernimmt Amt von Betty Schmidt

Neue Kreisbäuerin

Die ehemalige Kreisbäuerin Betty Schmidt gratuliert ihrer Nachfolgerin Marion Fischer (rechts). | Foto: Katja Bub2017/02/IMG_8353.jpg

KÜHNHOFEN – Die Ortsbäuerinnen des Nürnberger Landes haben sich im „Grünen Baum“ in Kühnhofen getroffen und dort ihren Kreisvorstand gewählt. Neue Kreisbäuerin ist nun Marion Fischer.

Die frischgebackene Kreisbäuerin kommt aus Winkelhaid, ist 39 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder. Zusammen mit ihrem Mann bewirtschaftet sie einen Milchviehbetrieb mit 40 Kühen und eigener Nachzucht. Auch Schweine, Schafe, Hühner, Enten und Tauben gehören zu dem Hof.
Diese bunte Vielfalt an Tieren ziehe vor allem junge Besucher und Kinder an, erzählt Marion Fischer, die ursprünglich aus Feucht kommt und nichts mit Landwirtschaft am Hut hatte. „Aber man kann sich da einarbeiten“, sagt sie lachend.

Für fünf Jahre ist Fischer nun die Kreisbäuerin im Nürnberger Land. In ihrer Amtszeit will sie vor allem das oft schlechte Image der Bauern aufpolieren. „Das hat die Landwirtschaft nicht verdient“, sagt sie voller Überzeugung. Deshalb wolle sie ihren Fokus vor allem auf die Öffentlichkeitsarbeit legen und deutlich machen, welch hochwertige Lebensmittel Landwirte herstellten.
Zur Versammlung nach Kühnhofen waren alle Ortsbäuerinnen eingeladen. 98 gibt es davon im Nürnberger Land, 70 davon waren anwesend. Fischer gewann die Wahl zur Kreisbäuerin schließlich mit 56 zu 14 Stimmen. Damit löst sie die langjährige Kreisbäuerin Betty Schmidt ab, die sich nicht mehr zur Wahl stellte. Schmidt hatte das Amt seit Ende 2004 ausgeübt und war damals für Marlene Mortler nachgerückt.

Nach der Wahl des neuen Kreisvorstands blickte die mittelfränkische Bezirksbäuerin Christine Reitelshöfer auf die Arbeit der Landfrauen in den vergangenen Jahren zurück: von Terminen in der Erwachsenen- und Weiterbildung über Arbeitstagungen bis zu Auftritten auf der Consumenta und der Bauernmarktmeile in Nürnberg. „Wir Landfrauen müssen unsere Interessen vertreten“, betonte Reitelshöfer. Dabei blicken die Bäuerinnen auch über Grenzen. So wollen sie zum Beispiel Bäuerinnen in Kenia unterstützen.

N-Land Katja Bub
Katja Bub