Vorschau auf Mittwochs-Spieltag

FC Reichenschwand geht als klarer Favorit ins Derby

2017/10/fussball-ganz.jpg

PEGNITZGRUND – Das Programm der Bezirksliga Nord am Tag der Deutschen Einheit umfasst nur sechs Spiele. Der FC Hersbruck muss zum Aufsteiger SVG Steinachgrund (11.). Weil Spitzenreiter FSV Stadeln nicht am Ball ist, winkt dem SV Schwaig (2.) mit einem Sieg gegen den TV Erlangen die Tabellenführung. Die SpVgg Hüttenbach (3.) will ihre Siegesserie gegen Schlusslicht Bayern Kickers Nürnberg ebenso fortsetzen wie der SK Lauf (12.) gegen den ASV Fürth. Die SpVgg Diepersdorf (15.) fährt nach dem überraschenden „Lebenszeichen“ vom Sonntag mit neuer Hoffnung zu Cagri Spor Nürnberg.

Steinachgrund – FC Hersbruck
Das Auswärtsspiel führt die Erhardt-Elf in den Aischgrund. Während beim „Club“ abzuwarten bleibt, wie die Spieler die bittere 2:3-Niederlage gegen Stadeln verarbeitet haben, dürfte beim Gegner nach der 1:2-Pleite bei Kellerkind Diepersdorf der Haussegen etwas schief hängen.

Der FC Reichenschwand (3.) geht der Papierform nach als Favorit ins Duell mit der SG Oberes Pegnitztal. Während die Gastgeber in der Kreisliga 2 oben mitmischen, steht der Aufsteiger auf dem letzten Platz. Wenn den Gästen etwas Hoffnung macht, dann ist es die Tatsache, dass der FCR alles andere als heimstark ist; In fünf Anläufen hat es daheim erst zu einem Sieg gereicht.

Der souveräne Spitzenreiter FC Ottensoos sollte auch in Kirchehrenbach in der Erfolgsspur bleiben und seine Siegesserie fortsetzen, während der Überraschungszweite TSV Neunhof im Stadtderby bei der Reserve des SK Lauf gefordert ist. Der FC Schnaittach, der zusammen mit der SG Oberes Pegnitztal das Tabellenende ziert, hofft gegen Kühlenfels auf den ersten Heimsieg und eine Wende zum Besseren.

Die SpVgg Sittenbachtal (5.) und der SK Heuchling (3.) eröffnen Dienstagabend das Spielprogramm der Kreisklasse 4, wobei sich die Gäste mit einem Sieg fürs Erste vor den TSV Rückersdorf an die Spitze der Tabelle setzen können. Die Fußballer vom Entensee dürften in diesem Fall keine Probleme haben, morgen mit einem Sieg gegen Kellerkind TV Leinburg die richtige Antwort zu geben.

Während sich mit der zweiten Garde des FC Hersbruck (2.) und dem SV Neuhaus (6.) zwei Sieger des vergangenen Sonntags gegenüberstehen, kreuzen mit der SpVgg Weigendorf/Hartmannshof (4.) und dem SV Henfenfeld (7.) zwei Verlierer die Klingen.

Nach vier sieglosen Spielen würde der SG Am Lichtenstein wieder einmal ein Sieg gut zu Gesicht stehen; beim Vorletzten Schwaig II müsste dies für die Elf von Spielertrainer Sven Löhner machbar sein. Schlusslicht SV Offenhausen war bisher ein spendabler Gastgeber – sechs Heimniederlagen – und dürfte sich auch gegen Schönberg schwertun, den Gästen die Punkte vorzuenthalten.

Die Konkurrenz der A-Klasse 5 drückt dem SV Altensittenbach die Daumen, Spitzenreiter Rückersdorf II in dessen Revier ein Schnippchen zu schlagen. Gelingt dies, ist für Türkspor Röthenbach mit einem Sieg bei Hüttenbach II der Weg an die Spitze frei.

Der SC Happurg (4.) darf sich, um oben dabei zu bleiben, beim TSV Röthenbach (12.) keine Blöße geben. Nach seiner Spielpause hat die SG Alfeld/Förrenbach (6.) gegen Weißenbrunn II drei Punkte fest auf der Rechnung. Die SG Henfenfeld II/Engelthal will in Osternohe noch einmal positiv überraschen.

N-Land Manfred Keilholz
Manfred Keilholz