Neuer Flüsterasphalt

A 9 bei Lauf wird Baustelle

2017/07/bf.jpg

LAUF — Auf einer Strecke von sieben Kilometern wird in den kommenden Wochen zwischen der Ausfahrt Lauf/Hersbruck und dem Autobahnkreuz Nürnberg die Fahrbahn der A 9 saniert. Autofahrer müssen sich auf Behinderungen einstellen – der Verkehr Richtung München wird auf die Gegenfahrbahn verlegt, die beiden Laufer Anschlussstellen werden tageweise gesperrt.

Die Autobahndirektion Nordbayern muss den sogenannten Flüsterasphalt, der beim sechsstreifigen Ausbau der A 9 eingebaut wurde, austauschen. Die offenporige Fahrbahndecke hat nach Angaben der Behörde nur eine Lebensdauer von rund zehn Jahren, sollen die Lärmschutz-Grenzwerte auch weiterhin eingehalten werden.

Am Montag begannen die Vorbereitungen für die Baumaßnahme, die voraussichtlich bis Donnerstag, 7. September, dauern wird. In diesem Zeitraum stehen Richtung Berlin im Baustellenbereich drei, Richtung München zwei Fahrstreifen zur Verfügung. Gar nur eine Spur bleibt, wenn zusätzlich zwischen 25. Juli und 1. September die Brückenkappen der B 14-Überführung bei Lauf-Süd erneuert werden. Die fragliche Stelle ist allerdings nur rund 100 Metern lang.

Die Autobahnausfahrten und -einfahrten Lauf/Hersbruck und Lauf-Süd sind jeweils ein Wochenende lang gesperrt – erstere voraussichtlich von Freitagabend, 4. August, bis Montagmorgen, 7. August, letztere vom 11. bis zum 14. August. Außerhalb dieser Zeiten, so die Autobahndirektion, können die Anschlusstellen aber ohne Einschränkungen benutzt werden.

Insgesamt kostet die Baumaßnahme rund sieben Millionen Euro. Es werden rund 100 000 Quadratmeter Asphalt abgefräst und 36 000 Tonnen Asphaltmischgut neu eingebaut.

N-Land Andreas Sichelstiel
Andreas Sichelstiel