Spende für die Tafel Nürnberger Land

20.000 Euro für ein neues Kühlfahrzeug

In der Mitte der zweite Vorsitzende der Tafel Nürnberger Land, Wolfram Bauer, der den symbolischen Scheck von Dr. Wilhelm Polster entgegennimmt. Mit dabei sind weitere Vorstandsmitglieder der Tafel Nürnberger Land, v.l. Jutta Künzel als Vertreterin der Teamleitungen, Beisitzerin Ursula Eggert und Schatzmeisterin Brigitte Schlötzer. | Foto: Herbert Bauer2018/12/Feucht-StiftungManfredRoth.jpg

FEUCHT – Mit einer großzügigen Spende in Höhe von 20.000 Euro für die Tafel Nürnberger Land hat die Manfred-Roth-Stiftung die Basis für die Anschaffung eines neuen Kühlfahrzeuges gelegt.

In den 17 Jahren des Bestehens der Tafel im Nürnberger Land haben deren Kühlfahrzeuge insgesamt 1,7 Millionen Kilometer zurückgelegt. Sie sind für den termingerechten und gekühlten Transport von Lebensmitteln im Einsatz und damit unersetzlich für die Versorgung der zehn Ausgabestellen im Landkreis. Diese Fahrzeuge sind einer hohen Belastung durch tägliche Fahrten und wechselnde Fahrer ausgesetzt.

Mit der 2019 anstehenden Ersatzbeschaffung eines Fahrzeugs und den damit verbundenen reduzierten Verbrauchs- und Abgaswerten will man auch einen Beitrag zum praktizierten Umweltschutz leisten. Da sind die 20 000 Euro Großspende der Manfred Roth-Stiftung aus der Norma-Gruppe ein willkommener Grundstock.

Roth lebte sehr zurückgezogen

Die Norma Gruppe zählt mit rund 1500 Märkten zu den fünf großen Discountern in Deutschland und erreicht einen Jahresumsatz von mehreren Milliarden Euro. Bekannt ist Norma nicht nur für günstige Angebote, sondern auch für Sparsamkeit im Unternehmen: Gewinne aus dem Discountergeschäft werden im Unternehmen belassen, und der Teil, der nicht für den laufenden Geschäftsbetrieb benötigt wird, in die Manfred Roth-Stiftung abgeführt.

Dieses nach Fachleuten wohl einmalige Wirtschaftskonstrukt im deutschsprachigen Raum geht auf den Unternehmer Manfred Roth (1939-2010) zurück, der die Norma-Firmengruppe zu einem der bedeutendsten deutschen Handelsunternehmen entwickelte. Er brachte zudem sein Privatvermögen in die Stiftung ein, durch die vor allem Forschung und Wissenschaft, Bildung und Erziehung und insbesondere Menschen in Not bedacht werden sollen.

Manfred Roth selbst lebte sehr zurückgezogen und vermied möglichst öffentliche Auftritte. Dieses Wirken setzt sich mit seiner Stiftung fort, deren Engagement oft jenseits der öffentlichen Aufmerksamkeit erfolgt. Umso mehr zeigte sich Wolfram Bauer von der Tafel Nürnberger Land erfreut, dass Dr. Wilhelm Polster, ehemaliger Schulkollege und Freund von Manfred Roth, als Stiftungsvorstand persönlich in Feucht zur Übergabe der Großspende erschienen war.

Nachfrage ist steigend

„Armut zu lindern ist ein wichtiger Aspekt der Tafel-Idee. Gute Lebensmittel zu retten, ist das nicht minder wichtige Motiv der Arbeit der Tafeln. Und dazu gehört heute selbstverständlich der termingerechte und gekühlte Transport von Lebensmitteln. Sie leisten einen großen Beitrag dazu, dass dies auch zukünftig in unserem Landkreis möglich ist“, so der zweite Vorsitzende bei der Übergabe der Spende im Feuchter Logistikzentrum.

Den Theologen und Sozialethiker Dr. Wilhelm Polster verband eine lange Freundschaft mit dem Stiftungsgründer. Im Sinne Manfred Roths führt er als Vorstand der Stiftung mit dem Stiftungsrat dessen Anliegen fort, Menschen zu unterstützen, die auf Hilfe angewiesen sind.

„Bei Ihnen wird Menschen in Not unmittelbar geholfen. Dabei unterstützen wir Sie gerne, da unser Stiftungsgründer Manfred Roth stets sozial gedacht hat und wir in seinem Sinne soziale und karitative Einrichtungen fördern.“, sagte Dr. Polster, der vor Ort in Feucht von Wolfram Bauer und seinem Team auch einen Überblick über die aktuelle Situation der Tafel Nürnberger Land erhielt.

Fast eine ganze Erdumrundung pro Jahr hatte das bisherige Fahrzeug zu absolvieren. Die Nachfrage im Landkreis bei den Kunden der Tafel ist eher noch weiter steigend, so dass das neue Kühlfahrzeug zukünftig gut unterwegs sein wird. Die Verantwortlichen der Tafel Nürnberger Land hoffen auch diesmal, die gesamten Anschaffungskosten durch Spenden finanzieren zu können.

N-Land Krischan Kaufmann
Krischan Kaufmann