Interessent für Gastronomie auf Kronenbräu-Areal

Neuer Wirt im alten Ottensooser Gasthaus?

Erwacht das alte Wirtshaus in der Ottensooser Ortsmitte bald aus seinem langjährigen Winterschlaf? Es gibt einen aussichtsreichen Interessenten für Gastronomie in dem Gebäude. | Foto: Kirchmayer2017/12/Kronenbrau-Ottensoos-Wirtshaus-Schnee-2.jpg

OTTENSOOS — Wird im ehemaligen Kronenbräu-Gasthaus bald wieder Bier ausgeschenkt? Der Dienstleister, der im Auftrag der Gemeinde Ottensoos nach Interessenten für das Areal im Ortskern sucht, glaubt, einen geeigneten Gastronomen gefunden zu haben.

Wilfried Weisenberger vom Dienstleister „Standort und Kommune“ stellte die bisherigen Planungen für das Areal bei der Bürgerversammlung in der Ottensooser Grundschule vor. Für die rund 60 anwesenden Ottensooser war eine Nachricht vermutlich besonders spannend: Es gibt einen laut Weisenberger sehr vielversprechenden Interessenten, der dem denkmalgeschützten Gasthaus im Ortskern wieder Leben einhauchen möchte. Der Koch, ein gebürtiger Ottensooser Mitte 30, der in den vergangenen Jahren außerhalb der Region Erfahrungen gesammelt hat, möchte nun in seinen Heimatort zurückkehren.

Geplant sind neben Gastronomie auch Übernachtungsmöglichkeiten im Obergeschoss des Gebäudes. Die Verlobte des Gastronomen arbeitet passenderweise im Hotelgewerbe. In einem Gebäude östlich des Gasthauses könnte Platz etwa für Hochzeitsgesellschaften, Kulturveranstaltungen oder andere Feste sein. „Da passt alles“, bilanziert Weisenberger.

„Nicht irgendeine fränkische Kneipe“

Er warnt allerdings vor der Annahme, dass eine Wirtschaft an dieser Stelle ein Selbstläufer sei. Der Gastronom müsse sich einen Namen erarbeiten und mit Qualität auch Kundschaft von außerhalb nach Ottensoos locken. „Wenn es erfolgreich sein soll, kann es nicht irgendeine fränkische Kneipe sein“, so Weisenberger.

Auch für andere Teile des Areals gebe es Interessenten, so Weisenberger. Darunter sei ein Hersteller von Büromöbeln, der einen Standort mit Geschichte suche und laut dem Planer ein aussichtsreicher Kandidat sei. Ein Gespräch gab es auch mit der Metzgerei Walter im Ort. Deren Inhaber plane, ins südliche Kronenbräu-Areal umzuziehen, verriet Weisenberger. Womöglich würde er dort auch Lebensmittel über das klassische Angebot beim Metzger hinaus anbieten.
Einem Wochenmarkt, wie ihn sich so mancher Ottensooser auf dem Areal gut hätte vorstellen können, erteilte Weisenberger eine Absage. „Da fehlt das Potenzial“, betonte er. Der Ort sei zu klein, um genug Geschäft zu machen.

Etwas besser sehe es beim Thema Apotheke aus. Zwar gebe es Interessenten und das Einzugsgebiet wäre groß genug, weil weder Reichenschwand noch Neunkirchen eine Apotheke hätten und deren Bevölkerung angelockt werden könnte. Doch warnte Weisenberger, hierfür gebe es bessere Standorte im Umfeld, etwa das Gewerbegebiet am Bräunleinsberg.

Konzept bis Sommer 2018

Ein Konzept für das gesamte Areal soll bis Sommer 2018 stehen. Bis dahin sucht Weisenbergers Team „Standort und Kommune“ nach weiteren Interessenten. Auch für Ideen der Bevölkerung sind die Planer offen. Bis in der Ortsmitte das erste Bier ausgeschenkt wird, müssen sich die Ottensooser allerdings noch etwas gedulden. „Bis der erste Spaten in den Boden gerammt wird, vergehen auf jeden Fall noch eineinhalb bis zwei Jahre“, so Bürgermeister Klaus Falk. 

Planer Wilfried Weisenberger ist für Anregungen unter der Telefonnummer 0911/979 079 310 zu erreichen.

N-Land Andreas Kirchmayer
Andreas Kirchmayer