„Rock im Hangar“

Lillinghof feierte zum zehnten Mal

Zahlreich waren die Besucher wieder zu „Rock im Hangar“ gekommen. Die Veranstaltung hat sich weit über die Grenzen Laufs hinaus einen Namen gemacht. | Foto: Escherich2018/05/rock-im-hangar-lillinghof-aussen.jpg

LILLINGHOF — Zum zehnten Mal hatte der Segelflug Club Lauf am Samstag zum alljährlichen Musikfestival „Rock im Hangar“ in die Flugzeughalle auf dem Flugplatz Lauf-Lillinghof eingeladen. Das Fest, das ursprünglich aus einer spontanen Bierlaune heraus entstand, hat sich mittlerweile als fester Bestandteil der regionalen Veranstaltungslandschaft etabliert.

Alles begann einst mit der Erkenntnis, dass sich in den Piloten des Vereins neben großem fliegerischen Können auch mal mehr, mal weniger musikalisches Talent versteckt. So fingen die Flieger auf dem Lillinghof – federführend war über die Jahre der jetzige Keyboarder und Fluglehrer Thomas Plödt – vor rund zwölf Jahren an, gemeinsam Musik zu machen. Das war der Beginn der flugplatzeigenen Band „Die Schleppschlampen“.

Trotz wechselnder Besetzung und Erweiterungen blieb die Band ihrem Ziel, den Pilotencharme zu wahren, treu und besteht auch heute noch fast ausschließlich aus aktiven Fliegern. Neben der Band entwickelte sich auch der Rahmen für die musikalischen Darbietungen. Waren es zu Beginn noch eher kleine spontane Treffen interessierter Musiker aus befreundeten Vereinen, findet dieses Jahr schon zum zehnten Mal das kleine Musikfestival „Rock im Hangar“ statt. Drei bis vier Bands unterschiedlicher Genres locken hierbei jedes Jahr am Pfingstsamstag auf den Flugplatz.

Die Veranstaltung war bereits im Voraus im regionalen Radiosender „Star FM“ angekündigt worden, welcher den Verein unter anderem durch die Verlosung eines Kunstflugs unter den Zuhörern unterstütze, und so die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auch in Nürnberg noch steigerte.

Gut gefüllte Flugzeughalle

Und so war die Flugzeughalle gut gefüllt, wenngleich am Samstag die wenigsten Gäste mit dem eigenen Flieger angereist waren. Grund war eine Schlechtwetterlage, welche die meisten Piloten davon abhielt, den Lillinghof mit dem Flugzeug zu besuchen. Einzig und allein zwei Besucher aus Kassel hatten es gewagt und mit ihrem Motorsegler zur Landung angesetzt. Die Veranstaltung blieb anschließend jedoch vom Regen verschont.

Getreu dem Motto der „Schleppschlampen“: „Musik fliegt in der Luft…“, starteten „The Monotones“ als erste Band musikalisch in den Abend. Die Gruppe, bestehend aus Nürnberger Architekten, unterhielt das Publikum mit einer Mischung aus Funk, Soul und Rock sowie selbstgeschriebenen Songs.

„The Monotones“ eröffneten den Konzertabend in Lillinghof. | Foto: Escherich2018/05/rock-im-hangar-es-The-Monotones-nah.jpg

Anschließend übernahmen „Die Schleppschlampen“ die Bühne. Die Laufer Fluglehrer, -schüler und Piloten überzeugten die Zuhörerschaft unter anderem mit ihren Cover-Interpretationen. Abgeschlossen wurde die Veranstaltung von der Hersbrucker Band „Rootslevel“. Rock und Country aus den 60er und 70er Jahren sorgte für gute Stimmung. Und weil die Veranstaltung ein „Open End“ (Offenes Ende) hatte, verweilten auch den musikalischen noch etliche Besucher auf dem Flugplatz.

Wie üblich war auch 2018 der Eintritt zu „Rock im Hangar“ frei. Die Besucher konnten jedoch mit Spenden die Arbeit der Bands und des Vereins unterstützen. Besonderes Augenmerk legte Schleppschlampen-Frontfrau Luna auf den selbst erstellten Kalender des Vereins. Laufer Pilotinnen haben sich hierfür in ästhetischen Posen gemeinsam mit ihren Flugzeugen vor der Kamera ablichten lassen. Auch die Einnahmen aus dem Kalenderverkauf kommen dem Segelflugclub zugute.

Das nächste große Event stellt dann im Juni das Laufer Altstadtfest dar, das dieses Jahr vom Segelflug Club Lauf organisiert wird. Dort wird man auch „Die Schleppschlampen“ wieder live erleben können.

N-Land Niklas Escherisch
Niklas Escherisch
AOK-Kurse