Fußball Kreisklasse 4:

Meister FC Schnaittach leistet sich die erste Pleite

Michael Gruber steigt im Strafraum der SG Am Lichtenstein am höchsten und köpft eine Flanke unbedrängt zum 6:0 für den TSV Lauf ein. Foto: J. Ruppert2017/05/Pommelsbrunn-TSV-Lauf-Gruber.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND (dani) — In der Kreisklasse 4 kassierte Meister FC Schnaittach die erste Pleite der Saison. Der TSV Lauf und auch die SpVgg Sittenbachtal gewannen ihre Begegnungen und liefern sich einen spannenden Kampf um den Relegationsplatz. Auch der TV Leinburg hat durchaus noch Chancen, spielte aber gegen starke Schwaiger nur 0:0. Im Abstiegskampf ist ebenfalls noch alles offen. Der FC Röthenbach holte einen Punkt gegen Herpersdorf.

FSV Weißenbrunn – FC Schnaittach 4:1 (1:1) – Der FSV Weißenbrunn konnte den frischgebackenen Kreisklassenmeister FC Schnaittach mit 4:1 bezwingen. Einen großen Einfluss hatte wohl die rote Karte von Schnaittachs Schlussmann Hopf in der zweiten Spielminute. Dieser kam im Strafraum einen Schritt zu spät und riss einen Stürmer der Weißenbrunner zu Boden. Somit musste Schnaittach die Begegnung in Unterzahl bestreiten. Ein Feldspieler der Gäste ging anschließend ins Tor. Den fälligen Elfmeter für die Platzherren verschoss Büyüknisan. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit bot sich den Zuschauern eine offene Partie. Die in Unterzahl spielenden Gäste gingen nach 25 Minuten sogar in Führung. Torschütze war wieder einmal Dressendörfer. Kurz vor der Halbzeitpause konnten die Platzherren ausgleichen. Beutin verwandelte aus 16 Metern flach ins Eck.
Nach der Halbzeit legte Weißenbrunn einen Gang drauf und nutzte die Überzahl. Schnaittach hingegen konzentrierte sich auf das Verteidigen. In der 60. Spielminute machte es Büyüknisan besser und schlenzte sehenswert aus circa 16 Metern unhaltbar ins Eck. Weißenbrunn war nun am Drücker und wollte die Vorentscheidung. Das 3:1 fällt gut 15 Minuten später. Reznizek setzte sich gut auf der rechten Seite durch und verwandelte ins kurze Eck. Nun war die Begegnung entschieden. Martin setzte kurz vor Ende der Begegnung noch eins drauf und erzielte nach schönem Doppelpass das 4:1.
Tore: 0:1 (25.) Dressendörfer, 1:1 (43.) Beutin, 2:1 (60.) Büyuknisan, 3:1 (75.) Reznizek, 4:1 (88.) Martin. Rote Karte: (2.) Patrick Hopf (FC Schnaittach). Schiedsrichter: Hans-Jürgen Nunner. Zuschauer: 70.

SpVgg Sittenbachtal – SpVgg Neunkirchen 2:0 (2:0) – Die SpVgg Sittenbachtal bezwang auf heimischen Terrain die SpVgg Neunkirchen mit 2:0. Die Platzherren kamen besser in die Begegnung und ließen Ball und Gegner laufen. Mit der ersten gefährlichen Szene des Spieles ging Sittenbachtal in Führung. Nach einer Ecke von Pörner markierte Kroha per Kopf das 1:0. Kurze Zeit später hätte Kroha erhöhen können, verpasste aber aus wenigen Metern das Tor. In der 36. Minute das 2:0 für die Spielvereinigung. Stecher kam aus 10 Metern frei zum Schuss und netzte ein. Somit gingen die Mannschaften mit einem 2:0 in die Halbzeitpause.
Im zweiten Durchgang geschah auf beiden Seiten nicht mehr viel. Sittenbachtal konzentrierte sich auf das Verwalten des Ergebnisses und machte nicht mehr viel nach vorne. Die Gäste kamen nun besser in die Begegnung und erarbeiteten sich auch gute Torgelegenheiten, die allerdings nicht genutzt wurden. Die Defensive der Heimelf stand an diesem Tag zu sicher. Insgesamt geschah  nicht mehr viel und Sittenbachtal geht verdient als Sieger vom Platz.
Tore: 1:0 (20.) Kroha, 2:0 (37.) Stecher. Schiedsrichter: Richard Kellerhals. Zuschauer: 80.

TV Leinburg – SV Schwaig 0:0 (0:0) – Torlos endete die Begegnung zwischen dem TV Leinburg und dem SV Schwaig. Die Partie war über die komplette Spielzeit ausgeglichen. Jedoch fand viel im Mittelfeld statt und nennenswerte Torszenen gab es eher selten. Überwiegend versuchten beide Mannschaften aus der Distanz zum Torerfolg zu gelangen. Die gefährlichste Chance in der Partie hatten die Gäste aus Schwaig in der 20. Spielminute als der Ball nach einem Schuss an den Außenpfosten prallte. Alles in allem eine faire und unspektakuläre Begegnung. Das Unentschieden geht daher für beide Mannschaften in Ordnung. Der TV Leinburg muss im Kampf um den Relegationsplatz in den nächsten Spielen punkten und gleichzeitig auf Schützenhilfe aus Lauf und Sittenbachtal hoffen.
Tore: Mangelware. Schiedsrichter: Rudolf Ziegler. Zuschauer: 70.

FSV Schönberg – SK Heuchling 4:2 (1:0) – Der FSV Schönberg gewann zu Hause gegen den SK Heuchling mit 4:2. Die Platzherren erwischten einen Traumstart und gingen bereits nach drei Minuten durch Wittig in Führung. Die Gäste aus Heuchling ließen sich von dem frühen Gegentreffer nicht beeinflussen und nahmen das Heft in die Hand. Trotz guter spielerischer Leistung war Heuchling im Abschluss zu ungefährlich. Somit ging es mit einer knappen 1:0 Führung für Schönberg in die Kabine.
Auch nach der Pause war Heuchling am Drücker und hatte in der 70. Spielminute eine rießen Doppelchance. Der Ball prallte nach einem Schuss an die Latte und den Nachschuss konnte Schlussmann Salman stark parieren. Im Gegenzug fällt aus dem Nichts das 2:0 für die Platzherren. Torschütze war erneut Wittig. Auch nach dem 2:0 steckten die Gäste nicht auf und versuchten den Anschlusstreffer zu erzielen. Nur fünf Minuten später gab es Eckball für den SK Heuchling. Spielertrainer Hanisch stieg hoch und erzielte per Kopf das 2:1. Aber erneut nur wenige Minuten später der nächste Dämpfer für die Gäste. Torhüter Schepers reklamierte bei einer Aktion im Mittelfeld Handspiel, Schiedsrichter Doneff gab daraufhin indirekten Freistoß im Sechzehner für Schönberg. Wittig stand zur Stelle und schoss unter der Mauer hindurch ins Tor. Der Schiedsrichter gab den Treffer. Umstritten ist, ob noch ein Spieler den Ball noch berührte oder nicht. Erneut war es der nächste Eckball, der Heuchling zurück in die Partie brachte. Hanisch gelang diesmal der Treffer per Fuß zum 3:2. Die Gäste warfen nun alles nach vorne und wollten den Ausgleich. Hanisch hatte aus dem Halbfeld noch eine gute Möglichkeit, diese wurde jedoch vergeben. In der letzten Spielaktion erzielte Wycisczok nach einem Konter den 4:2 Endstand für die Platzherren.
Tore: 1:0 (3.) Wittig, 2:0 (74.) Wittig, 2:1 (77.) Hanisch, 3:1 (83.) Wittig, 3:2 (88.) Hanisch, 4:2 (90+4) Wycisczok. Schiedsrichter: Karl Heinz Doneff. Zuschauer: 85.

FC Röthenbach – ASV Herpersdorf 1:1 (0:1) – Unentschieden trennten sich der FC Röthenbach und der ASV Herpersdorf. In den ersten 20 Minuten war Herpersdorf die tonangebende Mannschaft. Die Platzherren hingegen schauten nur zu und waren noch nicht richtig in der Begegnung. Folglich erzielten die Gäste nach zehn Minuten den Führungstreffer. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung wurde Lorenz über zwei Stationen freigespielt und schob den Ball ein. Nun wachte die Heimelf auf und kam besser in die Partie. Die erste richtig gute Gelegenheit hatte Nwosu in der 35. Spielminute. Herpersdorfs Schlussmann König konnte parieren. Nun passierte wenig in der ersten Halbzeit und beide Mannschaften tasteten sich im Mittelfeld heran. Mit einer verdienten Führung für die Gäste ging es in die Halbzeitpause.
Nach der Pause war Röthenbach am Drücker und nahm das Heft in die Hand. Trotz spielerisch guter Ansätze fehlte oft der letzte zwingende Pass in die Spitze. In der 60. Spielminuten machten sie es besser und erzielten prompt den Ausgleich. Chennault bekam den Ball im Strafraum und legte überlegt zurück auf Nwosu, der zum 1:1 verwandelte. Die abstiegsgefährdeten Platzherren versuchten nun alles um den Siegtreffer zu erzielen. Vor allem über Standards war Röthenbach gefährlich. Herpersdorf kam nur noch vereinzelt durch Konter vors gegnerische Tor. Aber auch sie schafften es nicht den Ball im Gehäuse unterzubringen. Zehn Minuten vor Ende der Partie sah Röthenbachs Chennault die Rote Karte wegen Schiedsrichterbeleidigung. Dies änderte jedoch nichts mehr am Spielstand und die Begegnung endete 1:1 unentschieden. Röthenbach muss nun dringend gewinnen um noch eine Chance auf den Nichtabstieg zu haben.
Tore: 0:1 (10.) Lorenz. 1:1 (60.) Nwosu. Rote Karte: (80.) Monty Chennault (FC Röthenbach). Schiedsrichter: Francois Bologna. Zuschauer: 60.
SV Neuhaus – SpVgg Hüttenbach 5:1 (1:1) – Der SV Neuhaus bezwang das Tabellenschlusslicht Hüttenbach deutlich mit 5:1. Die Begegnung begann mit Schwung und die Heimelf ging bereits in der 7. Minute durch einen Treffer von Ostfalk mit 1:0 in Führung. Danach beruhigte sich das Geschehen und beide Teams fanden ordentlich in die Begegnung. Die Platzherren bestimmten das Geschehen und ließen insgesamt nur wenig zu. Eine der wenigen Torgelegenheiten der Gäste nutzte Hupfer in der 25. Minute zum 1:1. Neuhaus war sichtlich geschockt und insgesamt lief im ersten Durchgang nicht mehr viel zusammen.
In der zweiten Hälfte zeigte sich Neuhaus deutlich verändert. Mehr Tempo und Kreativität verhalfen den Platzherren zu einer deutlichen Überlegenheit. In der 60. Minute traf Brütting zum 2:1. Sechs Minuten später netzte Sander zum 3:1 ein. Danach schaltete Neuhaus wieder einen Gang zurück und konzentrierte sich auf die Defensive. Bei den Gästen lief nicht mehr viel zusammen und man ergab sich. In der Schlussphase stellten Sander und ein Eigentor von Buchmann den Endstand von 5:1 für Neuhaus her.
Tore: 1:0 (7.) Ostfalk, 1:1 (25.) Hupfer, 2:1 (60.) Brütting, 3:1 (66.) Sander, 4:1 (86.) Sander, 5:1 (90+1/ET) Buchmann. Gelb-Rote Karte: (77.) Dominik Amtmann (SpVgg Hüttenbach). Schiedsrichter: Gergely Toth. Zuschauer: 50.

SG Am Lichtenstein – TSV Lauf 0:7  (0:3) – Der TSV Lauf bezwang die SG Am Lichtenstein deutlich mit 0:7 und ist damit weiter auf dem zweiten Tabellenplatz. Dabei kam die SG Am Lichtenstein gut in die Begegnung rein und hatte gleich zu Beginn gute Chancen. In der 5. Minute die vermeintliche Führung für die Platzherren. Nach einem Konter und Doppelpass zwischen Steger und Wild netzte Steger ein, Schiedsrichter Thomas Ferstl entschied jedoch auf Abseits. In der 9. Minute das 0:1 für die Gäste aus Lauf. Nach einem aus Lichtensteins Sicht unberechtigten Freistoß von rechts legte der Stürmer den Ball zurück auf Enke, der den Ball überlegt in die Maschen schoss. In der 12. Spielminute bereits  das 0:2. Nach einem Angriff der Heimmannschaft konterte der TSV Lauf mustergültig. Nach einem Doppelpass schoss  Neuert unbedrängt ein. Die Spielgemeinschaft konnte danach das Spiel offener gestalten. In der 30. Minute brachte Mertel einen Freistoß an den Fünfmeterraum. Kopp traf den Ball nicht richtig, der Ball ging links am Tor vorbei. Die Heimmannschaft hatte jetzt sogar die besseren Abschlussmöglichkeiten. In der 38. Minute köpfte Spielertrainer Löhner nach einem Eckball nur um Zentimeter über das Gehäuse. Am Ende der ersten Halbzeit zog der TSV das Tempo nochmal an. Nachdem kurz vor der Pause die gute Torchance noch vergeben wurde, machte es Neuert in der 45. Minute besser. Nach einem Fehlpass in der Hintermannschaft der Heimelf netzte er zum 0:3 ein.
In der 49. Minute legte der eingewechselte Bär seinen Gegenspieler im Strafraum. Den fälligen Strafstoß verwandelte Burkhardt unhaltbar zum 0:4. In der 63. Minute prüfte Steger den Laufer Torwart mit einem Distanzschuss, dieser bewältigte die Aufgabe jedoch souverän. In der 80. Minute das 0:5. Nach einem Freistoß von rechts stieg Enke höher als sein Gegenspieler und köpfte rechts oben ein. Das 0:6 fast eine Kopie des vorangegangenen Treffers. Doch dieses Mal köpfte Abwehrspieler Michael Gruber ein. Den Schlusspunkt setzte Paskalis Kofinas mit dem 7:0 in der 88. Minute.
Tore: 0:1 (9.) Enke. 0:2 (12.) Neuert, 0:3 (45.) Neuert, 0:4 (49./FE) Burkhardt, 0:5 (80.) Enke, 0:6 (84.) Gruber, 0:7 (88.) Kofinas. Schiedsrichter: Thomas Ferstl. Zuschauer: 70.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung