Filmclub aus Trier traf sich in Lauf

Liebhaber von „analog“

Michael Lücker (links) und Norbert Bouchon (rechts) vom Beaulieu Cine-Filmclub International aus der Nähe von Trier haben sich in Lauf zu einem Super 8-Filmfestival getroffen. Als Ehrengast haben sie Helmut Rings (Mitte) eingeladen. Er hat Entwicklungsmaschinen für Analogfilme gebaut. | Foto: Cichon2017/07/Beaulieu-Cine-Filmclub-Treffen-in-Lauf-Lucker-Rings-Bouchon-ci.jpg

LAUF — Im Wollnersaal in Heuchling rattern die Projektoren: Beim „Cine-Forum“ des Beaulieu Cine-Filmclubs International (BCFI) aus der Nähe von Trier trafen sich Liebhaber von analogem Filmmaterial zum gemeinsamen Fachsimpeln. Zu Gast war auch Helmut Rings, der eigene Filmentwicklungsmaschinen für Analogfilme gebaut hat.

In Lauf feierte das „Cine-Forum“ seinen 30. Geburtstag. Den Standort hatte ein in Nürnberg lebendes Filmclubmitglied ausgesucht. Bei der Veranstaltung trafen sich die Mitglieder zum Gedankenaustausch. Mit dabei war auch ein gut zehnstündiger Filmmarathon mit Eigenproduktionen der Teilnehmer. Dabei werden ausschließlich analoge Filmstreifen gezeigt, wie etwa im Format Super 8.

Unter den Filmen ist auch der Schmalfilm „Zauberhafte Liebe“ von Mitglied Norbert Bouchon. Darin geht es um eine Hexe, die zeigt, wie viel Zauberkraft es braucht, um einen Mann zu umgarnen. Der Streifen heimste auf Festivals Preise ein, für die Bouchon Super-8-Filme dreht und selbst Requisiten herstellt. „Filmen hat mich immer fasziniert“, erzählt der gelernte Feinmechaniker.

Auch Bouchons Vereinskollegen Michael Lücker hat das Analogfilmfieber gepackt: „Es ist toll sich eine Welt zu schaffen, wie man sie haben möchte.“ Außerdem sieht man beim „Cine-Forum“ sofort, wie das Publikum reagiert, so der 55-Jährige weiter. „Ich drehe Filme nie nur für mich. Als Liebhaber hat man immer ein gewisses Kommunikationsbedürfnis.“

Eine kleine Berühmtheit unter Filmleuten ist Helmut Rings. Er hat über 52 Jahre Filmproduktionen gemacht, für die Bavaria Filmstudios Filme geschnitten und war als Kameramann für den Bayerischen Rundfunk tätig. „Wir haben Herrn Rings eingeladen, weil er uns Kameraführung zeigen und bei Texten beraten kann“, erklärt Michael Lücker.

Noch dazu ist der 83-Jährige ein Tüftler. Seit 1993 baut er Filmentwicklungsmaschinen. Außerdem erfand er ein Gerät, mit dem er Super-8-Filme von Pilzbefall befreien konnte. Diese Filme sind mit einer Beschichtung versehen, die aus einer Basis aus Bienenwachs bestehen. Werden die Filme nicht richtig gelagert, kann sich ein Pilz bilden. Dieser kann weder mit Lösungs- noch mit Reinigungsmitteln entfernt werden. Rings behilft sich mit einem chemischen Wasserbad. Der Filmstreifen wird anschließend in einer Durchlaufmaschine getrocknet. „Ich habe mich immer nach der Nachfrage gerichtet und das entwickelt, was gerade gebraucht wurde.“

N-Land Anne Cichon
Anne Cichon