Gratulationen zum 80.

Stamm war Allgeyers Überraschungsgratulantin

Ein Prosit auf den Geburtstagsjubilar: Zum 80. Wiegenfest von Alfred Allgeyer stießen mit ihm und seiner Frau Hilde an: Barbara Stamm, Marlene Mortler, Cornelia Trinkl (beide rechts), Thomas Kraußer, Norbert Dünkel, Kurt Eckstein, Dr. Bernd Eckstein, dazwischen Gemeinderat Richard Buchner und Marion Trisl und Dagmar Frank (beide links). | Foto: Manfred Keilholz2017/05/allgeyer.jpg

LEINBURG – Leinburgs Altbürgermeister Alfred Allgeyer vollendete am 7. Mai sein 80. Lebensjahr. Ein Grund für viele Weggefährten aus der Politik, den Kirchen und den örtlichen Vereinen bis hin zu den Freunden aus der Partnergemeinde Wartberg, zu gratulieren.

Alfred Allgeyer hat als Bürgermeister von 1987 bis 2005 die Moritzberggemeinde geprägt. Ein wichtiger Impuls war ihm dabei die Vertiefung und Pflege der Partnerschaft mit Wartberg in Oberösterreich. Seine ersten politischen Sporen verdiente sich der gebürtige Leinburger als Gemeinderat von 1972 bis 1978 und 2. Bürgermeister von 1978 bis 1987.

Auch im Vereinsleben war und ist Alfred Allgeyer bis heute verwurzelt. Vor allem der Posaunenchor, wo er seit 60 Jahren aktives Mitglied ist, war ihm als Ausgleich zu seinen politischen Aufgaben immer ein wichtiges ausgleichendes Moment. Dies gilt in gleichem Maße für weitere, mehr als ein Dutzend Vereine vom Kirchenvorstand, der Feuerwehr, dem Diakonieverein bis zu den Bulldogfreunden Moritzberg.

An seinem Jubeltag gaben sich die Gratulanten bei Alfred Allgeyer die Klinke in die Hand. Von der CSU gratulierten Kreisvorsitzender MdL Norbert Dünkel, dessen Vorgänger MdL a.D. Kurt Eckstein, Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler, die Vorsitzende der CSU-Kreistagsfraktion Cornelia Trinkl, Bezirksrat Dr. Bernd Eckstein, dazu von der CSU Leinburg Ortsverbandsvorsitzender Thomas Kraußer und die gesamte CSU-Gemeinderatsfraktion.

Nobert Dünkel dankte dem Jubilar für eine jahrzehntelange Freundschaft und dessen großes kommunalpolitische Engagement im Kreistag, in dem das Geburtstagskind sein politisches Gewicht von 1980 bis 2008 mit viel Sorgfalt und großem Verantwortungsgefühl wahrgenommen hat.

Amtsnachfolger Joachim Lang entbot die Glückwünsche der Gemeinde. Für die Freiwilligen Feuerwehren Leinburg und Diepersdorf überbrachten die 1. Vorstände Dieter Költsch und Horst Abraham Glückwünsche und Geschenke.

Musikalisch gratulierte der Gesangverein „Vorwärts“ mit einem Ständchen und die Böllerschützen des Schützenvereins „Tell“ mit mehreren Ehrensalven. Der Posaunenchor dankte seinem seit 60 Jahren aktiven Bläser am Abend mit den Chorälen „Lobet den Herren“ und „Großer Gott wir loben Dich“ und ließ diesen bei der Feier im Landgasthof Löhner mit weiteren Marsch- und Schlagermelodien hochleben.

Einen besonderen Dank und Gruß überbrachte schließlich auch noch eine Delegation der Partnergemeinde Wartberg mit Bürgermeister Franz Karlhuber und dessen Vorgänger Franz Dopf an der Spitze. Vroni Mitterhumer, seit drei Jahrzehnten eine Triebfeder der Pflege und Vertiefung der Partnerschaft zwischen beiden Gemeinden, sprach vom „Zug des Lebens, in dem Du mit 80 Jahren schon eine lange Fahrt hinter Dich gebracht hast“. Bürgermeister Karlhuber würdigte den Geburtstagsjubilar als „Motor der Verbindung mit Wartberg“ und Amtsvorgänger Dopf überreichte als „Medizin“ für noch viele Jahre des Glücks und in Gesundheit einen „Nussgeist“ aus dem Traunviertel.

N-Land M. Keilholz
M. Keilholz