Bezirksliga 1

SpVgg Diepersdorf muss runter

Die Enttäuschung war den Diepersdorfern (so wie hier Nicolas Weber) nach dem Abstieg ins Gesicht geschrieben. | Foto: Zink2017/05/20170409_diepersdorf_erlangen_ogo_32.jpg

DIEPERSDORF – Zwei Spielzeiten lang dauerte das Diepersdorfer Intermezzo nur in der Bezirksliga – das steht seit Samstag fest. Die Niederlage bei der SG Nürnberg/Fürth besiegelte das Schicksal der Scherau-Kicker. Trainer Daniel Wolf wollte dennoch nicht mit in die allgemeine Untergangsstimmung miteinschwenken. „Wir hatten in den letzten Wochen so viele Verletzte und Ausfälle, das reicht dann einfach nicht mehr“, erklärte er ganz nüchtern. Außerdem soll der Abstieg ja nur ein Ausrutscher sein. Denn die Mannschaft bleibt größtenteils zusammen und soll die Suppe selbst auslöffeln, die sie sich eingebrockt hat. Oder wie Wolf betont: „Wir wollen ein Team zusammenstellen, das die Qualität hat, nächste Saison den sofortigen Wiederaufstieg zu schaffen.“

Bezirksliga 1: SG 83 Nürnberg/Fürth – SpVgg Diepersdorf – 2:0 (0:0) – SG Nürnberg Fürth – SpVgg Diepersdorf 2:0 (0:0) – Eine bemühte und mutig aufspielende Diepersdorfer Elf musste beim Tabellenzweiten eine bittere Niederlage hinnehmen und folglich den Gang in die Kreisliga antreten. Dabei war die Wolf-Elf über eine Halbzeit lang ebenbürtig. Erst ein Eigentor in der 60. Minute durch Diepersdorfs Andi Reuß, der einen Querpass von Hofbauer unglücklich ins eigene Netz abfälschte, brachte die Spielgemeinschaft auf die Siegerstraße. In der 66. Minute machte Haci Mohammad mit seinem Treffer zum 2:0 alle Hoffnungen auf den Klassenverbleib zunichte, als er den schönsten Spielzug über mehrere Stationen von der Strafraumkante aus trocken ins kurze Eck abschloss und SpVgg-Keeper Tim Seidl keine Chance ließ

N-Land Der Bote
Der Bote