Kreisliga-Spielleitertagung

Relegationsspiele waren Zuschauermagneten

Leidenschaftlich wie gewohnt umriss Kreisspielleiter Max Habermann vor den Vertretern der 32 Kreisligavereine, darunter Spielleiter Harald Stecher von der SpVgg Diepersdorf (2. v. rechts), die Situation des Fußballs im Kreis Erlangen-Pegnitzgrund; mit am Podium Kreisschiedsrichterobmann Stefan Stadelmann (links) und Kreisehrenamtsbeauftragter Alexander Männlein. | Foto: M. Keilholz2017/07/DSC01683-1.jpg

NÜRNBERGER LAND – Bei den Fußballvereinen ist die Vorbereitung für die neue Saison in vollem Gange. Während die Mannschaften bereits wieder ins Training eingestiegen sind, trafen sich zum Auftakt der Spielleitertagungen die 32 Kreisligavereine des Fußballkreises Erlangen-Pegnitzgrund im Sportheim des SV Buckenhofen, um mit Spielleiter Max Habermann den Rahmen für die Saison 2017/18 festzulegen.

Eingangs blickte Habermann auf die vergangene Saison zurück. In der Fairplay-Wertung waren der TSV Röttenbach (Kreisliga 1) und der SV Ermreuth die fairsten Mannschaften. Insgesamt sind in der abgelaufenen Saison in der Kreisliga 2 sieben Vereine ohne Rote Karte geblieben, hob der Kreisspielleiter den überwiegend fairen Umgang miteinander hervor.

Vorbildlich der SV Ermreuth, gegen den die Unparteiischen in 28 Spielen neben 41 Gelben Karten nur eine einzige Gelb-Rote Karte verhängen mussten. Habermann zollte dem Verein, der zum dritten Mal in den vergangenen vier Jahren den Fairnesspreis gewann und darüber hinaus auch zum zweiten Mal als fairste Mannschaft in ganz Mittelfranken ausgezeichnet wurde, seinen Respekt.

Lob fürs Live-Tickern

Ein allgemeines Lob von ihrem Spielleiter gab es darüber hinaus, was die freiwillige Bedienung des Live-Tickers des BFV betrifft. Die Quote lag nämlich bei nahezu 100 Prozent.

Die hohen Zuschauerzahlen bei den Entscheidungs- und Relegationsspielen – allein beim Aufstiegsspiel zwischen dem SC Adelsdorf und der DJK Weingarts (4:2 n.E.) sorgten 1600 Zuschauer für klingende Kassen bei den beteiligten Vereinen und dem Fußballverband – waren ein weiterer Grund zur Freude beim Kreisspielleiter. „Die Relegationsspiele sind wahre Zuschauermagneten; den Vereinen sind knapp 11.000 Euro in die Kassen geflossen“ resümierte Habermann.

Kritik am Verband

In die Freude darüber mischte sich Kritik am Fußballverband. Dessen Bestreben sei es, Entscheidungs- und Relegationsspiele in der bisherigen Form abzuschaffen. Habermann reagierte auf diesen Plan nur mit Kopfschütteln.

In Mittelfranken wird dies neben der Bezirksliga auch in den Kreisen Nürnberg-Frankenhöhe und Neumarkt-Jura bereits praktiziert. Dort entscheidet bei Punktgleichheit in der Abschlusstabelle der direkte Vergleich aus Hin- und Rückspielen.

Darüber hinaus steht den Worten des Kreisspielleiters zufolge seitens des Fußballverbands auch die Modifizierung der Relegation im Raum. Dass man überhaupt einen Gedanken an einen Modus wie in den Ligen ab der Bezirksliga aufwärts verschwendet und Entscheidungsspiele auch auf Kreisebene nach Europapokalmodus in Hin- und Rückspielen auszutragen favorisiert, stößt bei Habermann auf völliges Unverständnis. Dieser gab sich kämpferisch: „So lange ich im Kreis was zu sagen habe, bleibt es bei Entscheidungsspielen“.

In der Kreisliga 2 sind fünf neue Gesichter im 16er-Feld. Aus der Bezirksliga mussten die SpVgg Diepersdorf nach zwei Jahren und der FC Ottensoos nach einem Jahr wieder den Weg nach unten antreten. Als Aufsteiger nehmen der 1. FC Schnaittach und die SpVgg Sittenbachtal, die beiden nach zwei Jahren Abstinenz zurückkehren, einen neuen Anlauf, im Kreisoberhaus Fuß zu fassen. Dazu kommt die Reserve des ASV Pegnitz als Meister der Kreisklasse 3.

Diepersdorf startet auswärts

Bezirksliga-Absteiger SpVgg Diepersdorf startet am Sonntag, 6. August, mit einem Auswärtsspiel beim 1. FC Reichenschwand seine Mission Wiederaufstieg. Am 2. Spieltag geht die Reise in die Fränkische Schweiz zum SC Kühlenfels, bevor die Scherau-Fußballer im Kirwaspiel am Freitag, 18. August, gegen Aufsteiger SpVgg Sittenbachtal ihre Saisonheimpremiere geben.

Im Verlauf der Vorrunde gibt es zwei „Englische Wochen“. Am Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober ist ebenso ein Spieltag terminiert, wie an Allerheiligen, 31. Oktober, an dem der letzte Spieltag der Vorrunde über die Bühne geht. Daran schließen sich bis zum 19. November noch drei Rückrundenspieltage an.

Ostern bleibt spielfrei

Nach der Winterpause soll am 18. März 2018 der Ball wieder rollen. Ostern bleibt ebenso spielfrei wie Christi Himmelfahrt (10. Mai) und Pfingstmontag (21. Mai), während der 1. Mai, Pfingstsamstag (19. Mai) und Fronleichnam (31. Mai) für Nachholspiele vorgesehen sind. Die Saison endet am 10. Juni 2018.

Was Auf- und Abstieg betrifft, bleibt es beim gewohnten Modus. Der Meister steigt in die Bezirksliga auf. Der Vizemeister hat die Chance über die Relegation ebenfalls aufzusteigen. Die drei Letztplatzierten müssen in die Kreisklasse absteigen. Bei Punktgleichheit gibt es ein Entscheidungsspiel auf neutralem Platz.

N-Land M. Keilholz
M. Keilholz