Kreisklasse 4

Pfarherr macht Auswärtssieg zur Chefsache

Bei diesem Duell der beiden Trainer ist Weißenbrunns Alexander Pfarherr zwar nur zweiter Sieger gegen Sven Löhner, doch das Spiel gewannen die Gäste bei der SG Am Lichtenstein auch dank von zwei Toren des FSV-Spielertrainers glatt mit 4:1. | Foto: Keilholz2018/03/sgamlichtensteinfsvweissenbrunn.jpg

LEINBURG – Beim Re-Start nach der Winterpause hätten die Gefühlswelten der Moritzbergvereine kaum unterschiedlicher sein können. Während die erhoffte Aufholjagd der Leinburger kräftig in die Hose ging, feierten die Weißenbrunner in der Kreisklasse 4 einen fulminanten Auswärtsssieg. Ungeduldig sind dagegen die Diepersdorfer, das Spiel des Kreisliga-Zweiten in Moggast wurde abgesagt.

Kreisklasse 4 Erlangen/Pegnitzgrund: SG Am Lichtenstein – FSV Weißenbrunn 1:4 (1:3) – In der 9. Spielminute das 1:0 für das Heim-Team. Nach einem langen Pass auf Sebastian Lang nahm dieser Geschwindigkeit auf. Seinem Querpass im Strafraum stoppte Markus Haas frei vor dem Torwart und schoss links unten ein. In der 16. Minute zeigte Schiedsrichter Elias Küffner nach einem Foul im Strafraum auf den Elfmeterpunkt. Alexander Pfarherr übernahm die Verantwortung und erzielte das 1:1. In der 29. Minute die erstmalige Führung für die Gäste. Nach einem groben Fehler in der Abwehr hatte Alexander Pfarherr keine Mühe, den Führungstreffer zum 2:1 zu erzielen. In der 38. Minute Glück für die SG. Nachdem der Weißenbrunner Stürmer sich gegen seinen Verteidiger durchgesetzt hatte, traf dieser nur das Lattenkreuz. In der 50. Minute prüfte Spielertrainer Sven Löhner FSV-Torwart Christian Zeiß mit einem Freistoß. Dieser hatte aber mit dem Ball in Arme keine Probleme.

Die Heimmannschaft fand in der zweiten Hälfte besser ins Spiel. In der 60. Minute fand ein lang gespielter Freistoß Sven Löhner. Dessen Direktabnahme klärte eine Gästeverteidiger gerade noch vor der Torlinie. Auf der anderen Seite vergab Philip Scholtz direkt danach die Vorentscheidung für sein Team. In der 67. Minute dann doch das 1:3. Nachdem ein Ball nicht energisch genug geklärt wurde kam Jan Schuhmann an den Ball und erzielte von der Strafraumgrenze das Tor. Jetzt war die Gegenwehr gebrochen. In der 71. Minute das 1:4. Nach einem Missverständnis in der Abwehr erzielte Markus Beutin das 1:4.

TV Leinburg – SV Neuhaus-Rothenbruck 1:3 (0:2) – Eigentlich begann die Partie für die Hausheren nach Plan, die Leinburger waren die spielbestimmende Mannschaft und hatten mit ihrem Coach Denis Opcin, der auf der Sechser-Position agierte, auch mehr Ballbesitz. Das Tor machten dann aber die Gäste. Ein blödes Foul knapp 20 Meter vor dem Leinburger Tor war die perfekte Gelegenheit für Standardspezialist Ersin Akkaya, die dieser sich nicht entgehen ließ (26. Minute). Kurz vor der Pause zappelte der Ball dann erneut im Leinburger Netz: Ein Ballverlust der Hausgherren führte zum Konter und dann zum 0:2 durch Maximilian Sander.

Nach dem Wiederanpfiff plätscherte die Partie so dahin, bis in der 75. Minute erneut Sander den Ball zum 0:3 im rechten unteren Eck versenkte. Zu viel für Leinburg. Die Gastgeber rafften sich danach zwar noch einmal auf und kurz vor Schluss gelang ihnen sogar noch das 1:3, Christian Wolf hatte aus dem Getümmel heraus getroffen (84.). Der Anschlusstreffer blieb aber lediglich Ergebniskosmetik.

N-Land Der Bote
Der Bote