Wertstoffhof geschlossen

Müll-Brand hat Folgen im Kreis

Bei dem Brand in einem Lagerbunker der Müllverbrennungsanlage waren zeitweise rund 110 Einsatzkräfte vor Ort.
Bei dem Brand in einem Lagerbunker der Müllverbrennungsanlage waren zeitweise rund 110 Einsatzkräfte vor Ort. | Foto: Feuerwehr Diepersdorf2018/04/image918.jpg

NÜRNBERGER LAND — Weil der Betrieb der Nürnberger Müllverbrennungsanlage nach dem Großbrand nur langsam wieder anläuft, bleibt der Neunkirchener Wertstoffhof am Freitag geschlossen.

Müll aus dem Landkreis wird in Nürnberg verbrannt. Zwar nimmt die dortige Anlage inzwischen wieder Lieferungen an, jedoch nur begrenzte Mengen. „Und diese Kapazitäten wollen wir erst einmal für den Hausmüll nutzen“, sagt Abfallberater Hartmut Riedel. Auf dem Wertstoffhof in Neunkirchen seien aber inzwischen alle Lagermöglichkeiten ausgeschöpft.

Ob es auch am Samstag bei der Schließung des Wertstoffhofs bleibt, ist derzeit noch offen. Aktuelle Infos gibt es unter landkreis.nuernberger-land.de/index.php?id=365.

Hilfe kam aus Diepersdorf

Bei der Bekämpfung des Feuers war in der Nacht auf Mittwoch auch die Diepersdorfer Feuerwehr im Einsatz. Die Diepersdorfer Ehrenamtlichen besitzen nach eigenen Angaben einen von nur vier mobilen Großraumventilatoren (MGV) in Nordbayern. Diese Geräte ermöglichen die schnelle Belüftung von großen Gebäuden.

Wegen dieser besonderen Ausrüstung rückten am Dienstagabend 18 Feuerwehrleute aus dem Ort zur Unterstützung der Nürnberger Berufsfeuerwehr und einiger Freiwilliger Feuerwehren aus. Diese kämpften zu diesem Zeitpunkt bereits seit Stunden gegen das Feuer im Lagerbunker der Müllverbrennungsanlage.

Die letzten Diepersdorfer rückten erst gegen 4 Uhr am Morgen wieder ein. „Wir freuen uns über die gute Zusammenarbeit mit der Einsatzleitung“, so ihr Kommandant Christian Falk. Hier geht es zum Einsatzbericht der Feuerwehr.

N-Land Andreas Sichelstiel
Andreas Sichelstiel