Kreisliga 2/Kreisklasse 4

Leinburger Lebenszeichen

Die Diepersdorfer wie hier Torhüter Christian Fertl, Kapitän Manfred Krotz, Spielertrainer Daniel Wolf und Dominik Distler (r.) hatten in der ersten Hälfte gegen den TSV Neunhof eine Reihe von brenzligen Situationen zu überstehen. | Foto: Keilholz2018/05/spvggdiepersdorftsvneunhof.jpg

LEINBURG – Weiterhin extrem eng geht es aktuell an der Spitze der Kreisliga 2 zu. Diepersdorfs eilt von Sieg zu Sieg, darf sich aber keine Verschnaufpause gönnen, da sich Dauerrivale Neunkirchen nicht abschütteln lässt und nur einen Zähler hinten dran ist. Ein Lebenszeichen hat auch der TV Leinburg eine Etage tiefer gesendet: Nach elf sieglosen Spielen in Folge konnte die Opcin-Truppe einmal wieder einen Dreier landen.

Kreisliga 2 Erlangen/Pegnitzgrund: SpVgg Diepersdorf – TSV Neunhof 3:0 (1:0) – Es war ein stürmischer Beginn der Heimmannschaft. Die Scherauer hatten schon in den ersten Minuten drei gute offensive Aktionen, die aber ohne zählbares Ergebnis blieben. Die erste richtig zwingende Gelegenheit verzeichneten aber die Gäste. K. Schmitt gab einen Ball an der Grundlinie nicht verloren, und während die Heimmannschaft noch protestierte, ob der Ball nicht schon über der Linie war, war Schmitt hellwach und schloss ab, traf aber nur den Pfosten. Nach einer ruhigen Phase stand nach 32 Minuten urplötzlich der Neunhofer Stürmer frei vor Torhüter Fertl, der ihn nur noch mit einem Foul stoppen konnte. Folgerichtig gab es gelb für den Torhüter und Strafstoß, den Marco Müller sicher verwandelte. Bis zur Halbzeit passierte dann nicht mehr viel, allerdings hatte die SpVgg eine Schrecksekunde zu verkraften, nach der Markus Meier verletzt ausgewechselt werden musste.

In der zweiten Hälfte legte die SpVgg Diepersdorf einen Traumstart hin. Philipp Knogl trat einen Freistoß von der rechten Außenlinie, dieser sprang an Freund und Feind vorbei ins lange Eck. In der 61. Minute konterte der TSV Neunhof über Galster und Schmitt, dessen Schuss Patrick Schmidt zur Ecke ablenken konnte. In der 74. Spielminute bekamen die Zuschauer etwas für ihr Geld geboten. Erst scheiterten Kohlenbach und Distler aus kurzer Distanz nach einer Ecke, der Abpraller sprang Nico Weber direkt vor die Füße, der aus 22 Metern den Ball in den rechten Winkel beförderte, ein Tor Marke „Tor des Monats“. Die Schlussphase war ziemlich hektisch, mit vielen Gelben Karten. Richtig zwingende Gelegenheiten ergaben sich aber auf beiden Seiten nicht.

Kreisklasse 4: TSV Rückersdorf – TV Leinburg 2:4 (0:3) – Drei wichtige Zähler im Kampf um den Klassenverbleib holte sich die Truppe von Coach Denis Opcin, der sich selbst zwei Treffer beisteuerte, beim TSV Rückersdorf und konnte so vorerst die Abstiegsränge verlassen. Von Beginn an beherrschte der TVL das Spielgeschehen und ließ sich trotz zweier Gegentore nicht aus der Ruhe bringen. In der 13. Minute brachte Opcin seine Farben mit einem direkt verwandelten Freistoß, der flach durch die Mauer im Tor einschlug, in Führung. Nur acht Minuten später war es der am Saisonende scheidende Christoph Hormess, der sich durch die Viererkette der Gastgeber dribbelte und halbhoch ins rechte kurze Eck vollstreckte.

Kurz vor dem Seitenwechsel erhöhte Nico Heinz nach einer Flanke von rechts auf 0:3 (42.). Direkt nach Wiederanpfiff zur zweiten Hälfte verkürzten die Gastgeber auf 1:3. Ein langer Ball überwand die TVL-Abwehr, sodass der Rückersdorfer Stürmer alleine vor Keeper Sven Höpfner leichtes Spiel hatte (46.). In der 70. Minute setzte der eingewechselte Tobias Weiß zu einem unwiderstehlichen Dribbling an und hatte das Auge für den freistehenden Denis Opcin, der nur noch einschieben brauchte. Fünf Minuten vor Ende der Begegnung kam die Heimelf zu ihrem zweiten Treffer, was aber keine Auswirkungen mehr auf den Spielverlauf hatte.

FSV Schönberg – FSV Weißenbrunn 2:3 (1:0) – Überraschung in Schönberg: Der FSV Weißenbrunn um Coach Alexander Pfarherr entführte in einem packenden Spiel drei Punkte beim Tabellenzweiten. Zunächst musste Weißenbrunn einem Rückstand hinterlaufen, denn Schönberg ging durch einen verwandelten Strafstoß von Kevin Wycisczok in der 40. Minute in Führung. In der 64. Minute dezimierte sich die Heimelf, als Alper Kaya mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen wurde. Die nun in Überzahl spielenden Weißenbrunner kamen in der 66. Minute durch Ricardo Scharrer zum 1:1-Ausgleich.

In der 73. Minute ließ David Lindner den Führungstreffer zum 1:2 folgen. Durch nur zwei Zeigerumdrehungen später erzielte Kevin Wycisczok den 2:2-Ausgleich. Doch Weißenbrunn schlug noch einmal zurück und Alexander Pfarherr erzielte in der 79. Minute den 2:3-Siegtreffer. Yannik Martin sah in der Schlussminute noch die Rote Karte.

N-Land Der Bote
Der Bote