Kreisliga 2/Kreisklasse 4

Keine Tore im Duell der Bezirksliga-Absteiger

Auch der gelernte Stürmer Daniel Wolf (am Ball) konnte beim Duell der ehemaligen Bezirksligisten nicht als Torschütze glänzen. | Foto: Gumann2017/10/fcottensoosspvggdiepersdorf.jpg
Raiffeisenbank MeinInvest

LEINBURG – Während beim Spiel der Diepersdorfer Tore Mangelware waren, schepperte es eine Etage tiefer in Leinburg und Weißenbrunn an diesem Sonntag recht ordentlich.

Kreisliga 2 Erlangen/Pegnitzgrund: FC Ottensoos – SpVgg Diepersdorf 0:0 – Torlos endete das Duell der Bezirksliga-Absteiger. In Ottensoos begann Diepersdorf gut und temporeich, die beste Torchance vereitelte jedoch FCO-Schlussmann Königseder. Auch Ottensoos hatte in der ersten Halbzeit seine Highlights nach vorne, die Chancen blieben aber mal wieder ungenutzt. Mitte der zweiten Halbzeit hatte Ottensoos seine stärkste Phase, bevor Diepersdorf zur Schlussoffensive anrannte. Aber weder auf der einen noch auf der anderen Seite sollte das entscheidende Tor fallen.

 

Kreisklasse 4: TV Leinburg – SV Osternohe 0:3 (0:2) – Das Spiel war insgesamt ausgeglichen und fand hauptsächlich im Mittelfeld statt. Torchancen waren eher Mangelware. Die Gäste aus Osternohe waren an diesem Tag sehr effizient im Abschluss und nutzten ihre wenigen Gelegenheiten. Das 0:1 in der 18. Spielminute folgte nach einem Ballverlust der Leinburger. Hofmann eroberte den Ball und schoss flach ins Eck zur Führung der Gäste. Gute zehn Minuten später baute Osternohe die Führung aus. Rosenwald zog aus gut 20 Metern ab, der Ball ging unhaltbar unter die Latte.

Auch die zweite Halbzeit war ähnlich zur ersten. Die einzige große Möglichkeit in der 74. Minute führte zum 3:0 für den SV Osternohe. Wieder war es ein Ballverlust in den Abwehrreihen der Leinburger. Pirzer nutzte die Unachtsamkeit der Platzherren aus und schob den Ball aus zirka sechs Metern flach ins rechte Eck. Bei diesem Spielstand blieb es und die Gäste aus Osternohe konnten jubeln.

 

FSV Weißenbrunn – TSV Lauf 5:3 (3:0) – Für einen lief das Spiel ganz besonders gut: Alexander Pfarherr vom FSV traf innerhalb von 20 Minuten gleich drei Mal. In der 9. Spielminute nach einer Flanke per Kopf und in der 20. nach einem schönen Doppelpass mit Markus Beutin. Den Hattrick machte er mit einem verwandelten Elfmeter in der 29. komplett. Eine Minute nach der Halbzeit traf Mario Bickel für den TSV Lauf zum 3:1. Christian Schorr köpfte in der 59. Spielminute nach einer Ecke zur 4:1-Führung. Es sollte nicht lange so bleiben, eine Minute später legte Yannik Martin einen Alleingang hin, ließ dabei zwei Mann aussteigen und traf zum 5:1.

Sechs Zeigerumdrehungen später sorgten ein Schuss aus 20 Meter Entfernung sowie ein Gewühl im Strafraum, aus dem die Weißenbrunner den Ball nicht klären konnten, für den 5:3-Endstand. Die beiden Kontrahenten schenkten sich nichts, aber die Weißenbrunner hatten das Spiel im Griff und konnten die offensive Spielweise des Gegners gut für Konter nutzen. So sahen sie das bessere Ende und nahmen die drei Punkte mit.

N-Land Der Bote
Der Bote