Raiba-Weihnachten

Kreisliga 2/Kreisklasse 4

Führung und Überzahl reicht Diepersdorf nicht

Nicolas Weber (links) und die SpVgg Diepersdorf ließen im Titelrennen der Kreisliga nach einem 1:1 gegen den 1.FC Reichenschwand (rechts Christian Riedel) zwei wichtige Punkte liegen. | Foto: Keilholz2017/11/spvggdiepersdordfcreichenschwand.jpg

LEINBURG – Beim TV Leinburg lässt sich ergebnistechnisch noch kein Opcin-Effekt feststellen, die SpVgg Diepersdorf verpasst es ihren Sieg im Spitzenspiel zu vergolden und der FSV Weißenbrunn gewinnt eine Schlammschlacht.

Kreisliga 2 Erlangen/Pegnitzgrund: SpVgg Diepersdorf – FC Reichenschwand – 1:1 (1:1) – Die erste Möglichkeit des Spiels hatten die Gäste in der siebten Minute, ein Schuss vom 16er Eck konnte aber von Keeper Seidl zur Ecke geklärt werden. Der Großteil spielte sich im Mittelfeld ab, ohne das die Mannschaften Akzente setzen konnten. In der 28. Minute dann mal eine Möglichkeit für die SpVgg. Nach einem Freistoß von Wießler kam Wolf zum Kopfball, sein Abschluss ging aber neben das Tor. Nach einer Ecke in der 35. Minute kam Schmidt zum Kopfball, den der Gästekeeper noch parieren konnte, den Abpraller nutzte Distler mit einem schönen Schuss zur 1:0-Führung. Reichenschwands Lämmermann hatte in der 39. Minute eine gute Gelegenheit zum Ausgleich, vertändelte den Ball aber an Diepersdorfs Rene Gentes. Nach einem Konter der Gäste über Bonet kam Huber im 16er zum Abschluss, seinen gefährlichen Schuss konnte Seidl über die Latte lenken. Den anschließenden Eckball nutzten die Gäste in Person von Fink der, im Fünfmeter-Raum völlig frei zum Kopfball kam, dann jedoch zum Ausgleich.

In der 54. Minute eine halbwegs gute Möglichkeit für die SpVgg, eine Flanke von Weber köpfte Eichenmüller aber neben das Gästetor. In der 57. Spielminute schwächten sich die Gäste dann selbst. Huber foulte im Mittelfeld Diepersdorfs Meier, dem er dann am Boden liegend noch den Ball gegen den Kopf schoss. Diepersdorf hatte nun eine halbe Stunde in Überzahl die Möglichkeit, den Sieg klar zu machen. Das Spiel entwickelte sich zu einer reinen Schlacht was auch den Platzverhältnissen geschuldet war. Die Hausherren taten sich trotz Überzahl schwer, da sich die Gäste auf die Defensive beschränkte und von der SpVgg zu wenig Lösungen ausgespielt wurden. Nach einem Eckball in der 80. Minute kam die SpVgg nach einer Ecke zu einer guten Möglichkeit, den Kopfball von Andre Gentes konnte der Gästekeeper aus kurzer Distanz aber über die Latte lenken. Kurz vor Ende der Partie dann noch einmal die Möglichkeit für die Hausherren, Distler schoss aber aus kurzer Distanz den Keeper Maul an. Beiden Mannschaften wollte der Lucky Punch nicht gelingen und so endete die insgesamt schwache Partie mit einem gerechten Unentschieden auch weil die SpVgg eine 30-minütige Überzahl nicht nutzen konnte.

 

Kreisklasse 4: SV Henfenfeld – TV Leinburg 4:1 (3:1) – Im ersten Spiel unter der Regie von Coach Denis Opcin, der unter Woche verpflichtet wurde (wir berichteten), setzte es eine deutliche 4:1-Niederlage beim favorisierten Gastgeber aus Henfenfeld, wobei das Ergebnis dem Spielverlauf nicht gerecht wurde. Denn insbesondere in Hälfte zwei war die Opcin-Elf das dominierende Team, konnte aber die zahlreichen Möglichkeiten nicht verwerten. Nach zehn gespielten Minuten fing sich der TVL den ersten Gegentreffer ein, als Patrick Hirschmann per Abstauber erfolgreich war. Nur drei Minuten später gelang den Hausherren das 2:0 nach einem Schuss aus 14 Metern, der halb hoch im linken Torwarteck einschlug. In der 26. Minute gelang Leinburg nach einem wunderbaren Spielzug der 2:1-Anschlusstreffer: Tobias Weiß spielte sich auf der linken Außenbahn durch und passte in die Mitte zu Benni Link, der wiederum die Kugel schön zu Chris Hormess durchsteckte, der mit seinem Schuss aus acht Metern Henfenfelds Keeper Meierhöfer keine Chance ließ. Die Heimelf aber stellte in der 40. Minuten den alten Abstand nach einem Fernschuss von Daniel Morawitz wieder her. Nach dem Seitenwechsel spielte der TVL stark auf und versuchte das Spiel zu drehen. Ein Schuss von Julian Heyn klatsche an die Latte. In der 79. Minute war die Leinburger Niederlage nach einem Kopfballtreffer von Jonas Burkhard nach Flanke von Sascha Morawietz dann endgültig besiegelt.

 

SpVgg Neunkirchen – FSV Weißenbrunn 1:3 (1:1) – In einer wahren Schlammschlacht behielt der FSV die Oberhand und sicherte sich drei verdiente Auswärtszähler. In der 30. Minute ging die Pfarherr-Elf mit 1:0 in Front: Eine Vorlage von Christoph Reinl über die linke Außenbahn vollstreckte Yannik Martin mit einem Schuss ins lange Eck. Kurz vor dem Halbzeitpfiff fing sich Weißenbrunn den Ausgleichstreffer ein nach einem abgefälschten Schuss aus 16 Metern, die Abwehr sah hier alles andere als gut aus (45.). In der 70. Minute brachte abermals Yannik Martin seine Farben in Führung: Bei einer zu kurzen Abwehr von Neunkirchens Keeper Lukas Güntner stand Martin goldrichtig und staubte zum 1:2 ab. Markus Beutin war es, der in der 80. Minute den Sack zum 1:3-Endstand mit einem wunderbaren Schlenzer in die Gabel nach Vorarbeit von Spielertrainer Pfarherr zumachte.

N-Land Der Bote
Der Bote