Kreisklasse 4

Elfer bringt Weißenbrunn auf Kurs

FSV-Kapitän Markus Beutin und Kevin Micholka ließen den FSV Weißenbrunn über einen 3:0-Sieg bei der SG Am Lichtenstein jubeln; am Ball SG-Spielertrainer Sven Löhner. | Foto: Keilholz2018/10/sgamlichtenstein_fsvweissenbrunn.jpg

NÜRNBERGER LAND – Gemischte Gefühle unterhalb des Moritzbergs. Während der TV Leinburg derzeit einen echten Lauf hat und sich kontinuierlich ins gesicherte Mittelfeld vorarbeitet, stehen die Nachbarn deutlich schlechter da, Die Diepersdorfer Reserve kassierte nun schon ihre fünfte Pleite in Folge und rangiert nur noch einen Zähler vor dem FSV Weißenbrunn (14 Punkte, Platz 13), der mit dem klaren Sieg bei der SG Am Lichtenstein im Abstiegskampf zumindest ein wenig durchschnaufen kann.

Kreisklasse 4 Erlangen/Pegnitzgrund: SG Am Lichtenstein – FSV Weißenbrunn 0:3 (0:2) – Die Hausherren begannen mit viel Druck. In der 2. Minute bereits der erste nennenswerte Abschluss. Sebastian Lang schleppte den Ball durchs komplette Mittelfeld und zog von der Strafraumgrenze ab. FSV-Torwart Dominik Reif konnte den Ball gerade noch zur Ecke klären. Auch diese war brandgefährlich, der Ball strich direkt vor der Torlinie an Freund und Feind vorbei. Auf der anderen Seite konterte Weißenbrunn um die 17. Minute herum zweimal gefährlich, doch Keeper Philipp Benisch war zweimal auf dem Posten und konnte rechtzeitig eingreifen. In der 19. Minute die nächste Chance für die Gäste. Der Schuss wurde gefährlich abgefälscht, strich knapp am rechten Pfosten vorbei. In der 25. Minute entschied Schiedsrichter Manfred Weiß auf Strafstoß. Alexander Pfarherr ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen und erzielte das 0:1. Kurz darauf das 0:2. Nach einem Ballverlust wurde die Kugel schnell in die Spitze gespielt. Markus Beutin war zur Stelle und schoss unhaltbar ein. Nach der Führung hatte Weißenbrunn die Partie im Griff.

In der zweiten Hälfte hatten die Gäste ebenfalls die erste Torchance. Eine Direktabnahme kam gefährlich aufs Tor von Philipp Benisch, der den Ball geradeso klären konnte. In der nächsten Situation wurde der FSV-Stürmer steil geschickt, frei vor dem Tor versagten ihm aber die Nerven. Weißenbrunn hatte danach zahlreiche hochkarätige Torchancen, doch der starke SG-Torhüter Philipp Benisch hielt sein Team mit seinen Paraden am Leben. So zum Beispiel auch in der 80. Minute, als der FSV-Stürmer nach einem katastrophalen Fehlpass am leeren Tor vorbeischoss. In der 82. Minute dann doch der dritte Treffer für die Gäste. Nach einem Angriff über links kam Markus Beutin im Strafraum an den Ball. Dieses Mal ließ er dem Keeper keine Chance und netzte zum 0:3 ein.

TV Leinburg – SV Offenhausen 3:0 (0:0) – Nach einer recht ereignislosen ersten Hälfte dauerte es auch nach dem Seitenwechsel einige Zeit, bis Leinburgs Sebastian Löhr nach einem gut herausgespielten Ballgewinn aus der Mitte aus zehn Metern flach ins Eck traf. Nach einem Foul an Löhr in der 89. Minute verwandelte Julian Heyn sicher zum 2:0. In der Nachspielzeit lief Christian Wolf im Alleingang auf der linken Seite und sorgte für den 3:0-Endstand.

TSV Lauf – SpVgg Diepersdorf II 3:1 (1:1) – Der TSV Lauf gewann 3:1 gegen die SpVgg Diepersdorf II. Bereits in der siebten Minute gingen die Laufer in Führung. Nach einem Angriff von Brandl legte Rushforth quer auf Bickel, der zum 1:0 einnetzte. Nur eine Minute später glichen die Diepersdorfer aus. Die Gäste gelangten an den zweiten Ball, spielten in die Schnittstelle und Keil schob platziert zum 1:1 ein. Die nächste Chance gehörte den Laufern, doch Unger nahm den Ball nicht ordentlich an und die Situation konnte geklärt werden. Die Diepersdorfer konzentrierten sich vor allem auf Konter, kamen jedoch nicht gefährlich vor das Gehäuse. Auch der TSV hatte in der ersten Hälfte keinen Hochkaräter mehr.

Nach dem Seitenwechsel waren die Laufer am Drücker. In der 47. Minute schoss Brandl den Torhüter Fertel an. Zwei weitere Möglichkeiten konnte der TSV Lauf nicht nutzen. In der 52. Minute gelang es den Platzherren dann. Nachdem Fertel abklatschen ließ, kam Franik an den Ball und erzielte das 2:1. Im weiteren Spielverlauf wurden die Diepersdorfer immer stärker. In der 85. Minute hatten die Gäste die Chance zum erneuten Ausgleich, der Kopfball verfehlte jedoch sehr knapp das Gehäuse. Die Diepersdorfer schmissen alles nach vorne. In der 93. Minute konterten die Laufer die Gäste aus und trafen zum 3:1-Endstand.

N-Land N-Land Redaktion
N-Land Redaktion