5. Bolta-Hallencup

Betriebskicker schnappen sich den Pokal

Burhan Karasu und der Bolta-Betriebsmannschaft gelang gegen den TSV Fischbach (links Stephan Saupe) ein ungefährdeter 5:0-Sieg | Foto: Keilholz2018/01/DSC07981-1.jpg

DIEPERSDORF – Überraschung beim Bolta-Hallen-Cup der SpVgg Diepersdorf. Das Team des im Ort ansässigen Autozulieferers holte sich bei der fünften Ausgabe durch einen 3:2-Endspielsieg über den Bezirksligisten SK Lauf den Siegerpokal. Das Turnier, das seine Anziehungskraft daraus bezieht, weil nach den alten Hallenregeln mit Rundumbande gespielt wird, lockte auch in diesem Jahr wieder knapp 200 Zuschauer in die Diepersdorfer Schulsporthalle.

Höherklassigstes Team unter den zehn Vereinen, die aufs Parkett gingen, war der SC Feucht, der das Turnier die vergangenen beiden Jahre gewonnen hatte. Der Landesligist bekam allerdings bereits in den Gruppenspielen vom Team der Bolta-Betriebsmannschaft einen ersten Dämpfer versetzt. Das vom Ex-Diepersdorfer Tarik Sugurlu gecoachte Team, das sich aus einer Reihe von Spielern der Bezirksligisten Türkspor und Cagrispor Nürnberg rekrutierte, verwies den Sportclub in der Gruppe B durch einem 5:2-Sieg auf Platz zwei.

Dahinter belegte der Kreisklassist FSV Schönberg Rang drei, noch vor den beiden enttäuschenden Kreisligisten TSV Fischbach und TSV Winkelhaid, wobei letzterer viermal als Verlierer vom Parkett ging.

Führung auf dem Fuß

In der Gruppe A machten Bezirksligist SK Lauf und Lokalmatador SpVgg Diepersdorf Platz eins und zwei unter sich aus. Nachdem es im direkten Duell (1:1) keinen Sieger gegeben hatte und beide ihre weiteren Spiele gewannen, gab letztendlich ein einziger Treffer bei der Entscheidung um den Gruppensieg den Ausschlag zugunsten der Kreisstädter.

Platz drei ging an den 1.FC Schnaittach. Der Kreisligist behielt zwar gegen das Kreisklassen-Duo TV Leinburg (2:0) und TSV Rückersdorf (4:0) die Oberhand. In den weiteren Partien gegen Diepersdorf (2:4) und den SK Lauf (1:3) gab es für das Team von Spielertrainer Jörg Kemmitzer dann jedoch nichts mehr zu holen.

Das Bolta-Team, das mit vier Siegen durch die Vorrunde marschiert war, begann auch das Halbfinale gegen Diepersdorf mit viel Druck und suchte ein schnelles Tor. Während sich die Bolta-Kicker zunächst an SpVgg-Torhüter Tim Seidl die Zähne ausbissen, hatten Philipp Knogl und Dominik Distler auf der Gegenseite die Führung auf dem Fuß.

Akif Arias brach schließlich in der 8. Minute den Bann und brachte die Betriebsmannschaft 1:0 in Führung. Zweieinhalb Minuten vor dem Ende schaffte Knogl, der nach einem Freistoß zum 1:1 traf, den Gleichstand, doch noch in der gleichen Minute brachte Burhan Karasu das Bolta-Team wieder in Führung. Dabei blieb es, denn Abas Hasin, der 25 Sekunden vor Schluss noch einmal den Ausgleich auf dem Fuß hatte, setzte den Ball über den Querbalken.

SK Lauf behielt die Nerven

Im zweiten Semifinale wurde Titelverteidiger SC Feucht vom SK Lauf entthront. Maximilian Gabsteiger brachte den Bezirksligisten früh in Führung und dieser verteidigte den knappen Vorsprung zäh. In der turbulenten Schlussminute lag nach einem missglückten Abwehrversuch von Daniel Schmidt der Ball zwar im Netz, doch Schiedsrichter Sariaydin erkannte den Treffer wegen eines Handspiels des Schützen Philipp Mandelkow nicht an. Als erneut Mandelkow 30 Sekunden vor Ablauf der Uhr den Ball aus aussichtsreicher Position über den Kasten jagte, wähnten sich die Kreisstädter schon am Ziel. Der Titelverteidiger kämpfte aber bis zur letzten Sekunde um seine Chance und wurde 17 Sekunden vor der Schlusssirene mit dem 1:1 durch Denis Damjanovic belohnt.

Zwei „Verlierer“ im direkten Duell: Während der SC Feucht – am Ball Christopher Uwadia – seinen Titel nicht verteidigen konnte und Dritter wurde, mussten Tim Neubauer und der TSV Winkelhaid ohne Punkt die Heimreise antreten. | Foto: Keilholz2018/01/DSC08016-1.jpg

Im folgenden Neunmeterschießen schien der Titelverteidiger, nachdem SC-Torhüter Kai Dillinger den Schuss von Christian Haas parierte, auf der Siegerstraße. Dann jedoch setzten Shaha Fatalili und Christopher Uwadia den Ball über den Kasten, während Moritz Boesler für den SKL zum 3:3 ausglich und Christian Wölfel die Nerven behielt und seine Farben ins Finale schoss.

Schnelle Bolta-Führung

Im Finale legte das Bolta-Team durch ihren Torjäger Yüce früh zum 1:0 vor. Danach verhinderte Torhüter Karacetin reaktionsschnell gegen Maximilian Gabsteiger den Ausgleich und Burhan Karasu brachte in der kampfbetonten Partie, in der sich beide Seiten nichts schenkten, seine Farben 2:0 in Führung. Daniel Schmidt machte es mit dem 1:2-Anschusstreffer noch einmal spannend, doch ein Freistoßtor von Karasu bedeutete die Vorentscheidung. Für den SKL reichte es in der Schlussminute nur noch zum 2:3-Anschluss durch Gabsteiger.

Platz drei, der im Neunmeterschießen ermittelt wurde, ging an den SC Feucht. Dabei machten es die Diepersdorfer dem Cup-Gewinner der vergangenen beiden Jahre leicht: Während die Gastgeber drei „Fahrkarten“ schossen, erwies sich der Landesligst treffsicherer und entschied das Duell mit 3:0 für sich.

Beim Turnier der zweiten Mannschaften am Freitag wiederholte der FC Ottensoos seinen Vorjahressieg. Mit fünf Siegen war das Team um Philipp Deinzer unangefochten, doch dahinter wurde es spannend. Auf den Plätzen folgten mit je drei Siegen das Überraschungsteam der A-Junioren der JFG Moritzberg und die Reserve der SpVgg Diepersdorf. Aufgrund des 4:2-Sieges im direkten Vergleich verwiesen die A-Junioren das Reserveteam von Frank Fahsl auf Rang drei.

5. Bolta-Hallencup 2018

Gruppe A: SpVgg Diepersdorf – TSV Rückersdorf 4:1; TV Leinburg – SK Lauf 1:4; Rückersdorf – 1.FC Schnaittach 0:4; SK Lauf – Diepersdorf 1:1; Schnaittach – Leinburg 2:0; Rückersdorf – SK Lauf 1:6; Schnaittach – Diepersdorf 2:4; Leinburg – Rückersdorf 7:4; SK Lauf – Schnaittach 3:1; Diepersdorf – Leinburg 5:2.

Tabelle: 1. SK Lauf, 14:4 Tore/10 Punkte; 2. SpVgg Diepersdorf, 14:5/10; 3. 1.FC Schnaittach, 9:9/6; 4. TV Leinburg; 10:15/3; 5. TSV Rückersdorf, 6:21/0

Gruppe B: TSV Winkelhaid – Bolta-Betriebsmannschaft 2:3; SC Feucht – TSV Fischbach 5:1; Bolta – FSV Schönberg 3:2; Fischbach – Winkelhaid 2:1; Schönberg – SC Feucht 0:5; Bolta – Fischbach 5:0; Schönberg – Winkelhaid 2:1; SC Feucht – Bolta 2:5; Fischbach – Schönberg 2:5; Winkelhaid – SC Feucht 0:2

Tabelle: 1. Bolta-Betriebsmannschaft, 16:6 Tore/12 Punkte; 2. SC Feucht, 14:6/9; 3. FSV Schönberg, 9:11/6; 4. TSV Fischbach, 5:16/3; 5. TSV Winkelhaid, 4:9/0

Halbfinale: Bolta-Team – SpVgg Diepersdorf 2:1, SC Feucht – SK Lauf 3:4 (1:1) n. 9m-Schießen

9m-Schießen um Platz 3: SpVgg Diepersdorf – SC Feucht 0:3

Finale: Bolta-Team – SK Lauf 3:2

N-Land Manfred Keilholz
Manfred Keilholz