Kreisliga 2/Kreisklasse 4

Leinburg kassiert Last-Minute-Ausgleich in Überzahl

Leinburgs Elias Harren (am Ball) und Benjamin Link sind zwar hier im Vorteil gegen Eckenhaids Philipp Keim, doch das Spiel gegen den Tabellenvorletzten endete mit einem enttäuschenden 2:2, wobei sich die Hausherren den Ausgleich in der Nachspielzeit in Überzahl einhandelten. | Foto: Keilholz2018/03/tvleinburgsceckenheidII.jpg

LEINBURG – Das darf eigentlich nicht passieren: Der abstiegsgefährdete TV Leinburg hat im Kellerduell gegen den SC Eckenheid II in der Nachspielzeit zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt verloren. Der Nachbar aus Weißenbrunn hielt sich dagegen schadlos, während eine Etage drüber in der Kreisliga 2 die SpVgg Diepersdorf einen schweren Dämpfer im Aufstiegsrennen kassierte. Nach der Niederlage sind die Mannen von Trainer Daniel Wolf auf Platz drei abgerutscht.

Kreisliga 2 Erlangen/Pegnitzgrund: DJK Weingarts – SpVgg Diepersdorf 3:2 (1:2) – Die Diepersdorfer Elf startete gut in das Topspiel und belohnte sich nach 17 Minuten. Treml profitierte von einem Fehler der Weingartser Hintermannschaft und lochte zum 0:1 ein. Nur zehn Minuten später erhöhte Knogl nach einem fein herausgespielten Angriff über die Flügelpositionen auf 0:2. In der Folge verlor der Gast jedoch etwas den Faden und Heimtrainer Schmidt bewies mit seinem Wechsel ein glückliches Händchen. Mit seinem ersten Ballkontakt knipste Marsching in Minute 41 zum Anschlusstreffer und stellte so den 1:2-Pausenstand her.

Nach dem Seitenwechsel zeigten beide Teams starken Fußball und kamen in regelmäßigen Abständen zu hochkarätigen Tormöglichkeiten. Die spielentscheidende Szene dann in Minute 60, als der Unparteiische Möller wohl zurecht auf Strafstoß für die Hausherren entschied. Noch vor der Ausführung verlies Diepersdorfs erfahrener Abwehrmann Feulner den Sechszehner nicht und wurde mit Gelb verwarnt.

Im Anschluss diskutierte er so lange, bis ihn Möller mit der Ampelkarte frühzeitig zum Duschen schickte. Den Foulelfmeter verwandelte Friedl sicher zum 2:2. In Überzahl machte die DJK ordentlich Druck und drehte neun Minuten vor Abpfiff die Partie. Nach einem Angriff über außen dribbelte Drummer seinen Gegenspieler aus und versenkte das Leder im langen Eck zum 3:2-Endstand.

Kreisklasse 4: TV Leinburg – SC Eckenhaid II 2:2 (2:1) – Einen Befreiungsschlag verpasste der heimische TVL gegen den Tabellenvorletzten aus Eckenhaid und bleibt somit weiterhin akut abstiegsgefährdet. Die Opcin-Elf, die auf die Stammkräfte Heyn, Weber und Heller verzichten musste, ging durch Nico Heinz per Flachschuss nach toller Ballannahme in der 12. Minute in Front. Nur vier Minuten später gelang den Gästen durch Andreas Stecher, der mit einem weiten Ball bedient wurde, im Eins-gegen-Eins-Duell mit TVL-Keeper Sven Höpfner der 1:1-Ausgleich. Leinburgs Spielertrainer Denis Opcin bekam im Strafraum den Ball vor die Füße und brachte seine Mannen mit einem halbhohen Schuss aus knapp acht Metern wieder in Führung, was zugleich den Halbzeitstand bedeutete (32.). In der zweiten Hälfte wurde es dann bitter für die Heimelf: Trotz des Platzverweises gegen Eckenhaids Alexander Egloffstein kamen die Gäste in Person von Thilo Hitze, der nach einem Eckball mit der Innenseite zur Stelle war, zum 2:2-Ausgleich (90. + 2).

SG SpVgg Weigendorf/Hartmannshof – FSV Weißenbrunn 1:4 (0:2) – Einen verdienten und zu keiner Zeit gefährdeten Auswärtsdreier holte sich die Elf um Spielertrainer Alex Pfarherr beim Tabellendritten Weigendorf/Hartmannshof. In der 17. Minute ging der FSV durch Chris Haberstumpf, der mit einem Rechtsschuss erfolgreich war, mit 1:0 in Führung. Kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte Yannik Martin, der nach einem Eckball per Kopf zur Stelle war, auf 2:0. In der 50. Minute ließ Philip Scholtz per verwandeltem Elfmeter nach Foul an Yannik Martin das 3:0 folgen. Drei Minuten vor dem Ende der Partie wurde Philip Scholtz im Strafraum gelegt, Florian Lindner ließ sich die Chance nicht entgehen und schraubte das Ergebnis auf 4:0. Den Gastgebern gelang in der 88. Minute der 1:4-Ehrentreffer, als der FSV die Kugel nicht aus der Gefahrenzone brachte und Dominik Meier aus dem Gewühl heraus einschob.

N-Land Der Bote
Der Bote