Auf der A9 bei Lauf

Lehrer verhindert Busunglück

Symbolfoto2019/01/Blaulicht-Detail-Polizei-Symbolfoto.jpg

LAUF — Mit einem geistesgegenwärtigen Griff ins Lenkrad hat ein 50-jähriger Lehrer aus Braunschweig am Montag auf der A 9 bei Lauf ein Busunglück verhindert.

Der Lehrer begleitete die zwölfte Jahrgangsstufe einer Braunschweiger Gesamtschule auf Klassenfahrt nach Ruhpolding. Auf Höhe der Ausfahrt Lauf-Süd wurde der 58-jährige Fahrer des Reisebusses, mit dem die 33 Schüler unterwegs waren, „aufgrund eines medizinischen Problems plötzlich bewusstlos“, wie die Feuchter Verkehrspolizei gestern mitteilte.

Der 50-Jährige, der direkt neben dem Busfahrer saß, erkannte die Situation, ergriff das Lenkrad und konnte so einen Unfall verhindern. Der Bus war da bereits mit unverminderter Geschwindigkeit gegen die Mittelleitplanke geschlingert.

Fahrer kam ins Klinikum

Schließlich kam der Fahrer wieder zu sich. Obwohl er noch benommen schien, gelang es ihm, den Bus von der Autobahn zu fahren und zu stoppen. Der Rettungsdienst brachte den 58-Jährigen ins Nürnberger Klinikum.

Die Schüler und drei Lehrerinnen kamen „mit dem Schrecken davon“, so die Polizei. Ein Beamter fuhr den Bus schließlich zu einem Parkplatz, von wo aus die Braunschweiger mit einem Ersatzfahrzeug abgeholt wurden.

Der Schaden an dem Bus und der Leitplanke beläuft sich auf insgesamt rund 12. 000 Euro.

N-Land Andreas Sichelstiel
Andreas Sichelstiel