Festival vom 3. bis 11. November

Laufer Literaturtage: Zuhören, Schmunzeln, Denken

Die Literaturtage versammeltn vom 3. bis 11. November zum 23. Mal Autorinnen und Autoren aus ganz Deutschland in Lauf.2018/10/Bildschirmfoto-2018-10-09-um-18.01.25.png

LAUF — Die Literaturtage gehören zu Lauf. Weit über die Grenzen der Pegnitzstadt hinaus strahlt das Lesefestival seit mehr als zwei Jahrzehnten, hat Lauf als Stadt der Lesekultur in der Region etabliert. Von Samstag, 3. November, bis Sonntag, 11. November ist es wieder soweit: Bekannte Namen der deutschen Literaturszene geben sich eine Woche lang die Klinke in die Hand, stellen ihren aktuellen Krimis und Romane vor, geben Einblicke in Entstehungsprozesse und ihr Schaffen.

2018, im 23. Jahr des Bestehens, zeigt sich das Festival so vielfältig wie lange nicht. Das liegt nicht nur an der bunt gemischten und sehr populären Auswahl der Gäste und Darstellungsformen. Diesmal bekommen auch junge Poeten eine Stimme: Denn die Literaturtage starten zum ersten Mal mit einem Poetry Slam.

Der deutschlandweit bekannte Slammer Michael Jakob und weitere versierte Vertreter seiner Zunft werden am Abend des 3. November im Laufer JUZ „Slam to go“ präsentieren. Die Texte, die das Publikum zu hören bekommt, werden schon vorab eingereicht und zum Buch gebunden – der Poetry Slam für unterwegs. Natürlich findet an diesem Abend auch ein Wettbewerb statt.
„Ich habe mir seit Jahren einen Poetry Slam als Bestandteil der Literaturtage gewünscht“, sagt der Leiter der Stadtbücherei, Andreas Reichel, der gemeinsam mit der langjährigen Literaturtagebeauftragten Renate Grabmeier das Festival verantwortet.

Jüngere Menschen für Literatur zu interessieren, ist ein wesentliches Ziel der Laufer Literaturtage 2018 und auch deshalb haben die Macher heuer besonderes Augenmerk darauf gelegt, die Genres gut zu mischen. Renate Grabmeier freut sich, lang gehegte Wunschkandidaten nach Lauf geholt zu haben.

Erhältlich sind die Karten für die 23. Literaturtage ab sofort in der Stadtbücherei Lauf, im Ticketshop der PZ und bei der Buchhandlung Dienstbier. Die Eintrittspreise sind stabil geblieben: 5 Euro im Vorverkauf und 8 Euro an der Abendkasse kosten die Abendlesungen, die allesamt in der Bertleinaula stattfinden werden. Zum vorerst letzten Mal: Denn in den nächsten Jahren wird die Schule generalsaniert.

Die Literaturtage müssen dann weichen und finden für diese Zeit im Christoph-Jacob-Treu-Gymnasium eine vorübergehende Heimat. Ein guter Standort, wie Andreas Reichel und Renate Grabmeier loben. „Uns war wichtig, dass wir mit dem Festival in Lauf bleiben. Denn hier hat es seine Heimat“.

Weitere Informationen zu den Literaturtagen gibt es hier.

N-Land Isabel Krieger
Isabel Krieger