„Winterkino“, zweite Runde

Die Plakate sind schon gedruckt: Bernd Weller (re. ) und Magnus Schmidt, der sich um die Technik kümmert, präsentieren ihr „Winterkino“. Foto: Sichelstiel2011/12/winterkino_dehnberg_weller.jpg

LAUF — Das „Winterkino“ des Kulturvereins Arteschock geht in die zweite Runde. Vom 2. bis zum 7. Januar sind im Dehnberger Hof Theater insgesamt zehn europäische Filme zu sehen, von „Dreiviertelmond“ bis „Gernstls Reisen“.

Bei der zweiten Auflage des Festivals – das erste „Winterkino“ im Januar 2011 hatten rund 600 Zuschauer besucht – setzen die Organisatoren rund um den Laufer Bernd Weller auf professionelle Kinotechnik. So wird der Aki-Kaurismäki-Film „Le Havre“ nicht etwa von DVD gezeigt, sondern von einer Festplatte. Dieses System kommt auch in großen Digital-Kinos zum Einsatz. „Dreiviertelmond“ mit Elmar Wepper, unter anderem in Lauf gedreht (die PZ berichtete), läuft auf einem 35-Millimeter-Projektor. Eine Kooperation mit dem „Mobilen Kino“ aus Nürnberg macht das möglich.

Weller kommt damit seinem großem Ziel – anspruchsvolles Kino in Lauf anzubieten, und das mit professionellem Standard – ein ganzes Stück näher. „Wir müssen uns ja weiterentwickeln“, sagt er. Und eine Weiterentwicklung ist auch die Filmauswahl: Diesmal stehen im Dehnberger Hof Theater überwiegend aktuelle Streifen auf dem Programm. Die Verleiher kennen Weller inzwischen und vertrauen ihm ihre Schätze an.

Zu sehen sind die französische Liebeskomödie „Die Anonymen Romantiker“ (2. Januar, 19 Uhr), „Männer im Wasser“ vom schwedischen Regisseur Måns Herngren (3. Januar, 20 Uhr), „Le Havre“ (4. Januar, 20 Uhr) und „Saint Jacques – Pilgern auf Französisch“ (4. Januar, 22 Uhr). Am Donnerstag, 5. Januar, zeigt Weller um 15 Uhr einen von zwei Kinderfilmen: „Sunshine Barry und die Discowürmer“, eine schräge Animationskomödie. Am Abend um 20 Uhr folgt das dokumentarische Roadmovie „Gernstls Reisen“. Am Dreikönigstag, dreht sich alles um König Fußball: mit „Zwei kleine Helden“ (15 Uhr) für Kinder, der Nick-Hornby-Verfilmung „Fever Pitch“ (20 Uhr) und „Gegengerade“ (22 Uhr), einer Hommage an den Hamburger Fußballclub St. Pauli.

Weller sagt: „Mein Nachbar wollte, dass wir einmal echte Männerfilme zeigen.“ Statt des Horror-Schockers „Saw 3“ hat er aber lieber Fußball ins Programm genommen. Der Tag sei trotzdem „auch was für Frauen“, schließlich spiele in „Fever Pitch“ der schöne Engländer Colin Firth mit.

Zum Abschluss bringt das „Mobile Kino“ zweimal „Dreiviertelmond“ auf die Leinwand: Am 7. Januar um 16 und um 20 Uhr. Treu bleibt sich Arteschock übrigens beim Catering.Passend zum jeweiligen Film gibt es unter anderem Currywurst, Saure Zipfel und Coq au Vin. Karten telefonisch unter 09123/954491, Infos unter www.arteschock-winterkino.de im Internet.

N-Land Andreas Sichelstiel
Andreas Sichelstiel