Hochsommerliche Temperaturen sorgen für volle Bäder

Wenn Ende Mai schon Freibadwetter ist

Richtig Spaß hatten die Badegäste im Nichtschwimmerbecken des Röthenbacher Freibads. | Foto: Buchner-Freiberger2017/05/freibad-roth-becken-ballspielen.jpg

NÜRNBERGER LAND (us/bu) — Der Hochsommer Ende Mai hat am Wochenende für einen ersten Besucheransturm in den Freibädern gesorgt.

So bescherten Temperaturen um 30 Grad zum Beispiel dem Team um Betriebsleiter Ismail Tarakci im Schnaittacher Freibad zwei arbeitsintensive Tage. Deutlich über 700 Gäste besuchten bereits am Samstag das Bad, dessen Schwimmerbecken nicht beheizt ist. Am Nachmittag hatte der Nichtschwimmerpool 23 Grad, und das Wasser im großen Becken, zu dem auch der Fünf-Meter Sprungturm gehört, brachte es immerhin schon auf 22 Grad. Oliver Podszus aus Schnaittach, der sich mit Frau, Kind und Eltern gerade auf der Terrasse eine Verpflegungspause gönnt, misstraut allerdings der Angabe. „Gefühlt sind es für mich eher 16 Grad“, lächelt der junge Mann. Heute um 15.45 Uhr waren es dann schon 1183 Gäste.

Neu gestaltet wurde der Eingangs- und Kassenbereich. Hanne Haller, die Kassenfrau, hatte alle Hände voll zu tun, um die Warteschlange möglichst kurz zu halten. Der Ausgang aus dem Bad erfolgt nach dem Umbau nun über einen Drehkranz.

Kopfüber ins erfrischende Wasser – das geht auch im Schnaittacher Freibad. | Foto: Schuster2017/05/freibad-schnaitt-kopfsprung.jpg

An den Wochenenden und eventuell auch an Feiertagen unterstützen Helfer der Wasserwacht die Schnaittacher „Bademeister“, die längst auch andere Berufsbezeichnungen tragen und die inzwischen vor allem für die Überwachung der komplexen Technik verantwortlich sind. Wenn das Bad am Abend geschlossen wird, haben die Bediensteten noch richtig Arbeit vor sich, da ist das Spülen der Filterkerzen des Bodensaugers noch die geringste Aufgabe. „Wir wollen das sich die Schnaittacher Badegäste bei uns wohlfühlen“, sagt der Betriebsleiter.

Gleiches gilt natürlich für die Bäder in Röthenbach und Lauf, wo man sich am Wochenende ebenfalls über das für Ende Mai ungewohnt „volle Haus“ freuen durfte. In Röthenbach kamen am Samstag schon über 900 Gäste, am heutigen Sonntag waren es knapp 1500. Die Schwimmmeister waren zu zweit im Einsatz, unterstützt von der Wasserwacht. Angenehme 24 Grad zeigte das Thermometer im Schwimmer- und immerhin 22 Grad im Nichtschwimmerbecken. „Wir haben nicht damit gerechnet, vor unserem Pfingsturlaub schon zu Hause schwimmen gehen zu können“, freute sich eine Besucherin.

Ähnliche Wassertemperaturen, nämlich 23 beziehungsweise 22 Grad, wurden im Laufer Bad gemessen, wo nach 2100 Besuchern am Samstag heute knapp 3000 Menschen gezählt wurden.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung