Wilfried Appelt zeigt Bilder aus seiner Privatsammlung

Hommage ans Schöne

„Der Große und die Kleinen“, so nannte Professor Günter Dollhopf 1976 dieses plakative Bild. Der Leinburger Kunstsammler Wilfried Appelt erwarb es vor vielen Jahren und hängte es in sein Haus, so wie hunderte weitere Bilder regionaler Künstler, von denen er eine Auswahl seit einigen Jahren in seinem „Zimmermuseum“ zeigt. | Foto: Krieger2017/10/AppeltWilfried.jpg

LAUF — Ums Eck zu gehen, noch mehr, ums Eck zu denken, ist nicht immer leicht. Kunst fordert dazu gerade zu heraus, In der „Villa am Eck“, der ehemaligen Matthes-Villa in Lauf, zeigt sich die Kunst ab Samstag, 7. Oktober, nicht nur in vielen Ecken, sondern auch auf mehreren Etagen.

Kunstsammler Wilfried Appelt stellt in Kooperation mit den Eigentümern des Hauses, den Gebrüdern Simon, in zwei nach der Sanierung der Villa noch leer stehenden Altbauwohnungen noch nicht gezeigte Bilder aus seiner Privat-Sammlung aus.

Angermann, Knaupp, Burghart, Ziegler, Schemm, Prechtl, Zitta – die Liste der Namen an den Wänden liest sich wie das Who is Who der regionalen Kunstszene. Obwohl das für den Kunstliebhaber, der seit gut eineinhalb Jahren mit seinem Zimmermuseum unter dem Dach der alten Villa residiert, nie der Antrieb war: Er und seine Frau sammelten ihr Leben lang Kunst, um mit ihr zu leben: Das Wohnhaus in Leinburg ist bis unters Dach voll mit Bildern, die jedes für sich ein Stück Zeit- und Kunstgeschichte sind.

„Holy Wenzel“ nennt Chris Koch seine Arbeit. | Foto: Krieger2017/10/ChrisKoch-e1507309661126.jpg

Über Jahre begleiteten die Appelts auch die Geschicke der Kunstklassen der Nürnberger Kunstakademie mit, die bis zum Umzug nach Nürnberg in der Laufer Kaiserburg untergebracht waren. Klar, dass sich in den Fluren nun auch Arbeiten der in Lauf tätigen Professoren Reuter, Dollhopf, Munding und Flinzer finden, sowie viele Arbeiten von Absolventen, von denen sich mittlerweile etliche einen Namen gemacht haben.

Wie etwa Chris Koch, dessen raumfüllendes Gemälde „Holy Wenzel“ eine Liebeserklärung an die Laufer Burg ist. Der Künstler malte es noch als Student im damals nicht renovierten Kaisersaal. Wilfried Appelt kaufte es, „weil es mir einfach so gut gefiel“. Für ihn sind Bilder wie dieses „auch ein Stück Stadtgeschichte“.

Die Sonderausstellung wird am Samstag, 7. Oktober, um 17 Uhr mit einer Vernissage eröffnet. Sie kann im Oktober mittwochs und samstags von 13 bis 18 Uhr besichtigt werden.

In jedem Eck der Altbauwohnung im Erdgeschoss, sowie im ersten Stock der Villa wartet Kunst auf die Besucher. | Foto: Krieger2017/10/SammlungAppeltAusstellungEG2.jpg
N-Land Isabel Krieger
Isabel Krieger