Preis für „Bisping & Bisping“

Gut für die Umwelt und den Geldbeutel

Jens Hauch, Geschäftsführer der Energieregion Nürnberg e.V. übergibt Urkunde und Plakette an die beiden Geschäftsführer Johannes und Matthias Bisping sowie an Martin Dorn, Leitung Infrastruktur bei „Bisping & Bisping“. | Foto: Braun2018/04/bisping-und-bisping-energie-effizienz-award.jpg

LAUF — Der Laufer Kommunikationsdienstleister „Bisping & Bisping“ ist „Energie Effizienz Gewinner 2018“. Mit dem Titel zeichnete die Energieregion Nürnberg e. V. zum fünften Mal Unternehmen aus der Region aus, die sich durch vorbildliche Maßnahmen für Energieeffizienz und ihr Engagement für den Klimaschutz hervorgetan haben. Neben „Bisping & Bisping“ sind dies der Altdorfer Heizungsbauer Baumgart und das Medizintechnikunternehmen Wilamed aus Kammerstein.

Beim Bau der neuen Firmenzentrale samt Hochsicherheitsrechenzentrum im Gewerbegebiet Lauf-Süd II hatten die beiden Geschäftsführer, Matthias und Johannes Bisping, auf effiziente und umweltschonende Technologien gesetzt. Die Idee klingt zunächst einfach und logisch: „Wir wollten die Wärme, die durch die Computer im Rechenzentrum entsteht, zur Beheizung des Gebäudes nutzen“, erklärte Johannes Bisping im Rahmen der Feierstunde im Laufer Firmensitz, zu der auch die anderen Preisträger gekommen waren.

Doch was so einfach klingt, stellte sich schnell als recht knifflige Aufgabe heraus. Eineinhalb Jahre lang, habe man nach einer Lösung gesucht, doch die Nachfragen bei anderen Unternehmen brachten nichts, so Bisping. „Alle haben uns gesagt: ,Das geht nicht.‘ Aber wir sind dran geblieben, haben bereits vorhandene Systeme zusammengeführt und so unsere eigene Lösung entwickelt.“

Abwärme heizt Gebäude

Nun wird die Abwärme aus dem Rechenzentrum des europaweit tätigen Unternehmens in die Fußbodenheizung eingeleitet und genutzt, um das Gebäude zu beheizen. Dieses wurde nach modernsten Energiesparrichtlinien im KfW-55-Standard errichtet. Zur Kühlung wird Wasser über eine Erdsonde in den Boden geleitet, dort gekühlt und dann wieder in die Fußbodenheizung eingespeist. „Durch Wärmerückgewinnung und Geothermie können wir auf klassische Wege der Klimaerzeugung komplett verzichten“, so Bisping.

Dass dies nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern „auch aus ökonomischer Sicht, das einzig Richtige“ ist, belegte Bisping mit Zahlen. Bei einer kompletten Auslastung der Anlage sei bei den Energiekosten eine Ersparnis von 40 000 Euro im Jahr möglich. „Es zeigt sich, dass es möglich ist, mit vorhandener IT-Abwärme ein ganzes Bürogebäude zu beheizen“, so Bisping weiter. „Wir hoffen hiermit auch andere zu motivieren, sich nicht mit ineffektiven Standards zufrieden zu geben.“

Fast energieautark

Einsparungen erzielt auch die Baumgart GmbH aus Altdorf. Das Familienunternehmen, das Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen baut und wartet, wurde für sein fast energieautarkes neues Firmengebäude ausgezeichnet. Dafür sorgen unter anderem Photovoltaik- und Biomasseanlagen, Wärmepumpen und eine Lüftung, die durch Wärmerückgewinnung den Energieverbrauch auf ein Minimum reduziert. „Statt fossile Brennstoffe zuzukaufen, erzeugen wir unsere Energie selbst“, sagte Geschäftsführer Klaus Baumgart.

Der dritte Preisträger, die Wilamed GmbH aus Kammerstein, ist ein international führender Hersteller auf dem Gebiet der künstlichen Beatmung. Die Klimatisierung des neuen Gebäudes im Gewerbepark Barthelmesaurach wird zu 70 Prozent über einen Luft-Wärme-Austausch, zu 15 Prozent über Tiefenwasser und zu 15 Prozent über Erdwärme klimatisiert. Die finanziellen Einsparungen können auf den Produktpreis umgelegt werden, was dem Unternehmen dauerhaft die Wettbewerbsfähigkeit sichere, betonte Geschäftsführerin Claudia Röttger-Lanfranchi. „Mit dieser Investition wollen wir gesellschaftliche Verantwortung für die Schonung unserer Umwelt übernehmen.“

Ein solch vorbildliches Engagement will die Energieregion Nürnberg hervorheben und unterstützen, betonte deren Geschäftsführer Jens Hauch. Die drei Preisträger zeigten schön, wie facettenreich die Themen Energieeffizienz und Klimaschutz von den Wirtschaftsunternehmen in der Region angegangen würden.

Bewerben ab 1. Juni

Der Award wird von der Energieregion Nürnberg, dem Wirtschaftsreferat der Stadt Nürnberg, dem Energie Campus Nürnberg, der N-Ergie Effizienz GmbH, der Sparkasse Nürnberg, der Stadt Erlangen, der „2be_die markenmacher GmbH“ und der Initiative „green.economy.nuernberg“ verliehen. Die Jury kürt einmal im Jahr nordbayerische Unternehmen aus Industrie, Handel und Gewerbe, die in den vergangenen drei Jahren mindestens zehn Prozent ihres Gesamtenergieverbrauchs eingespart haben.

Interessierte Unternehmen können unter www.energie-effizienz-gewinner.de die Bewerbungsunterlagen abrufen. Die nächste Runde läuft vom 1. Juni bis 15. Dezember.

N-Land Tina Braun
Tina Braun