Osterfeuer in Weigenhofen und Heuchling

Feuer als Zeichen der Auferstehung

Hell loderte das Osterfeuer am Heuchlinger Berg. | Foto: Brinek2017/04/osterfeuer-heuchlinger-berg1.jpg

NÜRNBERGER LAND —Mit zwei Osterfeuern und vielen Gottesdiensten in der Osternacht haben die Gläubigen im Nürnberger Land die Auferstehung Jesu´ gefeiert.

In der Morgendämmerung am Ostersonntag versammelten sich wieder etliche Frühaufsteher in Heuchling und Weigenhofen, um  am Osterfeuer gemeinsam den Beginn des Festes zu feiern. In Heuchling schallten bereits ab fünf Uhr die Rufe „Aufstehen, aufstehen – das Osterfeuer brennt“ durch die Straßen. Oben, am Südhang des Heuchlinger Berges, konnte man die Flammen des brennenden Holzstoßes, den die FFW Heuchling aufgeschichtet hatte, bereits erkennen.

Viele Heuchlinger waren gemeinsam mit Altlandrat Helmut Reich an diesem kalten Morgen heraufgezogen, um mit dem Feuer die Auferstehung Jesu zu feiern und den Frühling willkommen zu heißen. Reich hielt eine besinnliche Rede, in der er auf die Entstehung des Brauches einging und auch die mannigfaltigen Probleme unserer Zeit ansprach. Er sah diese Feier rund um das Osterfeuer auch als Ausdruck des „Wir-Gefühls“ in der Gemeinde. Der Gesangsverein Heuchling umrahmte die Andacht und der beeindruckende Sonnenaufgang hob die feierliche Stimmung der Besucher weiter an, wobei man am Horizont auch das Osterfeuer aus Weigenhofen erkennen konnte.

Foto: Brinek2017/04/osterfeuer-weigenhofen.jpg

Auf dem weit sichtbaren Hügel über Weigenhofen hatten die Feuerwehrler der FFW Weigenhofen einen stattlichen Holzstoß aufgeschichtet und ein beeindruckendes Feuer entzündet. Jung und Alt drängten sich um die herunterbrennende Feuersäule und feierten die Auferstehung Christi. Es war imponierend, wie viele Menschen schon zu früher Stunde den Weg auf den Hügel gefunden hatten. Pfarrer Albrecht Kessel überbrachte die christliche Botschaft. Der Posaunenchor Ottensoos unter der Leitung von Werner Wolf umrahmte die Feier sehr stilvoll und die Anwesenden sangen gemeinsam geistliche Lieder wie „Christ ist erstanden…“. Langsam erlosch das Feuer und wurde von der aufgehenden Sonne abgelöst. Ortssprecher Hans Schmidt bedankte sich bei allen für ihren Einsatz und resümierte:  „Ostern ohne Osterfeuer ist für die Weigenhofener gar nicht denkbar“.

N-Land Hans Brinek
Hans Brinek
schlosskonzert