„Arteschock“ zeigt wieder ausgewählte Filme

Dehnberger Winterkino mit Beilage

Sie servieren beim Winterkino ausgewählte Filme – und Saure Zipfel: Magnus Schmidt und Bernd Weller (von links) vom Laufer Kulturverein „Arteschock“. Foto: Sichelstiel2013/12/74513_wellerschmidtwinterkinozipfel_New_1386866165.jpg

DEHNBERG — Von der fränkischen Kriminalkomödie „Murggs“ bis zum schrägen Klassiker „The Big Lebowski“: Beim nun schon vierten Laufer Winterkino servieren die Filmfreunde vom Laufer Kulturverein „Arteschock“ Anfang Januar wieder ausgewählte Filme im Dehnberger Hof Theater. Und Saure Zipfel gibt es auch.

Bernd Weller und Magnus Schmidt sind mit einem klaren Anspruch angetreten: Sie wollten das Kino zurück nach Lauf holen, nachdem es in der Pegnitzstadt schon seit Jahren kein Lichtspielhaus mehr gibt. Mit Vorführungen im Sommer auf dem Kunigundenberg, Filmnächten im Freibad und nicht zuletzt mit dem Winterkino in Dehnberg haben sie das geschafft – vorerst auch ohne feste Spielstätte. Hunderte, wenn nicht sogar schon Tausende, die die von „Arteschock“ organisierten Abende besucht haben, können das bezeugen.

Ausgewählte Filme

Weller und Schmidt setzen nicht auf Massenware, nicht auf die großen Blockbuster. Schon eher machen sie Programmkino. Das merkt man dem diesjährigen Winterkino-Festival, das vom 2. bis zum 5. Januar in Dehnberg stattfindet, an: „Zuckerbaby“ Marianne Sägebrecht ist mit ihrem Leinwand-Comeback „Omamamia“ ebenso vertreten wie Hollywoodstar Jeff Bridges, den die Coen-Brüder in ihrem Film „The Big Lebowski“ 1998 als verpeilten Alt-Hippie haben auftreten lassen (Programmübersicht im Kasten).

Zum Abschluss am Sonntag, 5. Januar, rücken ein paar Kabarett-Originale an: Norbert Neugirg von der „Altneihauser Feierwehrkapell’n“, Alexander Göttlicher aus Spies, Comedy-Sänger Atze Bauer und Stefan Eichner („Das Eich“) präsentieren die fränkische Krimiparodie „Murggs“, in der unter anderem auch Innenminister Joachim Herrmann eine Gastrolle hat. Dazu tritt das „Schreiner-Trio“ mit Livemusik auf.

Wie es inzwischen Standard beim Winterkino ist, gibt es natürlich auch in diesem Jahr wieder das passende Essen und Trinken zum Film: Schnitzel etwa, wenn auf der Leinwand „Das Schnitzelparadies“ läuft, Saure Zipfel zu „Murggs“ und White Russians – das sind Wodka-Cocktails – zu „The Big Lebowski“, denn die trinkt die Hauptfigur der Coen-Brüder für ihr Leben gerne. Das sogenannte Kulinarticket kann man bis jeweils 48 Stunden vor Vorstellungsbeginn zusätzlich buchen.

Neu ist zudem in diesem Jahr ein „Ü 50-Nachmittag“ mit dem Film „Und wenn wir alle zusammenziehen“ rund um eine Oldie-WG. Es gibt
Kaffee und Kuchen. Für alle über 60 Jahre ist das sogar im Ticketpreis enthalten.

Tickets gibt es zum Preis von 7,50 Euro (ermäßigt 6,50 Euro) im Dehnberger Hof Theater sowie im Service-Center der Pegnitz-Zeitung, das telefonisch unter 09123/175-150 zu erreichen ist. Bei „The Big Lebowski“ ist der Eintritt frei, die Veranstalter freuen sich aber über Spenden. Informationen unter
www.arteschock.lauf.de auf der Seite des Kulturvereins „Arteschock“.

N-Land Andreas Sichelstiel
Andreas Sichelstiel