Regionalkonferenz im Wenzelschloss

Lauf liegt jetzt an der Burgenstraße

Die Teilnehmer der Burgenstraßen-Regionalkonferenz im Wappensaal des Wenzelschlosses, wo Stadtführer Herbert Höfel (Mitte) die Einzigartigkeit dieses Saals von Kaiser Karl IV. erläutert. | Foto: Fischer2018/02/burgenstrasse-wappensaal-lauf-3.jpg

LAUF — Besser hätte sich die Stadt Lauf als neues Mitglied der Deutschen Burgenstraße nicht einführen können: Im strahlendsten Wintersonnenschein empfing die Burg Kaiser Karl IV. auf der Pegnitzinsel in Lauf gestern rund 20 Vertreter anderer Städte und Gemeinden an der berühmten Ferienstraße zum ersten Regionaltreffen in der Stadt. Bürgermeister Benedikt Bisping begrüßte die Besucher unter der Leitung von Burgenstraße-Geschäftsführerin Ariane Born in den ehemaligen Kaiserstallungen im Erdgeschoss des Wenzelschlosses.

Einstimmig hatte der Stadtrat im vergangenen Jahr beschlossen, dass sich die Stadt Lauf um Aufnahme in den Verein Burgenstraße bemühen sollte. Führt doch die 800 Kilometer lange Touristik-Route auf ihrem Weg von Mannheim bis Bayreuth auch über Nürnberg und damit direkt vor den Toren Laufs vorbei. Statt von Nürnberg direkt nach Forchheim macht die Burgenstraße nun also einen Schlenker nach Osten, bis sie wieder nach Norden Richtung Fränkische Schweiz abbiegt. In allen aktuellen Prospekten und Führern, wie dem Wohnmobilheft, dem Radweg- Faltblatt und dem Burgenstraßenmagazin 2018 ist der neue Weg über Lauf schon eingezeichnet. Bis zum Sommer, so hofft Geschäftsführerin Born, sollte die neue Route auch ausgeschildert sein. Und noch früher will man in Lauf, etwa mit einer Burgenstraßen- Stele vor der Burg, mit der neuen Mitgliedshaft werben.

Nicht zuletzt durch die Landesausstellung zum Geburtstag von Kaiser Karl vor zwei Jahren hatten Nürnberger Touristiker die Aufnahme Laufs in den Verein empfohlen, zeitgleich fast mit der Idee aus den Reihen der Laufer Stadtführer, dass Lauf doch sehr gut in die Runde passen würde. Eine Einschätzung, für die es gestern beim Treffen von Touristikern von Ansbach bis Bayreuth breite Zustimmung gab. „Wenn nicht Lauf mit seinem Burgenkleinod von europäischen Rang, wer dann sollte Mitglied im Verein der Burgenstraße sein“, zeigte sich auch Geschäftsführerin Ariane Born überzeugt. Bürgermeister Bisping hatte seine Stadt schon 2017 bei einer Tagung in Cadolzburg präsentiert und die Aufnahme so gesichert.

Die Tagung in Lauf ist Teil des sogenannten Innenmarketings, wie Born erläutert. Dabei geht es nicht nur darum, Werbemittel und Werbestrategien für die Tourismusroute vorzustellen, sondern auch darum, dass sich Mitglieder untereinander kennenlernen und man Ideen „wie in einer Familie“ austauscht und diskutiert. „Persönliche Bindungen bringen mehr voran als Newsletter“. Nur der gute Name reiche in Sachen Marketing längst nicht mehr, weil es ständig neue Entwicklungen gebe, müsse der Verein von den Mitglieder selbst ständig mit Leben erfüllt werden. Bei der Stadt Lauf zeichnet Michael Meye, Fachgebietsleiter Kultur, Sport und Tourismus, künftig auch für das Burgenstraßenmanagement verantwortlich.

Denn natürlich erhoffe sich Lauf durch die Mitgliedschaft im Verein neue und mehr Gäste, so Bisping. Weil, und dies betätigt die Geschäftsführerin, kleinere Orte über einen großen Verbund viel besser und sogar international beworben werden können. Beispielsweise durch das jährliche Burgenstraßenmagazin, das in einer Auflage von 100000 Exemplaren erscheint und durch sogenannte Zielgruppenwerbung, mit der etwa Wohnmobil-Touristen oder Radler angesprochen werden sollen. „Jetzt, so Born, sein man auch in Lauf noch auf der Suche nach einem Premium- Hotel-Partner.

Insgesamt gibt es in Deutschland 200 Tourismusrouten. Von diesen sind allerdings nur 20 qualitätszertifiziert, sagt Born. Darunter natürlich die 1954 gegründete Burgenstraße, die zusammen mit der Romantischen Straße und der Deutschen Märchenstraße das bei Touristen beliebteste Ferienstraßen-Trio bildet. Die ersten Urlauberroute waren allerdings 1929 die Deutsche Alpenstraße und die wenig später ins Leben gerufene Weinstraße.

Die Burgenstraße verbindet Lauf nun direkt mit illustren und beliebten Zielen wie Heidelberg oder der Barockstadt Schwetzingen, Schloss Neuenstein, Schwäbisch Hall oder Rothenburg, der renovierten Cadolzburg und Abenberg. Und mit 18 Burgen und Schlössern in Oberfranken, von Bamberg über die Veste in Coburg und weiter über die Plassenburg in Kulmbach bis zum Schloss und der Eremitage in Bayreuth.

N-Land Clemens Fischer
Clemens Fischer