Laufer Tennis-Ass ab heute bei WTA-Turnier in Nürnberg

Lara Schmidt spielt sich nach vorn

Die Laufer Tennisspielerin Lara Schmidt darf nach ihren jüngsten Turniererfolgen dank einer Wildcard beim Nürnberger Versicherungscup starten.2017/05/Tennis-Lara-Schmidt-Villach.jpg

LAUF — Gleich mehrfach Grund zum Jubeln hatte die Laufer Tennisspielerin Lara Schmidt. Zum einen gelang ihr der zweite Erfolg innerhalb von vier Wochen auf der ITF-Junior Tour, was ihr die bislang beste Weltranglistenpostion ihrer Karriere bescherte; zum anderen ergatterte die Lauferin am Freitag eine der begehrten Wildcards für das Tennis-WTA-Turnier um den Nürnberger Versicherungscup, bei dem sie am Samstag, 20. Mai, starten wird.
Erst am späten Freitag Nachmittag hatte die 16-jährige Lauferin Gewissheit: eine der begehrten vier  Wildcards für den Nürnberger Versicherungscup geht an sie. Die junge Lauferin hat somit am Samstag um 10 Uhr auf Court 5 in der Qualifikation wie schon im Vorjahr ein „Heimspiel“ bei einem großen WTA-Turnier. Damit hat Lara Schmidt, die eine Karriere als Tennisprofi anstrebt, wieder die Chance, sich vor großem Publikum und unter den Augen von Turnierbotschafterin Barbara Rittner zu präsentieren.
Als Gegnerin erwartet Lara Schmidt die 28-jährige Amra Sadikovic, die aktuelle Nummer 216 der Weltrangliste. Die 1,86 große Schweizerin, die an Nummer zehn gesetzt ist, dürfte eine im wahrsten Sinne des Wortes große Herausforderung für die Lauferin darstellen.
Turniersieg in Österreich

Erfolgreich war bereits der Auftritt Schmidt in Villach in Österreich. Kurz nach ihrem Erfolg in Istres (die PZ berichtete) hatte sich die Lauferin wieder auf Tour gemacht, um noch wichtige Weltranglistenpunkte für die anstehenden Grand Slams zu sammeln. Die beim Turnier in Villach an Position vier gesetzte Schmidt besiegte bei diesem Juniorinnen-Turnier in der ersten Runde die Slovakin Kiara Petrovicka mit 6:3 6:3.
Danach hatte Schmidt gegen Kristina Novak aus Slowenien schwer zu kämpfen. Nach einer 6:3/5:2-Führung griff die Slowenin zu zweifelhaften Mitteln und drehte  den Spielstand zu ihren Gunsten. Nach hitzigen Diskussionen musste dann das Spiel bei 4:2 wiederholt werden und die Lauferin verlor dieses zum 4:3. Lara Schmidt kam so völlig aus dem Spiel und verlor den Satz mit 6:7. Im dritten Satz fing sich Schmidt aber wieder und holte sich den Sieg zum 6:3, 6:7 und 6:4.
Im Viertelfinale ging es gegen die Türkin Selin Ovunc. Hier hatte Schmidt keinerlei Mühe und setzte sich klar mit 6:1 6:2 durch. Im Halbfinale traf die Lauferin dann auf die topgesetzte Karolina Berankova aus der Tschechei (DJW 55). Auch hier musste Schmidt über die volle Distanz gehen. Nach einem 1:6 im ersten Satz fing sich Schmidt, konnte ihr Spiel durchsetzen, die Gegnerin immer wieder zu Fehlern zwingen und am Ende mit 1:6 6:4 6:4 siegen. Im Endspiel gewann die Lauferin dann gegen Georgia Drummy aus Irland mit 6:4, 3:6, 6:3.
Ihre Matchbilanz der zurückliegenden Wochen liest sich beeindruckend: 13 Siege und nur eine Niederlage auf internationaler Ebene. Ihre Dreisatzmatches hat Schmidt in diesem Jahr zudem alle für sich entschieden. Durch diesen Sieg konnte sich Schmidt somit in der Juniorinnen-Weltrangliste auf Position 63 vorspielen; sie nimmt somit ihr bestes jemals in ihrer Karriere erreichtes Ranking ein und ist damit international die bestplatzierte deutsche Spielerin.

N-Land Patrick Baer
Patrick Baer