Haushalt 2018

Kräftige Investitionen und keine neuen Schulden in Eckental

Großbaustelle hinter der Grundschule Eschenau: Hier entstehen der neue Hort und eine Einfachturnhalle. | Foto: Krieger2017/12/Haushalt-Eckental-Baustelle-Hort.jpg

ECKENTAL — Der Eckentaler Haushalt für 2018 ist beschlossen. Mit vier Gegenstimmen verabschiedete der Rat in seiner letzten Sitzung sowohl den Finanzplan für das kommende Jahr als auch den mittelfristigen Investitionsplan bis 2021. Fünf Räte fehlten bei der Abstimmung. Die Finanzlage der Marktgemeinde ist nach Jahren der Konsolidierung solide.

Trotz kräftiger Investitionen in Baumaßnahmen und Infrastruktur, die erneut den Hauptposten bei den Ausgaben ausmachen, kommt der Markt Eckental 2018 ohne Neuverschuldung aus und kann sogar Schulden tilgen. Die wurden in den vergangenen zehn Jahren kontinuierlich abgebaut, sie belaufen sich aktuell auf knapp sieben Millionen Euro. Die Pro-Kopf-Verschuldung liegt mit 487 Euro deutlich unter dem Landesdurchschnitt von 703 Euro.

Noch vor einigen Jahren waren die Zahlen weitaus schlechter. 2007 plagten die Gemeinde noch über elf Millionen Euro Schulden. Zwar ist für 2019 wieder mit einer Kreditaufnahme und damit mit einer Neuverschuldung zu rechnen, doch die hängt mit geplanten Investitionen etwa für die neue Dreifachturnhalle, die nun genehmigt ist, zusammen.

Strukturell hat die Verwaltung ihre Hausaufgaben gemacht. Die Finanzkraft der Gemeinde steigt seit Jahren an. Vor allem die hohe Einkommenssteuerbeteiligung spült kräftig Geld in die Kasse. 2018 bringt sie der Gemeinde über 10 Millionen Euro und damit 850.000 Euro mehr als 2017.

Weil die Einwohnerzahl leicht rückläufig ist, braucht Eckental in den nächsten Jahren allerdings Zuzug, um diesen guten Wert zu halten. Mit der Ausweisung neuer Wohngebiete in Forth und Eckenhaid steuert die Gemeinde dagegen.

Auch die Gewerbesteuer ist ein wichtiger Posten im Gesamthaushalt. Hier rechnet Kämmerer Bruno Maier für 2018 erneut mit einem leichten Plus. 4,9 Millionen Euro sind im Haushaltsentwurf veranschlagt. Die wirtschaftsfreundliche Politik der letzten Jahre mit der Ausweisung von neuen Gewerbeflächen zahlt sich aus.

Supermarkt in Forth

Mittlerweile ist es auch amtlich: In Forth wird sich die Supermarktkette Rewe mit einem Vollsortimenter niederlassen. Die Entscheidung über das Gewerbegebiet am Ortseingang hatte über zwei Jahre hinweg den Marktgemeinderat beschäftigt.

Insgesamt hat der Eckentaler Haushalt 2018 ein Volumen von 43,35 Millionen Euro. Davon entfallen 28,99 Millionen Euro auf den Verwaltungshaushalt und 14,36 Millionen Euro auf den Vermögenshaushalt. Dem Vermögenshaushalt kann die Gemeinde nach Abzug der Ausgaben 3,2 Millionen Euro aus dem Verwaltungshaushalt zuführen.

„Das ist ein sehr gutes Ergebnis“, freute sich Bürgermeisterin Ilse Dölle in der Sitzung. Die freie Finanzspanne, also das Geld, das am Ende für Investitionen vorhanden ist, liegt 2018 bei 2,8 Millionen Euro und damit deutlich über dem Wert von 2017.

Die Finanzmittel kann die Gemeinde auch gut gebrauchen, sie hat 2018 einiges vor: Allein der Bau des Hortes und der Einfachturnhalle in Eschenau sowie der Bau der zwei neuen Kindergärten in Brand und in Eckenhaid, für die die Gemeinde nach dem Ausstieg der kirchlichen Träger nun allein verantwortlich zeichnet, belasten den Haushalt 2018 mit über vier Millionen Euro. Hinzu kommen als große Posten Ausgaben für Straßen, Geh- und Radwege mit über 2,6 Millionen Euro sowie über zwei Millionen Euro für die Abwasserbeseitigung.

Weil die Umlagekraft gut ist, muss der Markt Eckental zudem über sieben Millionen Euro an Kreisumlage an den Landkreis zahlen. 1,7 Millionen Euro kommen als Schlüsselzuweisungen wieder zurück.

4,3 Millionen Euro gibt es vom Freistaat an Fördergeldern für die geplanten Baumaßnahmen im Kitabereich, für die Sanierung der Mittelschule, die nun abgeschlossen ist, und den neuen Radweg von Eschenau nach Neunhof. Die Gemeinde hat hier gut verhandelt. Geld spült zudem der Verkauf von Grundstücken in die Kasse.

Angesichts der geplanten Großprojekte hatten sich die Fraktionen auch in diesem Jahr bei ihren Anträgen eher beschieden. Zwar gingen mehr als 20 Anträge bei der Verwaltung ein, doch die meisten betrafen kleinere Maßnahmen. SPD-Chef Gubo kritisierte in diesem Zusammenhang, dass die Anträge der kleinen Fraktionen in dem von UBE und CSU dominierten Gremium entweder nicht oder nur verändert Eingang in den Haushalt gefunden hätten.

Immerhin finden sich 10.000 Euro für ein Gutachten zur Stabilität des Rodelhangs in Brand auf Anregung der SPD im Entwurf wieder. Die Fraktion stimmte dem Haushalt zu.

Grüne lehnen Haushalt ab

Die Fraktion der Grünen hingegen stimmte geschlossen gegen den Haushalt. Für sie sind zwar die Zahlen in Ordnung, nicht aber die Inhalte des Entwurfes. Die Grünen hatten unter anderem erneut einen Energienutzungsplan gefordert.

Auch der Unabhängige Günter Fensel stimmte dem Haushalt nicht zu. Für die Freien Wähler kritisierte Günter Rauh, man hätte sich angesichts der guten Finanzlage noch mehr Schuldentilgung gewünscht. UBE und CSU lobten den Entwurf. Kritisch sehen sowohl SPD als auch Freie Wähler und Günter Fensel die eingestellten Mittel für Marketingmaßnahmen, Öffentlichkeitsarbeit und Projekte der Gemeinde. Sie sind mit 60.000 Euro aus ihrer Sicht überhöht.

N-Land Isabel Krieger
Isabel Krieger