Unfall bei Raitenberg

Überholmanöver endet mit Frontalcrash

Ziemlich demoliert war einer der Unfallwagen. | Foto: Porta2018/01/8741632.jpg

RAITENBERG – Einen Schutzengel hatten die Fahrer zweier Kombis bei einem schweren Unfall kurz vor Raitenberg am frühen Donnerstagmorgen. Gegen 7.30 Uhr wollte ein 34-Jähriger aus Hallstadt mit seinem Honda Civic von Wallsdorf kommend rund 400 Meter vor Raitenberg einen Bierlaster überholen und übersah dabei den entgegenkommenden Ford Focus eines 38-jährigen Raitenbergers.

Nach Aussagen der beiden Lkw-Insassen war er allerdings trotz noch herrschender Dämmerung ohne Licht unterwegs und trug laut Hersbrucker Polizei ebenfalls seinen Teil zu dem Unfall bei. Direkt neben dem Laster krachten die beiden Fahrzeuge – laut Polizei wohl bei Tempo 60 bis 80 – mit dem linken Kotflügel gegeneinander, schleuderten jeweils rund hundert Meter weiter die Böschung hinunter und kamen erst im angrenzenden Acker zum Stehen.

Trotz des heftigen Zusammenstoßes entstiegen die beiden Männer ihren ziemlich demolierten Fahrzeugen, die laut Polizeiangaben jeweils Totalschaden erlitten, bis auf Schürf- und Schnittwunden weitgehend unverletzt. „Die können heute zum zweiten Mal Geburtstag feiern“, sagte Michael Raum, federführender Kommandant der Kirchensittenbacher Ortswehren, der mit 25 Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehren aus Kirchensittenbach und Wallsdorf die Unfallstelle für gut zwei Stunden absperrte und die Straße von den vielen, auf ihr weit verstreut herumliegenden Trümmerteilen reinigte.

N-Land Klaus Porta
Klaus Porta