SpVgg Sittenbachtal nach 3:2 gegen Hiltpoltstein zurück in der Kreisliga

„Taler“ lösen letztes Ticket

Jubelnde Sittenbachtaler mit ihren Fans, nachdem der Aufstieg perfekt ist. | Foto: M. Keilholz2017/06/taler-1.jpg

PEGNITZGRUND – Die SpVgg Sittenbachtal hat im zweiten Anlauf den Aufstieg in die Kreisliga perfekt gemacht. Mit einem 3:2-Sieg gegen den SV Hiltpoltstein kehrt der Vizemeister der Kreisklasse 4 nach zwei Jahren in die Kreisliga zurück.

Vor einer stimmungsvollen Kulisse von rund 850 Zuschauern auf der Sandplatte in Schnaittach übernahm die SpVgg nach 20-minütiger Abtastphase das Kommando. Torjäger Tobias Scharrer hatte zweimal die Führung auf dem Fuß, der ansonsten so treffsichere Stürmer scheiterte aber jeweils am glänzend reagierenden gegnerischen Torhüter Janosch Weidl.

Der Aufreger der ersten Halbzeit war jedoch – nachdem Scharrer den Ball an den Innenpfosten geköpft hatte – ein im Getümmel vor dem Tor vom Schiedsrichtergespann übersehenes Handspiel von Hiltpoltsteins Daniel Friedrich auf der Torlinie (22.), womit den „Talern“ ein wohl sicheres Tor vorenthalten wurde. Bei den zaghaften gegnerischen Angriffsversuchen hätte Florian Wehrfritz fast den Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Doch SpVgg-Torhüter Silvio Scheffel war auf dem Posten und verhinderte das 0:1 (32.).

In der zweiten Halbzeit wurde die SpVgg noch dominanter, aber es dauerte bis zur 63. Minute, ehe die erwartungsvolle Fangemeinde der „Taler“ endlich jubeln durfte. Zunächst hatte SV-Torhüter Weidl in höchster Not einen Schuss von Nico Kroha noch abwehren können, doch der Ball kam vor die Füße von Tim Stecher, der die Nerven behielt und zum 1:0 einschoss.

Nun ging es Schlag auf Schlag: Gegen den geschockten Gegner legten die „Taler“ innerhalb von knapp zehn Minuten gleich zweimal nach. Zunächst staubte Kroha zum 2:0 (66.) ab, nachdem Tobias Scharrer einmal mehr den gegnerischen Torhüter nicht hatte überwinden können, und beim dritten Treffer in der 72. Minute legte der Torjäger der SpVgg den Ball für den erst wenige Minuten zuvor ins Spiel gekommenen Maximilian Braun auf.

Die SpVgg spielte nun mit ihrem konsternierten Gegner Katz und Maus. Im Hochgefühl der klaren Führung und des nahen Sieges ließ sie mit Co-Trainer Markus Näser, der diesmal von Beginn an mit von der Partie war und 90 Minuten durchhielt, allerdings die Zügel etwas zu sehr schleifen und hätte sich durch diese Sorglosigkeit in letzten Minuten fast noch um den Lohn ihrer Arbeit gebracht.

Das 1:3 durch Jonas Tillmann, der in der 85. Minute aus dem Gewühl heraus traf, konnten die „Taler“ noch als Schönheitsfehler betrachten. Als jedoch SV-Torjäger Stephan Escherich in der 89. Minute mit einem fulminanten Volleyschuss auf 2:3 verkürzte, wurde es plötzlich noch einmal eng und bei den „Talern“ begannen die Nerven zu flattern. Schließlich war es Torhüter Silvio Scheffel, der in der Nachspielzeit mit einem tollen Reflex einen Kopfball von Friedrich an die Latte lenkte und seiner Elf den Sieg festhielt.

Tore: 1:0 Stecher (63.); 2:0 Kroha (66.); 3:0 Braun (72.); 3:1 Tillmann (85.); 3:2 Escherich (89.); SR: Stühler (DJK-SC Oesdorf); Zuschauer: 850.
SpVgg Sittenbachtal: Scheffel, Pörner, Thomas Scharrer, Näser, Ehmer, Wurm (64. Schütz), Tim Stecher (76. Thomsen), Tobias Scharrer, Kroha, Micha Stecher, Wagner (65. Braun).

N-Land Manfred Keilholz
Manfred Keilholz