Überraschendes und Klassisches

Tag des Liedes in Kleedorf

Der Sängerchor Kleedorf unter Manuela Berthold wurde durch einige neue Mitglieder verjüngt und verstärkt. | Foto: E. Bodendörfer2017/05/8100357.jpeg

KLEEDORF – Zum Tag des Liedes trafen sich die Chöre der Sängergruppe Sittenbachtal in der „Wendler-Scheune“ in Kleedorf. Geboten war ein unterhaltsamer Nachmittag mit einem Liederstrauß durch viele Epochen der Musikgeschichte.

Mit dem Hohenfriedberger Marsch begrüßte der Posaunenchor Kirchensittenbach unter der Leitung von Matthias Herbst die zahlreichen Gäste. Die festlich geschmückte Scheune war bis auf den letzten Platz besetzt. Sowohl der Vorsitzende der Sängergruppe Sittenbachtal, Olaf Kohlisch, als auch Bürgermeister Klaus Albrecht bedankten sich in ihren Grußworten beim gastgebenden Chor, dem Sängerchor Kleedorf, dass der Tag des Liedes, der eigentlich draußen geplant war, durch den Umzug in die Scheune nicht ins Wasser fallen musste.

Und noch ein dickes Lob gab es vom Bürgermeister für den Kleedorfer Chor. Während andere Chöre wegen Nachwuchsproblemen das Singen eingestellt haben, habe es der Sängerchor Kleedorf geschafft, eine Reihe von neuen jungen Sängern mit in seine Reihen aufzunehmen. Der Vorsitzende des Sängerchors und darüber hinaus des Sängerkreises Hersbruck, Heinrich Bodendörfer, hatte die jungen Leute persönlich angesprochen. Mit Erfolg.

Da auch der Kirchenchor in Kirchensittenbach derzeit keinen Chorleiter hat, hat die Sängergruppe Sittenbachtal eigentlich nur noch drei aktive Chöre plus den Posaunenchor. Deshalb wurde zum Tag des Liedes in diesem Jahr auch der Chor der Grundschule unter Daniela Städtler eingeladen. Er erfreute unter anderem mit „Alle Vögel sind schon da“ und „Hey, hey, Frühling“.

Als weiteres „Highlight“ war der Gesangverein Alfeld zu Gast. Der Männerchor unter Susanne Pflaumer bekam für seine vorgetragenen Stücke stürmischen Beifall, zum Beispiel für das durch versetzte Passagen schwierig zu singende „Mir ist ein schön brauns Maidelein“ von Caspar Otmayr, „Hoch auf dem gelben Wagen“ und vor allem für die beschwingt heitere mit allerlei Überraschungseffekten durchsetzte „Diplomatenjagd“ von Reinhard Mey.

Auf überwiegend älteres Liedgut setzte der Sängerchor Kleedorf unter der Leitung von Manuela Berthold. Ob bei der „Macht der Musik“ von Valentin Rathgeber, „Süß Liebe liebt den Mai“ von Friedrich Silcher oder dem bekannten „Am Brunnen vor dem Tore“, die Verstärkung durch junge Sänger tut dem Chor gut. Das Ergebnis: Ein fülliger Klang und Sicherheit in den hohen Tonlagen.

Der Männergesangverein Eintracht Aspertshofen unter Heinrich Reif überraschte mit dem „Traum von Amsterdam“ vor allem das jüngere Publikum und ließ den einen oder anderen heimlich mitsingen. Auch die Aspertshofener haben hauptsächlich noch altdeutsches Liedgut in ihrem Repertoire wie „Grüß Gott du schöner Maien“.

Und noch eine Überraschung gab es: Erwin Funk, der neue Chorleiter der Sängerlust Kirchensittenbach, wurde vom Publikum mit einem Geburtstagsständchen erfreut, bevor auch er zum Notenpult schritt. Der Männerchor hatte sich für seinen Auftritt unter anderem „Von allen guten Dingen“ von Friedrich Silcher und das bekannte „Im Wald und auf der Heide“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy ausgesucht.

Mit flotten, schmissigen Weisen wie zum Beispiel „Beim Kronenwirt“ und dem „Alfonsgalopp“ unterhielt der Posaunenchor. Teilweise wurde sogar mitgeschunkelt. Bevor die Chöre und Gäste noch alle gemeinsam mit „Nehmt Abschied Brüder“ den Nachmittag beendeten, trug der Männerchor der Sängergruppe Sittenbachtal unter Olaf Kohlisch noch unter anderem das „Rennsteiglied“ sowie das irische Volkslied „Singen ist Leben“ („Morning has broken“) vor.

N-Land Elke Bodendörfer
Elke Bodendörfer
728